Matcha

Matcha ist nicht ohne Grund so beliebt, denn der gemahlene Grüntee ist gesund und macht zudem noch wach. Er enthält Catechine, Carotine sowie die Vitamine A, B, C und E. Matcha hat einen leicht herben Geschmack und wird deswegen gerne mit süßen Zutaten kombiniert – wie zum Beispiel bei diesen Matchaoats. Die schmecken nicht nur gut, sondern sind aufgrund der wachmachenden Wirkung auch noch perfekt fürs Frühstück.

Matchaoats

Die Matchaoats können super am Abend zuvor vorbereitet werden, sodass morgens keine Hektik aufkommt. Besonderes Equipment, außer ein feines Sieb wird das Matchapulver, wird nicht benötigt. Wer seinen Porridge mit zur Arbeit oder zur Uni nehmen möchte, sollte auf eine wasserdichtes Gefäß achten – dann kann es schon losgehen.

Zutaten für 2 Portionen

2 TL Matchapulver
4 EL Haferflocken, kernig
4 EL Haferflocken, fein
4 EL Sojaflocken
2 EL Chiasamen
2 EL Kokosraspeln
2 EL Leinsamen (geschrotet)
440ml Kokosmilch
frische Ananas (ca. 2/3 – je nach Belieben)

Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf den Matcha und die Ananas, vermischen. Den Matcha sieben und danach zur Masse geben. Im Kühlschrank mindestens 6 Stunden – am besten über Nacht – einweichen lassen. Vor dem Verzehr die Ananas in Stücke schneiden und dazu geben. Fertig!

Die Matchaoats machen aufgrund der Haferflocken richtig satt. Matcha und Haferflocken gleichen die Süße der Ananas perfekt aus und die Kokosmilch sorgt für eine gewisse Cremigkeit.