Haferflocken-Buttermilchbrot ist vielen Menschen vermutlich unbekannt. Das ist nicht verwunderlich, denn Haferflocken-Buttermilchbrot ist aus der „Not“ oder besser, „ausversehen“ entstanden. Es sollte ein anderes Brot gebacken werden und außer der Zutatenliste ist vom eigentlichen Brotrezept nicht mehr viel übrig. Obwohl die Zubereitung radikal verändert wurde, entstand ein leckeres, gesundes Haferflocken-Buttermilchbrot. Wie die Zubereitung vom Originalrezept abweicht, und warum es zu den Änderungen kam, wird nachfolgend beschrieben.

Not macht erfinderisch – Sonntags backen kann zu Problemen führen

Viele Menschen kennen bestimmt die Tage, an denen nichts rund läuft. Das Buttermilchbrot ist an so einem Tag kreiert worden. Das Originalrezept musste hinsichtlich der Zubereitung abgewandelt werden. Lediglich die Zutatenliste ist weitesgehend identisch geblieben. Der „Erfinder“ dieser Brotvariante hatte vergessen Nachschub an groben Haferflocken zu kaufen. Da das Brot an einem Sonntag gebacken werden sollte, konnte auch kein Einkauf getätigt werden. Des Weiteren wurden die vorhandenen Haferflocken nicht rechtzeitig eingeweicht. Zu allem Überfluss wurde vergessen, die Haferflocken weiterzuverarbeiten. Das „Zutatengemisch“ wurde zu einem Teig vermengt, der allerdings als Verarbeitungsschritt „Falten“ angegebene Punkt, wurde zum Kneten. Anstelle von 60 Minuten, wurden 35 Minuten gewählt und die angegebene Brotlänge von 30 cm wurde zu 21 cm gekürzt. Trotz oder gerade wegen der Änderungen in der Zubereitung, ist ein schmackhaftes Ergebnis entstanden.

Nachfolgend werden die Zubereitungsschritte zum leckeren und neuen Buttermilchbrot erläutert.

Buttermilchbrot – Zutaten

Die Zutaten für eine 21 cm (bzw. 30 cm) Kastenform lauten wie folgt:

  • 140 g Haferflocken (grob und fein gemischt)
  • 150 g Weizenmehl Typ 550
  • 250 g Weizenvollkornmehl
  • 2 EL Honig
  • 2 EL Olivenöl
  • 140 g Buttermilch
  • 10 g Hefe
  • 10 g Salz

Buttermilchbrot – Zubereitung

Zunächst muss Wasser zum kochen gebracht werden. Die Haferflocken mit ca. 200 ml kochendem Wasser übergießen. Damit die Haferflocken einigermaßen weich werden, sollten sie ca. 1 Stunde in dem heißen Wasser ziehen. In der Zwischenzeit kann die Hefe in etwas warmen Wasser aufgelöst werden. Des Weiteren sollten in der Ziehzeit der Haferflocken die Mehlsorten gründlich durchgesiebt werden.

Sind die Haferflocken weich, können diese zusammen mit dem Mehl, der Hefe, dem Öl, dem Salz, der Buttermilch, dem Honig sowie 100 ml Wasser gründlich vermengt werden. Es ist ratsam, den Teig mit Knethaken zu bearbeiten und wenn ein gleichmäßiger Teil entstanden ist, kann dieser auf einer Arbeitsfläche mit den Händen weitergeknetet werden. Ist der Teig gut durchgeknetet, sollte er in eine mit Mehl ausgestreute Schüssel gelegt werden. Der Teig muss ca. 30 Minuten abgedeckt gehen und sollte anschließen erneut mit Mehl bestreut und durchgeknetet werden. Nach der erneuten „Teigbearbeitung“ muss er nochmal 30 Minuten in der Schüssel gehen.

Nachdem der Teig fertig ist, sollte er kurz geknetet und in eine Kasten- bzw. Rollenform gebracht werden. Entweder wird durch Rollen des Teiges die Kastenform erreicht. Oder der runde Teig wird leicht flach gedrückt und gerollt, bis er die Kastenform erzielt. Wer mag, kann die Oberseite des Teiges noch mit Haferflocken bestücken. Das verleiht dem Brot ein hübsches Äußeres. Ist die Teigrolle fertig, sollte sie in eine gut gefettete Form gelegt werden. Es ist ratsam, den Teig in der Kastenform 30 bis 35 Minuten gehen zu lassen. Die Teigoberfläche sollte vor dem Backen eingeschnitten werden.

Der Teig wird 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 230 °C (Umluft) gebacken. Anschließend wird das vorgebackene Brot bei 180 °C weitere 25 Minuten gebacken. Das Brot wird aus der Form genommen und weitere 5 Minuten gebacken. Vor Anschnitt und Verzehr sollte das Brot komplett abkühlen.

Buttermilchbrot – Gesundheitsaspekt

Haferflocken enthalten wichtige Nährstoffe und Buttermilch liefert Eiweiße.