Freitag, 18. März 2016

Thunfischpflanzerl, Edamame mit Algen, Karottensalat

Neugier wird belohnt. In diesem Fall mit einem leckeren Essen.
Als ich nämlich auf der Biofach die neuen SeaVeggie-Produkte von Kulau entdeckte, war die Neugier sofort geweckt. Algen, in Form von Sushi, geröstet als Snack oder Salat, mag ich nämlich sehr gerne, esse es aber doch recht (zu) selten. Zu Hause stand ich dann erstmal da - was mache ich denn jetzt mit Meeresspaghetti, Nori- und Wakameflocken? Als mir dann die Dose Thunfisch einfiel, die auf ihren Einsatz wartete, war es doch schnell klar: Thunfischpflanzer, passend zum Sushigedanken (das ist bei mir immer die erste Assoziation mit Alge) mit Ingwer und Sojasoße gewürzt. Und natürlich mussten Edamame mit dazu. Und noch ein knackig, säuerlicher Salat aus Karotten. Optimal!




Zutaten für 2 Portionen
1 kleine Stück grüne Chilischote
1 Knoblauchzehe
1 Frühlingszwiebel
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (aus nachhaltigem Fang)
1 Ei
1El gehackter Koriander
etwas geriebenen Ingwer
1El Sojasoße
1El Kokosmehl

25g Meeresspaghetti
150g Edamame
je 1El Sesamöl, Sojasoße, Zitronensaft
1/2Tl Sambal Olek
etwas Sesam

2-3 Karotten
1 Frühlingszwiebel
etwas geriebener Ingwer
Sesamöl, Reisessig

Zubereitung
Chilischote, Knoblauchzehe und Frühlingszwiebel fein hacken. Thunfisch gut abtropfen lassen. Dann mit Chili, Knoblauch, Frühlingszwiebel, Ei, Koriander, Ingwer, Sojasoße, Kokosmehl, etwas Salz vermischen. 
In einer Pfanne Kokos- oder Sesamöl erhitzen, aus der Thunfischmassen Pflanzerl formen, diese beidseitig anbraten. Dann im vorgeheizten Ofen bei 180°C auf einem Blech ca. fünf Minuten fertig garen.

Die Meeresspaghetti nach Packungsanweisung einweichen und dann abtropfen lassen. Edamame garen. Beides vermischen und mit Sesamöl, Sojasoße, Zitronensaft und Sambal Olek würzen. Nach Belieben mit etwas Sesam garnieren.

Die Karotten schälen und raspeln. Frühlingszwiebel grob hacken. Beides mit Ingwer vermischen und mit Sesmaöl, Reisessig, Salz und Pfeffer anmachen.


Alle drei Komponenten miteinander servieren. Nach Belieben kann auch noch etwas Reis dazu gereicht werden.






Vor einem Jahr: Green Smoothie Bowl
Vor zwei Jahren: Kartoffeldressing
Vor drei Jahren: Hüttenkäsetaler

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen