Freitag, 4. März 2016

Geröstetes Chana Dhal

Ich hab' da so 'ne Schwäche... Knabberzeug. Besonders in Form von Nüssen oder Kernen... Ist da eine Packung im Haus, ist die meistens nicht lange voll. Oft ärgere ich mich dann über mich selbst, dass ich wieder mal nicht aufhören konnte zu naschen (ja, sowas ist meine Form von naschen. Süßes brauche ich nicht), alles viel zu schnell aufgegessen wurde und mir im blödsten Fall danach sogar noch etwas Unwohl ist. Aber darauf verzichten geht auch nicht. Also ergebe ich mich meinem Schicksal eben. Könnte schlimmer sein. Neulich kramte ich mich so durch die "offene-Packungen-Schublade" und entdeckte Chana Dhal - halbierte, geschälte Kichererbsen. Da fiel mir ein, dass ich mir im türkischen Supermarkt früher häufig geröstete (ganze) Kichererbsen mitnahm. Na, das muss ich doch auch selbst hinkriegen, dachte ich mir. Und tadaaa, das habe ich. Eine weitere Leckerei auf der Knabberliste.


Zutaten
Chana Dhal
Gewürze nach Belieben

Zubereitung
Chana Dhal über Nacht in ausreichend Wasser einweichen. Am nächsten Morgen in ein Sieb abgießen und gut(!) abtropfen lassen. Anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und nach Belieben mit Gewürzen bestreuen. Ich habe für den erste Versuch nur etwas grob gemahlenes Salz verwendet. Das Blech in den auf 170°C vorgeheizten Ofen schieben und ca. 25 Minuten rösten. Zwischendurch immer mal wieder etwas durchmischen und gegen Ende vor allem gut im Auge behalten, damit euch die Kichererbsen nicht zu dunkel werden.
Herausnehmen, abkühlen lassen und losknabbern.


Und eeendlich schaffe ich es auch mal wieder, bei einem Blogevent rechtzeitig dabei zu sein. Nämlich beim "Fingerfood & Snacks"-Event von Tell about it. Na, da passt mein Knabberzeug doch echt optimal rein, oder? :-)

Kommentare:

  1. kenne ich gar nicht diese Nüsse, ich bin zZ bei den heimischen sesshaft geworden,
    weil mein Opa so gerne auf Walnuß-Pirsch geht werden diese über den Winter-Frühling verspeist, also geröstete Nüsse - NEULAND und diese "Gattung" ebenfalls, mal sehen wo ich sowas bei uns hier am Land... :-) finde.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Nuss ist hier der falsche Begriff. Kichererbsen sind ja Hülsenfrüchte. Aber eigentlich auch egal - ich mag nämlich Beides. :D

      Löschen
  2. Nachdem ich gelesen hatte, dass Kichererbsen roh ungenießbar sind und bei manchen Leuten zu üblen Beschwerden führen können, hätte ich mir das so nicht getraut. Aber die Zeit im Backofen reicht vermutlich aus, um alles Ungenießbare zu eliminieren. Schöner Knabberspaß …

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, ich hab davon schon Einige verdrückt und bisher keine Probleme gehabt. ;-)

      Löschen
  3. Was? Das ist ja mal eine tolle Idee, wusste ich gar nicht das das funktionert. Aber eben, mit Kichererbsen wirds ja auch gemacht und schmeckt super=) Danke für die tolle Inspiration!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi ja, ist ja fast das Selbe - nur halbiert. :D

      Löschen
  4. Cool. Ja ich hab auch eine Schwäche für Knabberein. Vor allem Nüsse stehen bei mir auch ganz hoch im Kurs. Das(?!) Chana Dhal sieht super aus. Welche Gewürze findest du würden noch passen? Curry? Ich hab so ein Kokos-Curry-Salz, das könnte ich mal ausprobieren.
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh bestimmt, probier's aus (und schick mir 'ne Testladung. *hust* Nee, quatsch, ich hab ja selbst noch welche da. ;-). Also ja, Curry bestimmt. Die Paprika-Chili-Richtung könnte ich mir auch gut vorstellen. Vielleicht auch Zaatar oder Garam Masala? Ausprobieren! :)

      Löschen
  5. ...oder Ras-el-Hanout

    AntwortenLöschen