Freitag, 8. Januar 2016

Rote Bete-Aufstrich

Stellt euch an dieser Stelle mal so ein hinterlistiges, siegerisches Kichern vor. Warum? Nun, vielleicht wisst ihr noch (an der ein oder anderen Stelle habe ich es erwähnt), dass die rote Berta und ich keine guten Freundinnen sind. Bisher war die einzige akzeptable Annäherung, wenn sie sich als Chip im Ofen rösten lies (genauso wie bei Franzi!). Nun und dann kam die andere Franziska, sozusagen. Also eigentlich nur ihr Buch, von dem ich euch letzte Woche erzählt habe, und nicht sie persönlich (wobei ein Aufeinandertreffen mal wieder schön wäre). Hartnäckigkeit wird halt doch manchmal belohnt, denn wie ich bei der Rezension schon erwähnte: Berta und ich konnten uns nun doch noch anfreunden. Daher muss ich jetzt auch aufhören, sie Berta zu nennen, das gefällt ihr nämlich nicht. Wie dem auch sei, ihr seid hiermit vorgewarnt. Die rote Bete könnte hier am Blog demnächst noch ein paar Mal aufkreuzen.


Zutaten
2 rote Beten (ca. 370g)
1 kl. Pastinake (ca. 100g)
1 kl. Apfel (ca. 100g)
1 Schalotte
1-2Tl Meerrettich, gerieben
ein kleine Schuss Zitronensaft
1El Leinöl

2-3 Pfannkuchen (oder Brot, Semmel, ...)

Zubereitung
Rote Beten, Pastinake, Apfel, Schalotte schälen und grob würfeln. Mit etwas Öl und Salz vermischen und auf einem Backblech verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 30 Minuten rösten (gegen Ende gerne den Grill zuschalten). Herausnehmen und kurz auskühlen lassen. Meerrettich, Zitronensaft, Leinöl, Salz und Pfeffer zufügen und das Ganze pürieren. 
So kann das Mus nun verwendet werden, z.B. zum einrollen in Pfannkuchen.


Vor einem Jahr: Teriyakitofu mit Jasminreis
Vor zwei Jahren: Reis mit Ei
Vor drei Jahren: Apfel-Vollkorn-Muffins


Kommentare:

  1. Hey ho,

    ich liebe rote Bete. Seit einigen Wochen plane ich auch einen rote Bete-Aufstrich, mit Kokos und/oder Kichererbsen. Aber bei uns ist die rote Bete ständig ausverkauft. Irgendjemand mag nicht, dass ich rote Bete zubereite. :(

    LG
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie fies. Ich drück die Daumen, dass es doch noch klappt!

      Löschen
  2. Leider werde ich mit rote Beete nicht warm :(

    AntwortenLöschen
  3. Mei daweil hot de Berta soooo schene rote Wangala....ggggg

    Hob no an feinen Tog Bussaaalleeee bis bald de Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wie fein!!!! Danke!!! Das wird nachgemacht!
    Ganz liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh sieht das toll aus, was für eine Farbe. Die Creme klingt köstlich, ich habe bisher einfach immer nur Rote Beete püriert und Tahini oder Mandelcreme dazuzugeben. Eine sehr gute Idee mit der Pastinake und dem Apfel, muss ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass mich wissen, ob dir die Kombi auch geschmeckt hat. ^_^

      Löschen
  6. Doch, das sieht klasse aus! Ich würde vorschlagen, es mal mit fermentierter Roter Beete zu probieren - das ist praktisch die gleiche Prozedur wie bei Sauerkraut, liefert probiotische Bakterien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von fermentierter Bete habe ich noch gar nichts gehört - klingt spannend. :)

      Löschen
  7. Hört sich lecker an. Muss ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  8. hi,

    wollte gestern schon was hinterlassen aber hat ned geklappt,
    also ich mag ja die rote Wunderknolle,
    ich werde mal dein Rezept für die Chips ausprobieren und hierfür werde ich dann auch einen Dip machen mit Krenn weil ich finde das passt super zusammen genau wie bei deinem Aufstrich.

    lg netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann hoffe ich, dass es dir ebenso gut schmeckt. :)

      Löschen
  9. Ich finde immer die Farbe von roter Beete so super (da kann man ja so tolle Fotos machen) und lasse mich dann immer wieder dazu verführen, die Rezepte nachzukochen, obwohl ich den erdigen Geschmack eigentlich gar nicht so mag. Das sind wahrscheinlich Foodbloggerprobleme. :D
    Liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
  10. Liebes Fräulein, ich liebe Rote Bete. Als Suppe, als Aufstrich (ich hab auch mal so einen leckeren gemacht und gepostet), als Salat, als Saft.... in allen Variationen.
    Sehr schöne Fotos.
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen