Freitag, 27. Februar 2015

Japchae

Kennt ihr das? Eigentlich braucht man nur ein, zwei Dinge im Asialaden und wenn man ihn dann verlässt, hat man plötzlich zwei volle Tüten in der Hand. Ähm ja, so geht's mir eigentlich zu -na, sagen wir mal- 85% wenn ich im Stamm-Asialaden Halt mache. Der ist eigentlich relativ klein, aber super sotiert. "Oh guck mal - das! Aaach, toll, das haben die auch. Weißt was, ich glaub, das nehm ich auch gleich noch mit." Mein Standard-Monolog - der Lieblingsmann hält dann schon nur noch die Arme auf und trägt brav alles zur Kasse. Nun, so kam es eben auch, dass Süßkartoffelnudeln zu Hause ankamen. Und genau die werden eben für Japchae, ein koreanisches Gericht, verwendet. 

Mittwoch, 25. Februar 2015

Buchvorstellung | light & easy

Ein neues Buch von Hugh Fearnley-Whittingstall (im Weiteren mit HFW abgekürzt)! Das musste natürlich bei mir einziehen, sein Buch "Täglich Vegetarisch" gehört zu meinen Lieblingen und auch "Fruits every day" ist ein tolles Buch. Also nahm ich auch "light & easy" genauer unter die Lupe.


Montag, 23. Februar 2015

Die Karotte, der Entsafter und Ich. ♥

Achtung, es folgt eine Lobhudelei auf die Karotte. Obwohl die Karotte (oder Möhre, Rübe, Mohrrübe, Gelberübe) gar nicht bewusst zu meinem Lieblingen gehört, ist sie dennoch das Gemüse, welches in den letzten Wochen hier am häufigsten gekauft und verarbeitet wurde. 
Meine Begeisterung für selbstgemachten Saft, sowie den Entsafter, kennt ihr ja bereits. Meistens landet überwiegend Obst darin, vor einiger Zeit fing ich aber an, den Gemüseanteil zu erhöhen. Hauptsächlich Karotte und Fenchel, aber auch Grünkohl und Brokkoli (das mach' ich aber nicht nochmal) wanderten in den Entsafter. Mutig wie ich bin (ähem...) drehte ich noch mehr an der Zusammensetzung, so dass zuletzt nur noch ein kleiner Apfel oder eine Orange neben dem ganzen Gemüse entsaftet wurden - mit Erfolg, die Mischungen schmeckten mir. Hauptbestandteil war dabei aber immer die Karotte, da sie auch am meisten Flüssigkeit bringt. 
Und dann kam der Moment: Ich war wieder beim Entsaften, schickte einen Haufen Möhren durch und probierte todesmutig erstmal kurz den Saft pur, bevor sich Apfel und Ingwer dazugesellten. Begeisterung! Das schmeckte grandios. Seit dem ist es um mich geschehen. Die Farbe, der Geschmack, die Einfachheit des Getränks. ♥


Freitag, 20. Februar 2015

Bubble and Squeak

Na, wer von euch wusste, was euch hinter diesem Titel erwartet? Ich glaube nicht, dass das ein in Deutschland recht verbreitetes Gericht ist. Würde hier auch nicht so viel hermachen, weder eins zu eins übersetzt, noch sinngemäß. "Kartoffel-Gemüse-Restematsch" klingt komischerweise nicht so toll. Auf diese Idee bin ich vor laaangem bei einer Jamie Oliver-Sendung gestoßen und es wollte mir nicht so wirklich aus dem Kopf gehen. Eigentlich ist es nichts anderes als ein ideales Rezept zur Resteverwertung. Benötigt werden gekochte Kartoffeln und gegartes Gemüse vom Vortag. In der Zusammenstellung seid ihr absolut frei, je nachdem was halt übrig ist. Der Name kommt übrigens von den Geräuschen, die beim braten zu hören sind. Ich hätte es ja nicht gedacht, aber einmal konnte ich wirklich das bubblen und squeaken vernehmen. :-D

Montag, 16. Februar 2015

Fenchelsalat mit Orangen und Avocado

Hier haben wir mal wieder ein Freundschaft-auf-den-zweiten-Biss-Lebensmittel: Fenchel. Vielleicht auch eher auf den dritten oder vierten Biss... Früher habe ich ja ständig Fenchel gekauft, aber nur um ihn an die Hasen zu verfüttern. Schon beim Geruch schüttelte es mich. Aber jetzt haben wir uns wirklich angefreundet und ich probiere fleißig aus, was ich alles mit der Knolle anstellen kann. Sehr begeistert bin ich ja auch vom Entsaften. Oder aber diesem Salat. Da habe ich nämlich - für den Fall, dass mir der Fenchel doch nicht so gefällt - sonst nur noch andere Zutaten reingepackt, die ich mit Sicherheit mag: Orange, Avocado, Mohn. Mhmmm. 

Freitag, 13. Februar 2015

Chia Colada

Letztens klingelte es an der Tür und der Postbote überreichte mir ein Päkchen. Ich erwartete tatsächlich eins, beim Blick auf den Absender war aber schnell klar, dass es das nicht war. Ich hielt nämlich ein Überraschungspaket der Schwiegertante in den Händen. ♥ Neben einem lieben Brief, enthielt es allerlei Leckereien, mit denen ich mich für den Blog austoben sollte. Ist das nicht umwerfend?! Unter anderem waren auch Chiasamen dabei, was genau passte, da ich meinen Vorrat für dieses Frühstück aufgebraucht hatte. Perfektes timing! :)

Mittwoch, 11. Februar 2015

Die Mädchenküche kocht zusammen #1 - 3erlei Hülsenfrüchte-Curry

Es ist soweit und ich werde fast ein bisschen wehmütig. Die erste Mädchenküche-Runde ist quasi vorüber. Aber sie endet grandios - nämlich mit der geballten Currypower schlechthin! Jede von uns veröffentlicht heute nämlich ein Curryrezept, passend zu unserem Überthema Hülsenfrüchte. Das heißt: 9x Curry, 9x Hülsenfrüchte, 9x höchster Genuss! 
Aber oh man, ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich über dieses furchtbare Foto ärgere. Curries sind zwar oft von Haus aus kein optischer Kracher, aber hier hab ich's quasi noch abgeschossen. Ja, ich bin sehr selbstkritisch und wäre dieses Curry nicht geschmacklich der absolute Hammer gewesen und zugleich das Mädchenküchen-Rezept, würde ich es euch vermutlich gar nicht zeigen. Aber so übel es auch aussieht, geschmeckt hat es wirklich ganz, ganz toll. Ich wage zu behaupten, dass es das beste Curry ist, dass ich bisher in den Topf geschmissen habe. Zusammenstellung, Geschmack, Textur ... hat alles gepasst. Nur die Optik nicht. Aber das versuche ich jetzt einfach mal zu ignorieren.

Montag, 9. Februar 2015

Doppelter 'Affogato al caffè' dank selbstgemachten Espressoeis

Kennt ihr Affogato? Das ist nichts anderes als eine Kugel (in der Regel) Vanilleeis, die mit einem heißen Espresso übergossen wird. Ich bin da ja erst drauf gestoßen, als ich ein spezielles Buch über Kaffee durchgeblättert habe und kann mich nicht erinnern, dieses Getränk/Dessert je auf einer Speisekarte, sei's Restaurant, Café oder Eisdiele, gesehen zu haben. Klar, ein minimal größerer Aufwand ist es durchaus, schließlich kann man es schlecht an der Theke vorbereiten - bis man am Tisch des Gastes ist, ist das Eis vermutlich zum Großteil weggeschmolzen. Aber z.B. ein schöner Showeffekt wäre es schon, den Espresso direkt am Tisch einzugießen, oder?
Wie dem auch so - genießen wir den Affogato al caffè eben zu Hause. Und zwar in der doppelten Ausführung, da ich kein Vanille-, sondern selbstgemachtes Espressoeis verwendet habe.
Jawohl. Ich. Habe. Eis. Gemacht. Espressoeis. Auf gut Glück, einfach mal ausprobiert. Mit Erfolg, da es wirklich, wirklich lecker schmeckt! So lecker, dass ich niemanden mehr als einen Probelöffel abgebe. Alles meins. 

Freitag, 6. Februar 2015

Kabeljau auf Gemüsespaghetti

Ich gestehe: Fisch ist absolutes Neuland für mich. Denn auch vor meiner vegetarischen Zeit aß ich keinerlei Fisch. Ok, Fischstäbchen als Kind, aber das war's auch schon. Ich kann euch gar nicht genau sagen, warum das so ist. Mein Vater angelt sogar, da war ich auch schon dabei - aber den Fisch dann auch essen? Keine Chance. Aber nun, ich erzählte euch ja bereits von der Neugier, wollte ich es doch versuchen. Und ich bin durchaus glücklich damit, da es eine wahre Gaumenfreude für mich war.
Übrigens: Da ich in der Zubereitung von Fisch und Fleisch absoluter Laie bin, dürft ihr mich gerne korrigieren, sollte ich gravierende Fehler machen. ;-)



Dienstag, 3. Februar 2015

Die "Mädchenküche" kocht #1: Bohnen-Burritos

Heute ist es soweit - ich bin dran bei unserer ersten Mädchenküche-Runde!
Habt ihr denn schon von der Mädchenküche gehört? Ein Projekt, dass vor ein paar Wochen ganz spontan, quasi in einer Nacht und Nebel-Aktion, entstanden ist. Wir sind zu neunt - Franzi, Samira, Simone (bei ihr konntet ihr gestern eine köstliche Kichererbsenleckerei finden), Christina, Ilona, Maja, Sibel, Nathalie und ich - und werden einmal im Quartal eine Runde starten. Das läuft dann so ab, dass es ein Überthema gibt und sich jede von uns etwas dazu ausdenkt. Diese Rezepte werden dann an neun aufeinanderfolgenden Tagen auf unseren Blogs veröffentlicht. Am zehnten Tag gibt's eine Besonderheit: Da kochen wir alle das gleiche Gericht, jede auf ihre eigene Art und Weise. Es wird noch besser! Denn ihr könnt auch mitmachen. Ca. zwei Wochen bevor eine Runde startet verkünden wir auf unserer Facebookseite das jeweilige Überthema, so dass ihr genug Zeit habt, euch auch was dazu auszudenken. Ab dem besagten zehnten Tag könnt ihr dann eure Rezepte posten und bei einer von uns den Link zum sammeln eintragen, in dieser Runde wird das bei Franzi stattfinden - schaut am 11.02. also mal bei ihr vorbei! Wir posten eure Beiträge dann nach und nach auf der Facebookseite und verteilen somit ein bisschen Hülsenfruchtfreude! Ohne Blog könnt ihr natürlich auch mitmachen - dafür schickt ihr uns Rezept und Foto einfach per Facebooknachricht. 
Sodala, das wäre mal das Theoretische. :) Nun geht's zur Praxis! Unser erstes Thema lautet Hülsenfrüchte. Daher habe ich mir zweierlei Bohnen geschnappt, sie mit allerhand anderen Leckerein in einen Wrap gewickelt und somit diese tollen Burritos kreiiert: