Mittwoch, 9. Dezember 2015

Winterzeit ist Orangenzeit.
Aber wo kaufen? Ein Tipp:

Ab und zu erwähne ich ja, dass mich Themen wie Nachhaltigkeit sehr interessieren und ich auch versuche dementsprechend einzukaufen.  Besonders bei Obst und Gemüse (das hier sehr viel konsumiert wird) versuche ich möglichst regional, gerne auch bio, einzukaufen. Aber ich muss ehrlich sagen, dass es mir nicht immer gelingt. Im Sommer lassen mich Nektarinen und Pfirsiche daran scheitern und im Herbst und Winter kann ich nicht ohne Orangen, Clementinen, Granatapfel und Co. Ich versuche dann immerhin Obst/Gemüse aus nähe liegenden Ländern zu kaufen, so dass es immerhin keinen megalangen Überseetransport mitmachen muss. Bei Exoten ist das natürlich wieder ein anderes Thema, aber immerhin kaufe ich die inzwischen nur noch recht selten. Als mir Inka Röben anbot, eine der Obstkisten aus ihrem Shop zu probieren, war ich nach kurzer Recherche sehr angetan. Der schöne Unterschied zur Supermarktorange: ich weiß nicht nur, dass das Obst eben aus Spanien kommt, sondern auch ziemlich genau, von wo dort. Und das gefällt mir immer gut - wenn ich weiß, wo meine Lebensmittel herkommen. Am besten kann das Inka natürlich selbst erzählen:

Fräulein: "Ich lebe seit einigen Jahren an der Costa de la Luz in Südspanien." Darf ich neugierig sein und fragen, wo Sie ursprünglich her kommen?
*Frau Röben: Ich komme aus Bremen und habe Lebensmitteltechnik studiert. Vorher habe ich eine Ausbildung zur Konditorin gemacht. Ich bin also den Umgang mit feinen Sachen gewöhnt.


Sie schreiben, dass Sie zunächst nur der Familie Orangen geschickt haben. Seit wann versenden sie auch an "fremde" Personen und wie kam es denn dazu?
*Mein Mann beliefert schon seit Jahren Restaurants mit Fleur de Sel... und da habe ich dann irgendwann angefangen Werbung für die Orangen zu machen. So wurde es dann langsam mehr. Angefangen habe ich im Sommer 2014 und seit 3 Monaten mache ich es mehr oder weniger professionell. Aktuell versende ich etwa 100 Pakete in der Woche.


Aus welchen Ländern bekommen Sie die meistens Bestellungen?
*95 % der Pakete gehen nach Deutschland. Im kommenden Jahr werde ich wohl auch den englischen Markt angreifen. Aktuell arbeite an einer Logistik-Lösung für England.

Soweit ich weiß, haben auch Orangen & Co. in Spanien eine besondere Saison. Versenden Sie also nur in dieser Zeit?
*Orangen kann ich praktisch 12 Monate im Jahr versenden. Alle anderen Früchte haben Ihre Saison. Das wechselt dann immer von Monat zu Monat.

In Ihrem Shop kann man recht große Mengen an Orangen & Co. kaufen - woher stammen denn all die Früchte? Was ist Ihnen bei der Auswahl der Produkte wichtig?
*Alle Früchte kommen aus einem Umkreis von 30-50 km von Ayamonte. Hier gibt es unglaublich viele Zitrusfrüchte. Wenn die Saison hier im April zu Ende geht bekomme ich Orangen aus Portugal. Im Hinterland der Algarve sind viele kleine verlassene Dörfer, da leben oft nur noch 3-4 ältere Menschen. Die Ernten auf den aufgegebenen Plantagen und sind froh wenn Sie etwas verkaufen können. Das sind die besten Früchte weit und breit. Völlig der Natur überlassen ohne Chemie. Und oft alte Bäume mit den alten Sorten. Nicht schön anzuschauen, aber sehr, sehr lecker. So bin ich immer am Wochenende unterwegs auf der Suche nach kleinen Feldern, von denen ich Früchte bekommen kann.  

Haben Sie vor, Ihren Shop noch weiter auszubauen?
*Ich möchte noch 2-3 Sorten Obst und Gemüse dazu nehmen. Und dann Stück für Stück andere Sachen aus der Gegend. Trockenfrüchte, Olivenöl, Honig und eventuell Bio-Rotwein aus Villablanca. Da spreche ich gerade mit dem Besitzer des Weingutes. Aber das reicht dann auch... Das Hauptaugenmerk wird immer auf Orangen liegen.

Sehr sympathisch. Und so habe ich mich also erst recht gerne auf die Kiste eingelassen und war gespannt, wie sie den Versand übersteht und was mich so erwarten wird. Das wurde dann noch gesteigert, als ich eine Mail von Inka bekam, in der sie mir mitteilte "dass sie eben die Früchte für mich vom Feld geholt hat und das Paket ab dem nächsten Tag unterwegs sein wird."


In einem großen Karton befanden sich zwei Weitere, in denen die Produkte sicher, ohne Druckstellen oder Beschädigungen, verpackt waren - und das komplett ohne Plastik

Ich staunte nicht schlecht, als ich

Avocados
Walnüsse
Maronen
Granatäpfel
Sharonfrüchte
Knoblauch
Mangos
Orangen
Mandarinen
Zitronen
und eine Packung handgeerntetes Fleur de Sel
nach und nach auspackte. 

Die erste Sicht- und Fühlkontrolle fiel positiv aus:
Orangen, Mandarinen und Granatäpfel waren genau richtig reif. Die Zitronen, Mangos und Avocados hingegen waren noch relativ hart und durften noch etwas nachreifen - was gar nicht schlecht war, so kommt man nicht in die Lage, möglichste schnell alles verwenden zu müssen. Einzig die Sharonfrüchte waren schon knapp vor dem "zu reif", so dass ich sie direkt im Kühlschrank lagerte. 

Im Endeffekt kommt es natürlich auf den Geschmack an. Ihr wisst, was ich für ein Genussmensch bin, sprich: mit gutem Essen kann man mich sehr glücklich und zufrieden stellen. Und ihr wisst auch, was ich für eine Schwäche für Obst habe. Daher weiß ich gar nicht genau, wie ich vom Geschmack der Früchte anfangen soll ohne direkt loszuschwärmen. Sagen wir es mal so: keine Ahnung, ob ich es mir einbildete, aber ja, ich finde, man merkt den Unterschied zu den Supermarktorangen & Co. sehr deutlich. Ich vermute, dass das an der Frische liegt. Die Orangen und Mandarinen waren unheimlich saftig und aromatisch. Die Granatapfelkerne waren tiefrot und purzelten quasi von selbst aus der Schale. Einzig bei den Avocados und Mangos, welche ebenfalls sehr gut schmeckten, konnte ich keinen allzu großen Unterschied feststellen - da hatte ich bisher aber wirklich oft Glück und konnte auch hier tolle Exemplare erwischen. Die Walnüsse hingegen waren eine Wucht. Nicht nur, dass sie sich super knacken ließen (da hatte ich erst kurz vorher noch ganz andere Exemplare im Haus), auch der Geschmack war wesentlich feiner und "runder". Bisher war ich kein sooo großer Walnussfan, jetzt bin ich es. Auch wenn ich befürchte, hier keine so Guten zu  kaufen bekommen (da ich auch leider niemanden mit einem eigenen Walnussbaum kenne). Ich glaube, den deutlichsten Geschmacksunterschied machten die Sharons aus, so intensiv hatte ich den bisher noch nicht wahrgenommen. Ach und erwähnte ich bereits, dass alles zu 100% unbehandelt ist?

Zusammengefasst heißt das: leckeres Obst, unbehandelt, erst nach der Bestellung frisch geerntet, gut verpackt & gekühlter Versand mit einer sympathischen Person dahinter. Was will man mehr?

Herzlichen Dank Frau Röben für den netten Kontakt & die Produkte. Viel Erfolg weiterhin und bis zur nächsten Bestellung! ;-)

Kommentare:

  1. Das ist doch mal eine tolle Sache.
    Es ist wirklich schwierig einzukaufen im Winter. Allerdings kaufe ich auch Orangen und Mandarinen, auch wenn sie nicht BIO sind. Ich achte grundsätzlich sehr darauf aber immer ist es einfach nicht möglich.
    Danke für den netten Post. Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Außerdem sollte man sich eh nicht zu sehr verrückt machen (lassen). :-) Sonst weiß man bald gar nicht mehr, was man kaufen kann und was nicht.

      Löschen
  2. Das ist ja eine tolle Sache, ich kann mir gut vorstellen das die Früchte wirklich anders schmecken. Die Früchte schmecken frisch geernetet einfach viel besser, ich erinnere mich noch an die Erntezeit der Mangos als ich in Kenia gewohnt, kein Vergleich zu allen Mangos hier...
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh die Mangos würde ich zu gern probieren... :-)

      Löschen
  3. Super! Das gefällt mir sehr. Da schaue ich gleich mal vorbei.
    Liebe Grüße,
    Dear von dearlicious.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    habe gerade Orangen, Mandaringen, Granatäpfel ... und noch ein paar andere feine Sachen bestellt. Bin schon auf den Geschmack gespannt.

    Vielen Dank für diesen Super-Hinweis.

    Ein schönes Wochenende
    Viele Grüße

    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris - wie toll, das freut mich rießig und ich wünsche dir vollen Genuss und viel Spaß mit den Lebensmitteln!

      Löschen
  5. Finde diese Idee mit dem Versand des frischen Obstes wunderbar. Bei unseren Discountern bekommt man ja immer Ware von Großhändlern, die viel Geld damit verdienen und so können auch die kleinen Händler daran verdienen und ihren Lebensunterhalt bestreiten. Habe mir heute eine Mix-Kiste bestellt, werde die Frische testen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, den artikel und die idee finde ich spannend. Vor alllem klingt es himmlisch lecker. Ich selbst bin mit Gärten gross gworden und bin so oft enttäuscht von Obst ausm Supermarkt...Ich frage mich nur, wie ich es finde, dass ein weiterer Lkw extra für mich nach DE rollert. Wie da wohl die Öko-Bilanz ausfällt?

    Da hab Ich dann auch kein gutes Gewissen und geh lieber in den Bio Supermarkt und achte auf regionales bzw. Saisonware....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ines ,
      ja das mit dem Transport ist leider ein Problem. Ich versuche es zu gut wie möglich zu bündeln. Daher versende ich nur 1 x in der Woche.
      Andererseits gibt es in Deutschland ja keine regional Angebauten Orangen. Und die meisten Bioorangen kommen aus Südafrika - ich frage mich wie da die Öko-Bilanz aussieht.

      Schöne Grüße aus der Sonne
      Inka

      Löschen
  7. Da Orangen, Mangos, etc. nicht in meinem Vorgarten wachsen und ich hoffe, dass so ein paar Kleinbauern etwas dazu verdienen habe ich inzwischen auch bestellt und erwarte freudigst die Lieferung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde hier keine infos wo man das bestellen kann?
      kann mir da einer einen tipp geben?
      das wäre nett....

      Löschen
    2. Der Shop ist im Post verlinkt: http://www.delicado48.eu/shop/ :)

      Löschen