Freitag, 27. November 2015

Spaghettikürbis mit Artischocken und Garnelen in Weißweinsoße

Kennt ihr das Dilemma zwischen "Ich will das unbedingt." und "Oh nein, lieber nicht." So geht es mir jedes Mal mit dem Spaghettikürbis. Meistens überwiegt die "Ich will das. Unbedingt!!!" auch wenn ich darauf hin jedes Mal schweißgebadet in Küche lande. Denn dieser Kürbis ist ein Monstrum. Sowohl in der Größe, als auch -und das vor allem- bezüglich der Härte. Meine besten Messer versagen, wenn es darum geht, den Spaghettikürbis zu öffnen oder in Scheiben zu schneiden. Verzweiflung pur, jedes Mal und dennoch kaufe ich ihn immer wieder. Den geschmacklich ist er einfach großartig, gar nicht zu vergleichen mit Hokkaido und Butternuss, Und sobald er aus dem Ofen kommt, ist das Fruchtfleisch herrlich weich und man sieht wie hauchdünn die Schale eigentlich ist. Zum Glück stehe ich immer nur kurz vor dem Aufgeben, wenn ich den Kürbis bearbeite, so dass ich ihn im Endeffekt doch genießen kann.



Zutaten für 2 Personen

1/2 großer Spaghettikürbis
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 Glas Artischockenherzen
170g Garnelen (aus nachhaltigem Fang/Zucht, z.B. Followfish)
75ml Weißwein
50ml Gemüsebrühe
1El Zitronensaft
etwas Petersilie, gehackt

Zubereitung
Den Kürbis in Scheiben schneiden, die Kerne auskraten und auf ein Backblech legen. Mit Öl, Salz und Pfeffer beträufeln und in den heißen Ofen bei 180°C solange backen, bis das Fruchtfleisch weich ist. Das dauert je nach Dicke der Scheiben ungefähr 30 Minuten.
Schalotte und Knoblauch fein hacken. Artischocke abtropfen lassen und halbieren. Die Garnelen, wenn nötig, entdarmen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin farblos anschwitzen. Artischocken, Weißwein, Brühe, Zitronensaft zufügen und kurz aufkochen und fünf Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Chili würzen. Die Garnelen dazu geben und häufigem Wenden fünf Minuten garen lassen. Die Petersilie untermischen, abschmecken und ggf. nachwürzen.
Das weiche, fasrige Fruchtfleisch des Kürbis' mit einer Gabel auskratzen und mit der Soße servieren.




Vor einem Jahr: Karotte-Apfel-Orange-Fenchel
Vor zwei Jahren: Frühlingszwiebeltarte
Vor drei Jahren: veganes Ananastörtchen

Kommentare:

  1. Oh, das Rezept könnte mir auch gefallen. Ich scheine mich an Spaghettikürbis zu gewöhnen. Wir hatten übrigens ein kleines Exemplar in der Biokiste. Die Schale ist trotzdem hart wie die Pest. Wir haben uns aus Thailand ein großes Messer mitgebracht, das hilft. ;-) Schau mal im Asialaden, die haben da meistens recht gute und relativ günstige Messer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So Messer habe ich auch, von meinem Opa bekommen. :) Das klappt tatsächlich ganz gut, aber ich glaube, es liegt auch einfach an der Größe - das war ein Monstrum. :D

      Löschen
  2. Wow. Das ist ja eine tolle Kombination. Alles drin, was ich mag. Das wird auf jeden Fall ausprobiert. Liebe Grüße Elle :-)

    AntwortenLöschen