Freitag, 13. November 2015

Kindheitskulinarik neu interpretiert:
Lachsnuggets mit zweierlei Pastinakenpüree und Gurkensalat

Hand hoch: Wer hat als Kind gerne Fischstäbchen mit Kartoffelbrei gegessen? 
Wie ich mir schon dachte, da schießen die Hände in die Höhe. 
Und jetzt nochmal Hand hoch und vor allem Hand auf's Herz: Bei wem waren es die Tiefkühl-Fischstäbchen, der Kartoffelbrei aus der Packung und falls es noch Salat dazu gab, das Fertigdressing aus der Flasche? Jaja, schon zögerlicher, aber immer noch einige erhobene Händchen. Keine Sorge, bei mir war es ganz genauso. Und siehe da. Ich bin trotzdem groß (erwachsen sei mal dahingestellt) geworden. Auch jetzt, wo ich eben schon groß bin, gelüstet es mich manchmal nach der Kindheitskulinarik. Allerdings läuft's in meiner Küche nun anders als früher in der meiner geliebten Mama: Convenience kommt bei mir nicht auf den Tisch, selber machen ist angesagt. Und gerne auch mal mit einem gewissen eigenem Touch. So werden aus TK-Fischstäbchen Lachsnuggets. Anstatt dem Standard-Kartoffelflockenbrei gibt es zweierlei Pastinakenpüree. Und dass das Dressing am Salat nicht mehr aus der Flasche kommt, versteht sich von selbst, oder? 


Zutaten für 2 Personen
1 Gurke
1/2 Schalotte
150g Naturjoghurt
2El Buttermilch
2El Dill, gehackt
1El Weißweinessig

2 (ca. 350g) Pastinaken
1 kl. Stück Butter
1/2 Kressebeet
1-2Tl Merrettich, gerieben

2 (200g) Lachsfilets ohne Haut
1 Ei
60g Paniermehl
40g Panko

Öl, Salz, Pfeffer


Zubereitung
Die Gurke schälen, in nicht zu dicke Scheiben schneiden oder hobeln. In ein Sieb legen und gut salzen. Mit den Händen durchmischen und beiseite stellen, damit die Gurke etwas Wasser lässt. Ab und zu leicht durchkneten.
Die Schalotte sehr fein hacken. Mit Joghurt, Buttermilch, Dill, Weißweinessig, Salz und Pfeffer verrühren und kalt stellen.

Die Pastinaken schälen, in grobe Stücke schneiden. In einem kleinen Topf mit Wasser bedecken, aufkochen lassen, salzen und bei mittlerer Temperatur weich köcheln lassen. Abgießen, das Kochwasser aber auffangen. Die Pastinaken pürieren, dabei ein klein wenig Kochwasser zugeben, bis die gewünschte Püreekonsistenz erreicht ist. Etwas salzen, pfeffern und ein kleines Stück Butter unterrühren. Das Püree teilen, unter eine Hälfte den Merrettich rühren, unter die andere Hälfte die Kresse.

Nun die Gurken abgießen, etwas auspressen und mit dem Dressing vermischen, kühl stellen, damit es noch ein klein wenig durchzieht.

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Einen Rost mittig einschieben. (Eventuell ein Backblech unten drunter einschieben, um herunterfallende Brösel aufzufangen.) 
Die Lachsfilets kalt abspülen und trocken tupfen. Das Ei verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Paniermehl und Panko vermischen. Den Lachs in Stücke (oder je nach der Form des Filets auch Streifen) schneiden. Erst durch das Ei ziehen, dann in den Bröseln wenden. Nach Belieben kann man die bereits panierten Stücke auch ein zweites Mal panieren. Dann rundherum leicht mit Öl bestreichen und direkt auf den Rost legen. Fünf Minuten backen, dann wenden und weitere fünf Minuten fertig backen. Nach Belieben in der zweiten Hälfte auch den Grill zu schalten.
Die Lachsnuggets herausholen und gemeinsam mit den Pürees und dem Salat servieren.




Vor einem Jahr: Fruchtiger Edamame-Salat

Kommentare:

  1. Ach, Fischstäbchen, Kartoffelbrei und Spinat - das ist meine Kindheitserinnerung. Manchmal gab's dann dazu noch ein Ei. (Das scheint irgendwie voll das Kinder-Essen zu sein :D)

    AntwortenLöschen
  2. unglaublich lecker! danke für die inspiration.
    viele grüße,
    sabine

    AntwortenLöschen