Sonntag, 10. Mai 2015

Salz ist nicht gleich Salz & ein Rezept für Tofuscramble


Wer kennt's: Man steht beim Einkauf vor einem Regal und wird vom Angebot quasi erschlagen. Manche Produkte gibt es heutzutage in so vielen Varianten oder von mehreren Herstellern, dass man sich nur schwer entscheiden kann, wenn man nicht schon mit einem davon gute Erfahrungen gemacht hat. Bewegt man sich dann in der Bio-Ecke oder bei den qualitativ hochwertigeren Lebensmitteln, können auch schon mal stolze Preise winken - manchmal zu stolz, um etwas Neues zu kaufen, bei dem man dann Gefahr läuft, dass es nicht schmeckt oder man nichts damit anfangen kann.
Genau hier kommt Jörn ins Spiel: Er bietet in seinem Shop TRY FOODS nämlich Probiersets (verschiedene Sorten eines Produkts in kleinen Mengen) von 'hochwertigen Lebensmitteln' an: momentan findet man dort Salz, Pfeffer, Kaffee, Olivenöl, Schokolade und ein spezielles Berlin-Set. Seit 2013 baut er seine Idee bereits aus, so dass man hoffen kann, dass sein Sortiment noch wächst. Und schmeckt ein bestimmtes Produkt besonders gut, kann man es im Shop auch in einer größeren Menge nachbestellen.
Ich kenne oben beschriebene Situation sehr (!) gut, bin ich doch generell recht unschlüssig und habe mir daher direkt mal das Salz-Probierset (ich mag Salz ♥) geholt. Darin enthalten ist neben einem Info-Booklet Kala Namak, Murry River Salz, Rauchsalz, Fleur de Sel und Rosensalz,


Aber wie verkostet man Salz? Mein erster Gedanke: Butterbrot. Aber einerseits hab ich's mit Butter generell nicht so, andererseits können Brot und Butter doch auch einen zu starken Eigengeschmack haben. Also bin ich schließlich bei Gurkenscheiben gelandet - leicht gesalzene Gurke esse ich nämlich generell sehr gern (ja, manchmal bin ich ganz einfach zufrieden zu stellen). 
Kala Namak kenne ich bereits und konnte daher einen direkten Vergleich ziehen: Die Try-Variante hatte zwar eine kräftigere Farbe und Körnung aber einen stärkeren Salz-, aber dezenteren "Eier"geschmack (das ist ja die Besonderheit bei dieser Salzsorte). Das Murray River Salz hat ein grobe, flockige Körnung und richtig angenehmen Salzgeschmack. Auf das Rauchsalz war ich gespannt und -holla- das hat es in sich: starkes Raucharoma, interessanterweise leicht feucht, eher grob gekörnt, sehr (!) salzig, aber ein nicht zu aufdringlicher Räuchergeschmack. Gefällt! Das Fleur de Sel kommt in großen Kristallen daher, hat einen sehr dezenten, aber wirklich guten Salzgeschmack. Das Rosensalz schmeckt natürlich nicht nach Rose, hat aber eine rosa Farbe, hat in diesem Set die feinste Körnung und ist im Geschmack eher fast zu zurückhaltend. 

Was die Verwendung beim Kochen betrifft, werde ich noch weiter rumprobieren, bis ich einen Favoriten küre - den reinen Geschmackstest haben alle Salze bestanden.

Das Kala Namak habe ich aber direkt eingesetzt und zwar für Tofuscramble
... oder auch unschön auf Deutsch: Rührtofu, veganes Rührei. Und falls ihr jetzt denkt "Oooh man, davon gibt's doch schon drölfzig Rezepte. Muss denn noch eins sein?" Jap, muss es. Denn für Kala Namak ist es die ideale Einsatzmöglichkeit. Ich mag das Salz übrigens auch gerne auf Tomate, Avocado oder Frischkäsebrot.


Zutaten für 2 Portionen
200g Naturtofu
1Tl Kurkuma
Kala Namak
Pfeffer
gehackter Schnittlauch

Zubereitung
Den Tofu zwischen Küchenpapier gut ausdrücken, um einiges von der Flüssigkeit rauszukriegen. Dann mit einer Gabel oder einfach den Fingern zerdrücken. In einer Pfanne Öl erhitzen und den Tofu darin scharf anbraten. Kurkuma gründlich untermischen. Mit Kala Namak und Pfeffer würzen und leicht anbräunen lassen. Kurz vor dem servieren den Schnittlauch untermischen.

Dieses Rezept ist in Zusammenarbeit mit TryFoods entstanden. Danke Jörn und noch viel Erfolg!

Vor einem Jahr: Vegetarische Paella
Vor zwei Jahren: White Choc-Almond-Cookies

Kommentare:

  1. Das ist ja interessant mit den unterschiedlichen Salzen!Von Kala Namak habe ich auf anderen Blogs auch immer wieder gelesen, danach sollte ich auch mal Ausschau halten=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Bio-Supermarkt (oder online) findest du Kala Namak auf jeden Fall. :)

      Löschen