Montag, 25. Mai 2015

Marinierter Lachs mit Wakame-Gurkensalat

Gehen Herr Moonstruck und ich asiatisch essen und auf der Speisekarte sind Edamame und Wakamesalat zu finden, sind wir happy und bestellen nie entweder, oder, sondern natürlich beides! Von meiner Edamame-Begeisterung habe ich euch ja bereits erzählt. Kennt ihr Wakame auch? Das ist Seetang. Klingt jetzt erstmal nicht sehr ansprechend, kann aber einiges her machen. Als ich dann neulich im Asiamarkt getrocknete Wakame entdeckte, landete die Packung sofort im Einkaufskorb. Und nun kam sie endlich zum Einsatz. Selbst gemachter Wakame-Gurkensalat. Ganz anders als in den Restaurants bisher, aber nicht minder lecker. Das Dressing ist leicht säucherlich durch den Reisessig, weswegen sich der Salat als Beilage zu milden Komponenten, wie zum Beispiel Reis und Lachs, hervorragend eignet.




Zutaten für 2 Personen
2 Lachsfilets
2El Sojasoße
1El Sesamöl

30g getrockneter Seetang
1/2 Gurke
2-3El Reisessig
1-2El Sojasoße
1El Sesamöl
1/2Tl Zucker
etwas Ingwer, gerieben
Chiliflocken
Sesam

100g Jasminreis

Zubereitung
Lachsfilets kalt abspülen und trockentupfen. Sojasoße, Sesamöl, Salz und Pfeffer verrühren und die Filets damit einstreichen. Kühl stellen und wenn möglich mehrere Stunden marinieren lassen.
Den Seetang in lauwarmen Wasser einweichen, bis er schön weich ist. Abgießen und gut ausdrücken. Die Gurke schälen und mit dem Sparschäler in Streifen schneiden. Für das Dressing Reisessig, Sojasoße, Sesamöl, Zucker, Ingwer und ein paar Chiliflocken verrühren. Seetang und Gurke mit dem Dressing vermischen und beiseite stellen.
Den Jasminreis nach Packungsanweisung zubereiten.
In einer Pfanne etwas Sesamöl erhitzen. Lachsfilets hineinlegen und auf einer Seite drei bis vier Minuten braten. Die Pfanne vom Herd nehmen, Filets wenden und weitere zwei bis drei Minuten gar ziehen lassen. 
Den Salat abschmecken, nach Belieben mit etwas Sesam bestreuen und mit Reis und Lachs servieren.

Vegetarier/Veganer: Lachs weglassen und marinierten Tofu dazu servieren.





Ein ideales Gericht, um an Jankes Blogevent teilzunehmen! Denn Fisch war früher, selbst vor meiner vegetarischen Zeit, ein absolutes No-Go. Und nachdem ich generell ein sehr heikler Esser war, bin ich mir ziemlich sicher, dass ich auch Wakame, schon allein wegen der Optik, verschmäht hätte. ;-)



Vor einem Jahr: Biersemmeln
Vor zwei Jahren: Breznknödelsalat

Kommentare:

  1. Liebe Ramona,
    wie schön, dass du auch am Event teilnimmst und unter die "Geschmackswandler" gehst ♥
    Dein Rezept klingt klasse. Wakame habe ich zwar schon im Urlaub gegessen, aber selbst zubereitet habe ich es noch nicht. Muss ich unbedingt einmal ausprobieren. Danke für die Inspiration und deinen tollen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Janke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr gerne mit dabei - bei dem für mich perfektem Thema! :)
      Danke für das Event, ich freu mich auf die Zusammenfassung.

      Löschen
  2. Sieht toll aus danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen