Montag, 4. Mai 2015

Lachs-Ei-Töpfchen

Das ist mal wieder so ein Rezept, dass auf die Schnelle, aus Resten und ohne Rezept entstanden ist. Und trotzdem - oder vielleicht genau deshalb?- hat es vollends überzeugt, sowohl den Lieblingsmann, als auch mich. 
Kennt ihr den Plan, den Gefrierschrank mal ein bisschen leerer zu kriegen? Diesen Plan hatte ich neulich. Also wurden hierfür der restliche Spinat, sowie der Lachs, rausgeholt, aufgetaut und verwendet und somit gleich zwei Trümmer aus dem Gefrierfach entfernt. Gut gemacht, dachte ich mir noch. Bis zum Abend. Als wir in den Großmarkt fuhren. Und ich dann natürlich die Chance nutzen und dies und jenes einkaufen musste. Und das. Und das ja sowieso. Ähm ja. Den Rest könnt ihr euch vermutlich denken. Bitte, bitte sagt mir, dass es euch gar nicht anders ist. :D


Zutaten für 2 Personen
1 Lachsfilet
1 Schalotte
160g TK-Spinat, gehackt
3 Eier
ein Schuss Milch
etwas Zitronenabrieb
Dill
Muskatnuss

Zubereitung
Lachs kalt abspülen, trocken tupfen und in Stücke schneiden. Die Schalotte fein hacken. Den Spinat kräftig ausdrücken. 
4 ofenfeste Förmchen gut fetten und den Spinat darin verteilen. Die Zwiebelstückchen, sowie den Lachs ebenfalls in den Förmchen verteilen. Die Eier mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb, gehacktem Dill und einer Prise Muskatnuss kräftig würzen und mit der Milch gründlich verquirlen. Die Eimasse auf die Töpfchen aufteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft ca. 15 Minuten backen, bis das Ei gestockt ist.
Dazu Brot und Salat servieren.


Vor einem Jahr: Haferflocken-Buttermilchbrot
Vor zwei Jahren: Linsensalat

Kommentare:

  1. Mhhhh das ist ja mal eine kreative Idee!
    Bin selber Koch, doch das kannte ich nicht. Werde ich aber bestimmt nachkochen.
    Jetzt schau ich mich aber noch ein bisschen um auf deiner Seite und sammle neue Ideen für meinen Foodblog http://www.gesundes-kochen.ch.

    Liebe Grüsse
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ramona,
    das Rezept klingt super und die Basis kann man ja sehr gut nehmen um dann auch eigene Kreationen auszuprobieren. Das werde ich sicherlich mal machen, denn wir sind nur ein teilweise fisch essender Haushalt...

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  3. Food-shopping ist das Schlimmste. :D Ich versuche, nicht zu oft einfach durch den Laden zu tingeln und "iregendwas" zu kaufen. Früher habe ich pro Woche ein Produkt aus dem Bioladen mitgenommen, dass ich noch nicht kannte. Manche Sachen schmeckten mir nicht und ich hab sie deshalb noch heute im Vorrartsregal stehen.
    Mittlerweile mache ich eine Einkaufsliste und gehe zielstrebig durch den Laden, das hilft mir.

    AntwortenLöschen