Montag, 20. April 2015

Hot Dog, auf bayrische Art

Es gibt so Ideen, die lassen einen nicht mehr los. So auch diese Hot Dog-Variante. Irgendwann ploppte sie in meinem Kopf auf und wartete seit dem auf Umsetzung. Sie wartete lange und geduldig, denn irgendwie passte es einfach nie. Aber die Idee war stoisch und schaffte es nun doch endlich in Aktion treten zu können. Und sie erwies sich als ganz fabelhaft. Frisch gebackene Laugenzöpfe, selbstgemachten Krautsalat und würzige Rindswürste. Dazu leckersten Senf (ich steh sehr auf Senf...) und voilá - der bayrische Hot Dog war perfekt. 
Was die Laugenzöpfe angeht: Wir (bzw. Herr Moonstruck, ich kann das ja nicht) haben mit verschiedenen Flechtweisen gespielt, so dass ich nicht genau sagen kann, wie viele Zöpfe ihr bei nur einer Methode aus der Menge rauskriegt. Sollten es zu viele werden, schmecken sie am Abend mit etwas Butter und Schnittlauch ja auch noch...


Zutaten 
Laugenzöpfe
17g frische Hefe
225ml lauwarmes Wasser
300g Mehl 550
100g Dinkelvollkornmehl (weil ich Dinkel doch so gern mag)
1 geh. Tl Salz
1/2Tl Zucker

Krautsalat
1 kl. Weißkohl (~780g)
1 geh. Tl Salz
1/2 Zwiebel
3El Öl
5(+)El Weißweinessig
1Tl Zucker
Pfeffer

ca. 6 Rindswürste 
mittelscharfer Senf

Zubereitung
Die Hefe im Wasser auflösen, beide Mehlsorten, Salz und Zucker zugeben und gründlich zu einem elastischem Teig verkneten. Zu einer Kugel geformt abgedeckt 20 Minuten gehen lassen. 
Den Hefeteig in gleichmäßige Stücke teilen. Da kommt es nun drauf an, wie ihr euer Laugengebäck geformt haben möchtet. Wir haben zehn Stücke á ca. 60g genommen, diese erst rund und dann zu einer länglichen Wurst gerollt. Nun nach Belieben flechten, ein-, zwei- oder dreisträngig. Wie ihr könnt/möchtet und es euch gefällt. Die Zöpfe für 15 Minuten in den Kühlschrank legen, dann in 3,5%ige Lauge tauchen, mit grobem Salz bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Umluft) 14-17 Minuten backen.

Den Weißkohl vom Strunk befreien und in dünne Streifen hobeln/schneiden. In einer Schüssel mit dem Salz bestreuen und nun kräftig kneten. Ruhig mit beiden Händen rein und mit Kraft den Kohl bearbeiten. 30 Minuten ziehen lassen. Die Zwiebel sehr fein hacken und nun mit Öl, Essig, Zucker, Pfeffer und -falls noch benötigt- Salz untermischen. Bis zum Verzehr ziehen lassen, mindestens ein bis zwei Stunden, ruhig auch länger. Vor dem Servieren nochmal abschmecken - ich persönlich habe noch ordentlich Essig nachgegeben.

Die Würste anbraten und mit Kraut und Senf in die Laugenzöpfe legen. Reinbeißen, versuchen, sich nicht vollzukleckern und genießen.

Vegetarier/Veganer: Tofu- oder Seitanwürste verwenden.







Vor einem Jahr: Everyday-Bread
Vor zwei Jahren: Frühlingsrollen

Kommentare: