Montag, 23. März 2015

Gebratener Zander auf Wirsinggemüse

Ich muss jetzt mal ein bisschen meckern: über den deutschen Durschnittsverbraucher. Nachfrage bestimmt Angebot, weiß man ja. Und der Käufer sieht am liebsten schönes, makelloses, großes Obst und Gemüse. Zu kleine Tomaten, Kartoffeln? Werden aussortiert. Krumme Gurken, Karotten? Werden aussortiert. Ein Apfel mit kleiner Delle oder eine Banane mit braunem Fleck? Werden aussortiert. Ich will in dieses Thema jetzt gar nicht zu tief einsteigen und erklären, was das für Bauern, Abfallanstieg usw. bedeutet. Das Problem, das ich dadurch habe, ist nämlich viel (viel, viel) banaler (und ja, an dieser Stelle darf auch kurz gelacht werden): In den Supermärkten liegen dadurch nur rießige (sehr schöne, das muss ich zugeben) Kohlköpfe. In den Biomärkten kriegt man zum Glück oft auch mal kleinere Exemplare, aber da habe ich leider keinen in direkter Nähe. Wir als Zwei-Personen-Haushalt können von so einem großen Wirsing, Rotkohl und Co. mehrere Tage essen. Und -bei aller Liebe zu Kohl- das muss nicht unbedingt sein. Klar, blanchiert kann man ihn auch einfrieren, aber ich möchte momentan ein bisschen vom bevorraten, einfrieren, hamstern wegkommen. So war's dann neulich eben auch wieder: Ich habe mir im Laden schon den "kleinsten" Wirsing rausgesucht und nachdem das eigentlich geplante Gericht gekocht war, blieb immer noch eine ordentliche Portion Wirsing übrig. Der landete dann mit Radicchio und Apfel im Topf und ergab so ein leckeres Bett für den Zander. 


Zutaten für 3 Portionen (je nach Portionsgröße...)
1 Zwiebel
1/2 Wirsing
1 kl. Radicchio
1 kl. Apfel
Gemüsebrühe
3 Zanderfilets mit Haut

Zubereitung
Die Zwiebel klein hacken, Wirsing und Radicchio in Streifen schneiden. Apfel entkernen und in dünne Spalten schneiden. In einem großen Topf etwas Öl erhitzen, die Zwiebel darin leicht anbräunen. Wirsing und Radicchio dazugeben, salzen und pfeffern. Einen ordentlichen Schluck Gemüsebrühe angießen und mit einem Deckel abdecken. Ungefähr zehn Minuten sanft garen lassen, bis der Kohl etwas an Volumen verloren hat.
In der Zwischenzeit die Zanderfilets abspülen, trocken tupfen und die Hautseite leicht mehlieren. 
Nun die Apfelspalten unter den Wirsing mischen, erneut den Deckel für gute fünf Minuten auflegen. 
In einer Pfanne Öl erhitzen, den Zander mit der Hautseite nach unten hineinlegen und zwei bis drei Minuten braten. Dann wenden, die Pfanne von der Herdplatte nehmen und so weitere zwei, drei Minuten gar ziehen lassen.
Das Wirsinggemüse abschmecken und falls nötig noch etwas salzen und pfeffern. Auf Teller verteilen, den Zander darauf anrichten und servieren.

Vegetarier & Veganer: Zander weglassen. Bratlinge und Kartoffeln oder gebratener Tofu passt auch dazu. 


Vor einem Jahr: Bananen-Matcha-Latte
Vor zwei Jahren: Kokosmilchreis mit Mango

Kommentare:

  1. Oh, das Problem kenn ich gut... Im Supermarkt gibts das Gemüse nur groß und man überlegt sich zweimal etwas zu kaufen, wenn man nicht ganz so viel davon braucht. Ich habe zwar einen Bio-Markt in der Nähe, aber der hat nicht immer alles (selbst saisonal). Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sich das einmal ändern wird...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach. Gut, dass es nicht nur mir so geht. :)

      Löschen
  2. Ramona, du sprichst mir aus der Seele. Mir geht es genauso und auch immer mit Kohlköpfen. Diese Woche gibts bei mir eine Kohl-Woche (haha) mit drei Rezepten, wie man die dann doch endlich mal ganz aufbrauchen kann.
    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch direkt an "mein Problem" gedacht, als ich dein erstes Kohlrezept las. ;)

      Löschen
  3. Na ihr seid ja wenigstens noch zu zweit. :D
    Aus dem Grund habe ich mir schon seit Ewigkeiten mehr keinen Kohl gekauft, auch wenn ich mir wirklich liebend gerne mal wieder Kohlwickerl machen würde. Aber den restlichen Kohl würde ich schlicht und ergreifend nicht verbrauchen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, stimmt, alleine ist man da ja echt noch aufgeschmissener. Ach man das ist doch doof. :-/

      Löschen
  4. Also erst einmal: Sieht lecker aus dein Gericht.

    Dann......mir geht es wie dir. Oder Martha (bin auch im Grunde Alleinesserin). Zwar habe ich noch zwei Kaninchen im Haushalt, die Kohl über alles lieben. Aber wir vertragen alle drei keine großen Mengen. Und wenn es dann doch mal einen kleinen Kopf im Supermarkt gibt (also wirklich klein) ist es das moderne "Minigemüse" und kostet gleich mal doppelt so viel. Nö. Ähm. Nö! Da spiele ich nicht mit.

    Kommentar einer Verkäuferin: Ach den gibt es auch tiefgekühlt! Findens hinten in der Tiefkühlabteilung.
    Antwort von mir: Das bringt mir nichts, hier wird der Kohl gerollt.
    Etwas patzigere Reaktion: Tja dann müssens halt nen großen nehmen und den Rest wegwerfen.

    Ich war schlicht und ergreifend sprachlos. Völlig sprachlos. Das Ganze ist jetzt 2 Jahre her, mir aber gut im Gedächtnis geblieben.

    Aufm Wochenmarkt findet man manchmal noch kleine Köpfe, aber ansonsten? Pustekuchen!

    Und da isset egal welche Kohlsorte es ist, alle Blattkohle gibbet nur so groß. Selbst wenn ich Kohl noch gut vertragen würde so möchte ich nicht eine Woche lang nur Kohl futtern. Das kommt einem doch recht schnell aus den Ohren raus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, bitte was?! Solche Personen sind dann der Grund, warum Verkäuferinnen in doofer Ruf vorauseilt. Unglaublich.

      Löschen
  5. Macht doch eine Kohlgemeinschaft mit den Nachbarn,denn es geht vielen so. Bei uns funktioniert es. Einer kauft den Kohl nimmt sich so viel wie er mag und gibt den Rest weiter. Bei nächsten Mal kauft der andere ein. Wenn man es vorher ankündigt können alle Seiten planen. LG verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist theoretisch eine tolle Idee und ich find's klasse, dass es bei euch gut funktioniert! Ich habe mit meinen Nachbarn leider kein entsprechendes Verhältnis, dass man das ausprobieren könnte. Auch sonst siehts's in meiner Umgebung eher mau aus, was so eine Idee betrifft. Aber generell find ich das echt super. :)

      Löschen
  6. Ich hab zum Glück einen super Gemüsehändler, bei dem es auch ganz schön viel krummes gibt :-D
    Kartoffeln in Herzform, Tomaten mit Nasen, verschlungene Karotten... ich kauf sowas immer besonders gerne.
    Und zum Glück gibt es auch oft kleine Kohlköpfe, wir sind ja auch nur zu zweit ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Sehr sehr lecker sieht dein Fisch aus.
    Ich bin Fisch-Fan :)

    Danke für dein nettes Kommentar auf meinem Blog.

    Wir lesen uns nun wieder öfter! Alles Liebe!!

    AntwortenLöschen