Freitag, 13. März 2015

Aubergine, indonesischer Art

Immer wieder schaffe ich es, auf unseren Singapur-Urlaub zurück zu kommen. Aber diesmal schwelge ich nicht einfach so in Erinnerung an diese tolle Woche, sondern habe einen Anlass dazu: Dorothees Bloggeburtstag -Bushcooks Kitchen- und dem Event dazu: Souvenirs aus der Küche. Zwei Mal aßen Herr Moonstruck und ich in Singapur in der IndoBox und beide Male aßen wir Terong Belado - Auberginen, süßlich-scharf-würzig mit einer weich-fast matschigen Konsistenz. Herrlich! Besonders der Lieblingsmann war davon sehr angetan und erwähnte in unregelmäßigen Abständen auch zu Hause immer mal wieder, wie gern er das nochmal essen würde. Tjaha, ich bin ja eine gute Ehefrau und habe neulich versucht, die Auberginen nachzukochen. Ganz genau so, wie in der IndoBox haben sie vermutlich nicht geschmeckt, aber das Urteil des Mannes lautete dennoch: Sehr gut! 
Serviert habe ich das Ganze übrigens in einer der wunderhübschen Schalen, die ich ebenfalls in Singapur gekauft habe (wie noch ganz viel anderes Zeug...).



Zutaten für 2 Personen
3 chinesische Auberingen (das sind die schmalen, länglichen)
2 Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
1cm Ingwer
2 Knoblauchzehen

4El Sojasoße
2El Reisessig
2El Sesamöl
2Tl Zucker
2Tl Stärke
5El Wasser
1/2-1Tl Sambal Olek

Zubereitung
Die Auberginen in gleichmäßige, nicht zu kleine Stücke schneiden. Tomaten klein würfeln, Frühlingszwiebeln, Ingwer und Knoblauch fein hacken.
In einem Wok oder einer Pfanne reichlich (!) Fett erhitzen (bei mir eine Mischung aus Sesamöl und Butter). Die Auberginen darin bei mittlerer Hitze unter häufigem wenden ca. zehn Minuten an- und weich braten. Gut salzen. Nun die Tomaten, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch dazu geben und weitere fünf Minuten bei erhöhter Temperatur mitschmoren. 
Alle restlichen Zutaten für die Soße zusammenrühren und in die Pfanne geben. Nochmal gute fünf Minuten köcheln lassen, bis eine schlonzige Konsistenz erreicht ist.

4. Geburtstags-Blog-Event - Souvenirs in der Küche



Vor einem Jahr: Grieß-Quarkauflauf mit Birnen und Mohn 
Vor zwei Jahren: Kartoffelknödel

Kommentare:

  1. Mhm, sieht sehr lecker aus. Und besonders schön, wenn damit Urlaubserinnerungen verbunden sind=) China-Auberginen habe ich noch nicht gesehen, aber es wird sicher auch mit ganz normalen funtkionieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ramona,
    das kenne ich, wenn man im Urlaub etwas leckeres gegessen hat und es dann zu Hause auch zubereitet. Da kommt dann gleich wieder Urlaubsstimmung auf ;-) Dein Gericht sieht wirklich sehr lecker aus.
    LG Melli

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ramona, das sieht sehr köstlich aus. Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht richtig gut aus! Ich hab's mir gleich mal gespeichert und freu mich schon darauf, wenn in unserer Biokiste eine oder zwei Aubergienen sind - dann koch ich das nach!

    AntwortenLöschen
  5. Yamyamyam - es war gerade so lecker, wie es hier schon klang und aussah! Ich hab das ganze um ein bisschen Paprika und Süßkartoffel zum sattwerden erweitert, nichtsdestotrotz ist die Soße bzw. die Geschmackskomposition einfach der knaller. Danke für den Blogpost :)
    glg thechen

    AntwortenLöschen