Mittwoch, 28. Januar 2015

Getestet | Die Tropenbox

Exotische Früchte - weder saisonal, oft nicht 'bio' und schon gar nicht regional. Und dennoch werde ich fast jedes Mal schwach wenn ich an Banane, Ananas, Mango & Co. vorbei gehe. Ich esse sie wirklich unheimlich gern, von daher war schnell klar, wie meine Antwort lautete, als ich gefragt wurde, ob ich die Tropenbox testen möchte.

Das Konzept

Der Name ist Programm: Es wird ein Paket mit tropischem Obst angeboten. Es gibt die Möglichkeit nur eine Probebox zu bestellen oder direkt ein Abo in gewünschter Größe und Zeitraum abzuschließen. Insgesamt 14 verschiedene Früchte bietet die Box an, jedes Mal in einer anderen Zusammenstellung, die man vorher einsehen (und ggf. bei Allergien auch abändern) kann. Um den ökologischen Fußabdruck nach Möglichkeit gering zu halten, werden die Früchte nur mit Passagierflugzeugen transportiert. Der Preis pro Box: 49,90€.

Meine Box

Was freute ich mich darauf, das Paket zu öffnen und zu schauen, welche der Obstsorten enthalten waren. Aber vorweg ein Wort zur Verpackung: top! Kaum Plastik (nur etwas Luftpolsterfolie am Boden des Kartons) und jede Frucht sehr gut geschützt in Packpapier eingewickelt.




Der Blick auf den Lieferschein, bevor ich die Früchte auspackte, brachte aber etwas Enttäuschung mit sich. Mein Paket enthielt eine Ananas, zwei Mangos, sechs Bananen, 16 Rambutan, 1 Papaya und sieben Passionsfrüchte. Bis auf die Rambutan alles Obst, dass ich hier in jedem Laden bekomme. Kein Brei- oder Zimtapfel, keine Guave, Longkong oder Mangostane. Beim Auspacken dann aber ein Lichtblick: Mango, Banane und Ananas waren andere Sorten, als die hier erhältlichen. Die Papaya hatte eine viel schönere Färbung und die Passionsfrüchte waren größer, als die Exemplare hier im Markt. 
Die Reife der Früchte war super bis grenzwertig. Mango, Banane und Ananas mussten sehr zeitnah gegessen werden, die Papaya hätte auch nicht mehr allzu lange liegen dürfen. Wenn man aber so einen hohen Obstkonsum wie ich hat, ist das absolut kein Problem. ;-) Dem Paket lag außerdem noch eine Broschüre bei, in der jede Obstsorte erklärt wird und Tipps zur Lagerung und Verarbeitung gegeben werden.


Der Geschmack


Das Wichtigste! Und leider auch das - für mich - Enttäuschendste. Einfach mal der Reihe nach: Die Baby-Bananen hatten eine schwer zu beschreibende Konsistenz, innen recht fest und außen recht weich und leider einen relativ faden Geschmack im Vergleich zu den großen Exemplaren. Die Mini-Ananas fand ich äußerst hübsch, hatte ihren Reifehöhepunkt erreichte und schmeckte auch gut, aber auch nicht in irgendeiner Form anders (hier muss ich dazu sagen, dass ich immer noch von DER perfekten Ananas träume, die ich damals in Singapur gegessen habe ;-) ). Zur Rambutan hatte ich keine Vergleich, erfuhr aber dass sie zur Familie der Litischis gehört - und die mag ich ziemlich gerne! Geschmacklich unterscheidet sie sich zwar schon etwas, ist aber durchaus lecker und hat vor allem mehr Fruchtfleisch als Litschis. Die Mangos, hach, über die bin ich etwas traurig - ich liebe diese Frucht und hatte mich so darauf gefreut. Sie waren zwar sehr saftig, aber im Geschmack einfach "muffig". In einem Smoothie hat sie sich dann ganz gut gemacht, aber so alleine pur, leider etwas langweilig. Auf die Papaya war ich am meisten gespannt, konnte mich diese Frucht bisher doch noch nicht wirklich für sich gewinnen. Diese hier hat mich aber ordentlich angelacht, perfekt reif und butterzartes Fruchtfleisch. Überzeugt hat sie mich leider wieder nicht, etwas zurückhaltend im Geschmack und einfach nicht so mein "Ding". Tja und die Maracujas - die waren der Knaller! Saftig, voller Fruchtfleisch, süß und sauer zugleich, einfach richtig perfekt!


Mein Fazit

Die Krux an so einem Test ist immer die Subjektivität - in diesem Fall die Geschmackssache. Die ist halt einfach bei jedem anders. Und da Kontakt, Abwicklung und Versand wirklich optimal waren, würde ich der Box auch auf jeden Fall noch eine Chance geben. Angesichts des Preises werde ich mir das allerdings noch genau überlegen - den finde ich nämlich doch recht happig, selbst wenn ich restlos begeistert gewesen wäre. So ganz würde das Preis-/Leistungsverhältnis dann -für mich- dennoch nicht passen.
Ich kann euch daher nur sagen: das Konzept überzeugt, die Abwicklung funktioniert super und wenn ihr genauso ein Exotenfan seid wie ich und vielleicht aber nicht die Möglichkeit habt, vor Ort solche Früchte zu kriegen, nun neugierig seid - why not?! Ob es der Preis einem Wert ist oder nicht, muss schließlich jeder für sich selbst entscheiden.


Vielen Dank an Tropenbox für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung der Box zum Test.


Nachtrag: Auch Foodfreak hat getestet und interessant darüber berichtet.


Kommentare:

  1. Von der Tropenbox habe ich jetzt schon auf mehreren Blogs gelesen und bin auch echt am Überlegen, mir mal die Probiervariante zu bestellen. Der Preis hat mich nur bisher immer abgeschreckt.
    Mein Tipp zur Papaya: am besten schmeckt sie, wenn du ein bisschen Limettensaft über das Fruchtfleisch träufelst, dazu ein paar Bananenscheiben in Frucht und fertig ist der perfekte Snack :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp, vielleicht gebe ich der Papaya noch eine dritte Chance. :)

      Löschen
  2. Danke für deinen ausführlichen Testbericht. Ich muss sagen: Die Idee an sich finde ich auch klasse, der Preis ist mir allerdings zu hoch! Bei den Früchten selbst ist es natürlich immer Geschmacksache. Ich bin z.B. nicht sooo der Mango-Fan. Insgesamt muss ich nach dem Lesen deines Berichts sagen: das Preis-Leistungsverhältnis steht für mich leider in keinem Verhältnis.
    Im Gegensatz dazu finde ich Gemüse- und Obstkisten aus der Region klasse und verschenke sehr gerne Probierboxen. :D Funktioniert auch quer durch die Republik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, mit so einer regionalen Gemüse-/Obstkiste hader ich auch schon lange. Aber ich gehe viel zu gerne selbst einkaufen, weswegen ich das wahrscheinlich auch noch nicht ausprobiert habe. :D

      Löschen
  3. Hab ich noch nicht von gehört, eine tolle Idee. Die Mini-Bananen kenne ich aus meiner Zeit in Afrika und da kann ich dir sagen, dass die eigentlich am intensivsten schmecken. Sehr süss, aber sie müssen komplett reif sein, also voller brauner Punkte und einen braunen/schwarzen Stengel!Auf dem Foto sind sie noch unreif, ich weis nicht ob du sie dann auch zu der Zeit gegessen hast...Also sonst das nächste Mal noch warten bis sie braun sind und dann wirst du überrascht sein wie anders sie schmecken;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Zustand der Bananen auf dem Foto ist direkt nach der Lieferung, ich habe sie dann noch zwei Tage liegen lassen. Ein bisschen brauner waren sie dann schon, stellenweise auch schon fast matschig - zumindest von außen gefühlt, so dass ich sie dann doch lieber gegessen habe, als noch länger zu warten. Ist das dann auch normal?
      Auf jeden Fall danke ich dir schon mal, für die Aufklärung! :)

      Löschen
  4. Die Idee ansich finde ich auch klasse, der Preis ist allerdings happig. Und definitiv etwas was mich vom Ausprobieren abhält.
    Bei der Papaya kann ich mich der Katharina nur anschliessen: Mit Zitrone beträufelt einfach ein Gedicht *jammi*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, überzeugt, ich probier Papaya nochmal. ;)

      Löschen
  5. Das ist sehr seltsam, dass du Papaya mit zurückhaltendem Geschmack beschreibst. Ich kenne Papaya nur in sehr sehr süß und aromatisch, kräftig. Nur zu unreife Früchte schmecken nach wenig. Danke auf jeden Fall für das Review! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube aber nicht, dass ich die Papaya noch länger hätte reifen lassen können... Dann wäre sie Matsch gewesen. Vielleicht gibt's auch unterschiedliche Sorten?

      Löschen
  6. Ich hatte die Box ja auch, habe aber auf den Blogbericht verzichtet. Ich fand den Breiapfel gut, die Bananen waren kaum essbar, bei der Papaya bin ich ganz bei dir. Die Passionsfrüchte waren gut, aber das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt für mich nicht.

    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch mit der vermittelnden Dame Rücksprache gehalten, ob ich den Beitrag unter diesen "Umständen" wirklich schreiben soll. Aber nachdem die ehrliche Meinung gewünscht war, gibt's auch den ehrlichen Bericht. Im Endeffekt ist das Hauptproblem dabei wirklich der Preis, sonst könnte man schon mal mit einer nicht ganz so süßen Frucht leben.

      Löschen
  7. Ic h gebe immer noch was frische Familie zu Papaya und Limettensaft.
    Liebe Grüße,
    Melli

    AntwortenLöschen
  8. Interessantes Konzept, aber nicht zu dem Preis. Wäre die Box deutlichen günstiger, fände ich die Qualitätsschwankungen bei einem Naturprodukt ja sogar noch verzeihbar (also bezüglich der Reife, solange nichts schon schlecht ist, versteht sich).

    AntwortenLöschen
  9. Mir gefällt, dass du die Früchte so schön abgelichtet hast - das ergab sich bei mir nicht, weil ich nach dem Eintreffen der Box sehr viel unterwegs war. Wie Du hatte ich auch (sehr netten) Kontakt mit der Dame von der Tropenbox, und wie jemand in meinen Kommentaren ausführte: faire Löhne haben eben auch ihren Preis. Wir sind alle viel zu sehr daran gewöhnt, dass es alles billig gibt - bestimmte Dinge gibt es eben aus gutem Grund *nicht* billig.

    Bei den Bananen bin ich ganz bei dir; es gibt so viele verschiedene Bananensorten - die hier gehörte nicht zu den wirklich tollen...

    AntwortenLöschen
  10. Mir ging es leider genau wie Dir. Bis auf die Rambutan kannte ich alle Früchte, der Reifegrad war schon recht fortgeschritten. Ich habe alles pürriert und darauf Konfitüre gekocht - da würde ich ansonsten bei einem Preis von 50 Euro nicht drauf kommen. Außerdem finde ich den Verpackungsaufwand und den Transport echt grenzwertig. Schade auch, daß die Ware bei dem Preis nicht biozertifiziert ist. Ich bin froh, daß ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe ;o)

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab die Box auch getestet - und bin geneigt mir gelegentlich so eine Kiste zu gönnen- zumindest im Winter. Ob einem der Preis das wert ist? Fahre ich extra in die große Stadt in die Markthalle - der einzige Ort an dem ich mit einiger Gewißheit solches Obst in vergleichbarer Qualität kriege- bin ich bestimmt genauso viel Geld los. Und das ohne die Versprechen von fairer Bezahlung für die Erzeuger und möglichst "grünem" Transport.

    AntwortenLöschen
  12. Sehr interessanter Bericht! Den Preis finde ich eigentlich in Ordnung. Wenn man überlegt, was allein eine ordentliche Flug-Mango kostet, ist der Preis für die Kiste angemessen. Allerdings würde ich dann auch 1a Ware erwarten und tatsächlich ein Nachweis, dass es sich um fair gehandelte Ware handelt.

    AntwortenLöschen