Montag, 19. Januar 2015

Ramen

Habt ihr schon mal online nach einem Ramen-Rezept gesucht? Nein? Dann tut es am besten auch nicht. Das ist nämlich mal wieder so ein Gericht, von dem es tausend Variationen gibt. Ich war irgendwann so "überfordert", dass ich einfach beschlossen habe, meine eigene Variante zu kreiieren. Authentisch, tradtionell? Keine Ahnung. Wahrscheinlich nicht. Aber lecker war die Suppe auf jeden Fall. Und wie so oft, zählt das nun Mal einfach am meisten. :)



Zutaten für 2 Personen
1Tl Ingwer, gerieben
2 Knoblauchzehen, gepresst
3+2 Frühlingszwiebeln, gehackt
15g getrocknete Mischpilze
1/2l Brühe
25ml Sojasoße
125g "Quick cooking"-Asianudeln
1 Hand voll Spinat, grob gehackt
2 Karotten, geraspelt
2 Eier, weich gekocht
100g Räuchertofu

Zubereitung
Ingwer und Knoblauch in etwas Sesamöl anschwitzen. Drei gehackte Frühlingszwiebeln dazugeben und kurz darauf die getrockneten Pilze. Mit Brühe und Sojasoße ablöschen, aufkochen und ca. zehn Minuten köcheln lassen. 
Die Nudeln hineingeben, fünf Minuten garen, dann den Spinat und die Karottenraspel untermischen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Chili würzen. Die Suppe auf Schüsseln verteilen, frische Frühlingszwiebeln, je ein Ei und dünne Räuchertofuscheiben hineinlegen. Nach Belieben passen auch getrocknete Norialgen hervorragend dazu.



Vor einem Jahr: Herzhafte Maispancakes
Vor zwei Jahren: Zucchinipesto

Kommentare:

  1. das sieht für mich sehr gut aus und die zutaten klingen auch gut. wenn du mal in leipzig bist - dort gibt es ein ramen restaurant :D

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhm das sieht aber äußerst lecker aus :) Und so schön bunt! Werde ich sicherlich auch mal probieren.
    Alles Liebe
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, das Auge isst halt doch irgendwie mit. :)

      Löschen
  3. Asiatische Nudelsuppen aller Art sind für mich echte Retter in der Not! Und das Gute daran finde ich ja, dass es kein Richtig und Falsch gibt. Deine Version sieht gut aus!

    AntwortenLöschen
  4. Ich mach' die auch immer pi * Daumen, wie ich gerade Lust habe. :-)

    Von Deiner Version würde ich glatt eine Schale nehmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schieb ich das nächste Mal glatt eine rüber! ;-)

      Löschen
  5. So ein ähnliches Ramen gibt es bei uns in Leipzig in der Ramen-Bar zu essen. Und das schmeckt unglaublich lecker. Da paast dein Rezept ganz gut. ^^ Komm mal nach Leipzig und wir essen Ramen zusammen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, auf das Angebot komme ich vielleicht gerne zurück. ;)

      Löschen
  6. Sieht sehr lecker aus :) Ramen wollte ich auch schon immer mal veganisieren :)
    LG Avilia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Avilia! Dann lass einfach das Ei weg und voila - vegan! :)
      LG, Ramona

      Löschen
  7. Gerade das erste Mal über deinen Blog gestolpert - und wird bestimmt nicht das letzte Mal sein ;-)
    Sieht toll aus!
    Ramen kannst du auch in Stuttgart bei Warawara essen, sehr lecker!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Steffi, das freut mich natürlich sehr! :) Viel Spaß beim stöbern hier.

      Löschen