Freitag, 31. Oktober 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#17 Korea - Bibimbap

Aus zuverlässiger Quelle (nämlich der liebsten Schwägerin) weiß ich, dass in Korea in der Art des Gerichts nicht zwischen Frühstück und Abendessen unterschieden wird. Also nicht wundern, dass hier heute ein -für uns- so rein gar nicht frühstückliches Rezept erscheint. Allerdings hat sie mir erzählt, dass sich der westliche Einfluss inzwischen auch in Korea mitausbreitet und daher, überwiegend junge, Menschen bereits auf belegte Brote/Semmeln & Co. in der Früh zurückgreifen. Traditionell gilt aber "breakfast like dinner". Daher habe ich euch heute eine klassische koreanische Speise, allerdings auf Moonstruck-Art, mitgebracht. Moonstruck-Art deswegen, da das Ei, das oben drauf kommt, nicht immer gebraten wird, sondern oft roh bleibt. Ich bin da aber mehr der Spiegeleityp. Soweit ich weiß, gibt es auch kein Standardrezept für Bibimbap, da die Zutaten herrlich variabel sind. Wie ich im Nachhinein herausgefunden hab, wird häufig auch noch Gochujang, eine Chilipaste, dazu serviert. Da mein Kimchi aber scharf genug war (ähem...), wäre die Paste vermutlich eh nicht verwendet worden. ;-)


Mittwoch, 29. Oktober 2014

Zucchinirollen

Kennt ihr das? Wenn ihr manchmal einfach eine Rezeptidee im Kopf habt, ohne bestimmten Grund, und das unbedingt machen müsst? Mir geht's recht häufig so und ich muss zugeben, nicht immer kommt auch was Anständiges dabei raus. Wenn aber doch, freut mich das natürlich umso mehr. Bei diesem Rezept war es auch mal wieder so. Ich bildete mir ein, unbedingt etwas in rohe Zucchinis wickeln zu wollen. Warum? Keine Ahnung. Aber es war gut, dass ich es dennoch gemacht habe, denn sowohl Herr Moonstruck als auch ich waren davon sehr angetan! Ein leichtes, feines Gericht, dass durchaus etwas her macht - auch wenn es etwas schwierig zu essen war. ;-)

Montag, 27. Oktober 2014

Spaghettikürbis mit Ofentomaten und Feldsalatpesto

Seit ich den Spaghettikürbis zum ersten Mal auf diversen, hauptsächlich amerikanischen, Blogs entdeckt habe, stand fest: Das muss ich auch probieren. Tja, der Einkauf gestaltete sich dann aber doch etwas schwierig, denn in meinen umliegenden Supermärkten fanden sich nur die üblichen Verdächtigen: Hokkaido und Butternuss. Wie es aber der glückliche Zufall wollte, entdeckte ich an einem Feldrand einen offenen Kürbisverkauf und siehe da - da lag ein prächtiges Exemplar eines Spaghettikürbisses. Nach einem Instagramfoto hatte ich dann doch ein wenig Bedenken, denn auch wenn viele Leute schreiben, wie toll er schmeckt, bleiben die beiden schlechten Meinungen darüber stärker im Gedächtnis. ;-) Aaaaber ich konnte den Beiden erfreulicherweise nicht zustimmen: Mir hat der Kürbis richtig gut geschmeckt. Ich bin inzwischen, wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, generell ziemlich Kürbisverliebt. ♥

Freitag, 24. Oktober 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#16 Hawaii - Tropical Smoothie

Braucht ihr Tipps und Infos rund um einen Hawaii-Aufenthalt seid ihr bei Elena und Ylva an der richtigen Stelle. An die Beiden habe ich mich auch gewendet, als ich auf der Suche nach einer Frühstücksidee war. Klare Antwort: Pancakes. An sich natürlich super, mag ich Pancakes am Morgen ja richtig gerne, allerdings gab es die ja doch schon häufiger hier am Blog. Auch in der Kokosvariante, die ich -wenn- für den hawaiianischen Frühstücksfreitag gerne gemacht hätte. Aber zum Glück gibt es ja Instagram. Ich habe mich nämlich daran erinnert, dass Ylva während ihres Hawaiiurlaubes häufig ganz tolle Smoothiebilder gepostet hat. Na - Smoothies habe ich euch zwar auch schon einige vorgestellt, aber noch nicht in dieser Kombination, die absolut klasse geschmeckt hat und durchaus ein bisschen Urlaubsfeeling heraufbeschwört.

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Suppe aus ofengerösteten Zucchinis, Tomaten und Kürbis

Wenn der Herbst dem Sommer einen Besuch abstattet... danach schmeckt diese Suppe! Herrlich dunkelgrüne Zucchinis, pralle Tomaten und ein perfekter kleiner Kürbis. Alles aus deutschem Anbau. Im Ofen mit bestem Olivenöl, Zwiebeln und Knoblauch vereint. Ich sag's euch, dass die Suppe SO gut schmeckt, hätte ich eigentlich gar nicht erwartet. So einfach, so gut. Da braucht's gar nicht mehr Worte. Spätsommerglück pur!

Montag, 20. Oktober 2014

Tomaten-"Pralinen"

Ok, ok, laut Definition ist das hier keine richtige Praline. Dann müsste es nämlich ein "Konfekt mit Füllung und Schokoladenüberzug" sein. Aber mir will einfach kein anderer Name einfallen. Brötchen? Isses nicht. Mini-Muffin? Nee, ist in einer anderen Form gebacken. Konfekt an sich? Das kommt auf's selbe raus wie Praline. Häppchen wäre vielleicht was. Aber, ganz ehrlich: Das Wort finde ich einfach doof. Wie dem auch sei, ich bleib bei Praline - ist ja eigentlich auch egal, denn die Hauptsache war: Toll waren sie, die kleinen, mit Kräuterquark gefüllten, Tomaten-Teigkügelchen. Perfekte "auf einmal in den Mund"-Größe. Ha - das würde passen: Fingerfood. Tomaten-Kräuterquark-Fingerfood. Klingt auch komisch. Oder?

Freitag, 17. Oktober 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#15 Singapur - Kaya

An diesem Frühstücksfreitag hängt ganz viel Herz. Denn, wie ihr vielleicht noch wisst, hat es mir Singapur ziemlich angetan. Wie gern würde ich dort hin zurück. Wie gern würde ich dort leben! Im Ernst, wären gewisse Vorraussetzungen erfüllt, wären Herr Moonstruck, der kleine Mann und ich quasi schon im Flugzeug. Bis es aber (möglichweise irgendwann vielleicht) so weit ist, erhalte ich mir meine Erinnerung an den Urlaub dort so gut es geht. Dass es ein wirklich typisch-originales Frühstück in Singapur gibt, glaube ich eher weniger, da die Stadt und Essensgewohnheiten einfach durchweg multikulturell geprägt ist. Aber, laut dem Lieblingsschwager gibt es eine Spezialität, die gerne gegessen wird: Kaya-Toast with soft boiled eggs. Im Urlaubsrückblick habe ich es ja schon erwähnt: Die Eier werden nur kurz gekocht und sind somit noch sehr flüssig, werden dann in eine kleine Schale aufgeschlagen, mit Pfeffer und Sojasoße gewürzt und dann gelöffelt. Dazu isst man Kaya-Toast. Kaya ist ein süßer Kokosaufstrich. Während des Kochens sollten normalerweise noch Pandanblätter in der Kokosmilch ziehen, welche ich aber leider nicht bekommen habe. Zwar hat mir mein Schwager Pandanextrakt mitgebracht, hätte ich das verwendet, wäre mein Aufstrich jetzt aber quietschgrün. ;-) Gegessen wird Kaya dann eben auf Toast, mit einem dicken Stück Butter darauf. Und das meine ich wörtlich so! 


Mittwoch, 15. Oktober 2014

Zweierlei Kürbis-Smoothies

Ich denke, ich kann es offiziell machen: Der Kürbis und ich haben uns miteinander angefreundet. Der erste Geschmackstest vor zwei Jahren sind meinerseits eher mäßig begeistert ausgefallen. Aber das Fräulein gibt ja nicht auf. Und spätestens seit der Kürbissuppe oder den Pancakes weiß ich: Da lohnen sich schon noch ein paar Versuche. Seit dieser Saison sind wir nun ganz dicke miteinander. Sowohl in herzhafter, als auch in süßer Ausführung - Kürbis ist wirklich variabel einsetzbar. Mit den Mengenangaben hab ich's nur noch nicht so raus. So sind aus den zwei eigenlich eher kleinen Exemplaren, zwei große randvolle Gläser Kürbispüree geworden. Ihr dürft euch also noch auf weitere orangene Experimente freuen. ;-) Zwei davon habe ich euch heute gleich mal zusammengefasst: es gibt Smoothie!

Montag, 13. Oktober 2014

Bunt gemischter Quinoa-Salat

Obwohl ich wirklich gut mit meinen Lebensmitteln haushalte, tummelt sich die ein oder andere geöffnete Packung an "trockenen" Lebensmitteln doch im Vorratsschrank und wartet vergeblich auf ihren Einsatz. Vor kurzem fasste ich den Entschluss dort endlich mal ein bisschen klar Schiff zu machen, zumindest was die Zutaten angeht, die da wirklich schön länger rumstehen. Aus Couscous wurden Frei-Schnauze-Couscous-Zucchini-Puffer für Herrn Moonstruck, Quinoa wurde zu dieser bunt gemischten Schüssel und für die Hirse habe ich schon eine Idee. Das werde ich jetzt einfach nach und nach "aufarbeiten". Und dann, ich seh's schon kommen, kaufe ich wieder neue Packungen... Ein Teufelskreis. Aber zumindest mit leckeren Ergebnissen.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Das Urban [Fu:D] im Augsburger Hauptbahnhof


Seit bald 3,5 Jahren wohne ich nun hier im Augsburger Umland. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich, was die kulinarischen Möglichkeiten hier betrifft, kaum auskenne. Gehen wir auswärts essen, verschlägt es uns immer wieder an die selben (an einer Hand abzählbaren) Orte, von denen wir sicher wissen, dass es gut ist. Zum Glück habe ich neulich aber  etwas Neues ausprobiert und kann nun einen Laden mehr zu meinen Favoriten zählen. Hätten mich die beiden Besitzerinnen nicht angeschrieben, wäre ich vermutlich nicht so schnell auf ihren Imbiss Urban [Fu:D] im Augsburger Hauptbahnhof aufmerksam geworden.



Freitag, 10. Oktober 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#14 Iran - Kuku Sabzi

Tja, ihr Lieben, heute muss ich passen: Denn über den Iran kann ich euch leider rein gar nichts erzählen. Keine Verbindung, die sich dazu herstellen lässt oder sonstigen Anhaltspunkt, der dazu passt. In Geographie oder Erdkunde war ich noch nie eine Musterschülerin und auch wenn ich euch jetzt mit den tollsten Googlefakten über das Land überschütten könnte, bleib ich lieber ehrlich: Ich war einfach nur auf der Suche nach neuen internationalen Frühstücksleckereien und bin dabei eben auf Rezepte für Kuku Sabzi -ein Kräuteromelette- gestoßen, welche mich sofort angesprochen haben. Ich habe auch Recht behalten, denn das ist eine wirklich sehr leckere Eierspeise. Das nächste Mal nehme ich aber glatt noch ein paar mehr Berberitzen - ihr konnte mir nicht vorstellen, dass sie so gut dazu passen!

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Mangold-Tomaten-Dhal

Ich glaube, Linsen gehören zu den wenigen Lebensmitteln, die wirklich immer auf Vorrat hier sind. Zumindest ein bisschen was von irgendeiner Sorte. Sie sind so vielfältig einsetzbar und bisher kam immer was leckeres damit raus. Ich hab da auch schon wieder eine etwas abgefahrenere Idee, was man damit noch anstellen könnte, aber dazu komm' ich dann wann anders. Wenn's was wird. ;-) Heute gibt's erstmal eine weitere Dhal-Variante. Das gab es hier schon ein paar Mal, recht puristisch gehalten, mit frischen Tomaten oder auch mit gelben Linsen. Dieses Mal habe ich wieder rote Linsen verwendet, auch Tomaten finden sich erneut darin. Neu ist diesmal aber der Mangold (vom eigenen Balkon!) und der Joghurtdip, der wirklich gut dazu gepasst hat.

Montag, 6. Oktober 2014

TexMex-Salatwraps

Ihr wollt mal wieder Kind sein? Mit den Fingern essen, rumbatzeln und eine kleine Sauerei veranstalten? Bitteschön, dann ist das hier das perfekte Gericht für euch!
Zum ersten Mal verschiedene Zutaten in ein Salatblatt anstatt einem Tortillawrap gewickelt, habe ich in Singapur in einem koreanischen Restaurant. Reis, Gemüsestücke und Soße wurden in kleine (und daher auch ohne Kleckerei essbar) Salatblätter gewickelt und am besten auf einmal in den Mund geschoben. Ich erwartete mir geschmacklich keinen Höhenflug davon, es war dann aber überraschenderweise wirklich richtig gut. Nun habe ich es auch endlich zu Hause geschafft, diese Idee aufzugreifen, allerdings nicht koreanisch. Bohnen, Mais, Paprika und Avocado sind generellt ein absolutes Dreamteam und werden hier noch von Ei und Joghurtdip begleitet. Knackig, kalt, warm, weich, würzig. Da kann man die Schweinerei schon mal in Kauf nehmen.


Freitag, 3. Oktober 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#13 Kanada - Buttermilchpancakes

Pancake-Time! Hach, wie wunderbar mal wieder einen Grund für Pancakes zu haben. Klar, eigentlich braucht man dafür gar keinen Grund, die kleinen, fluffigen Dinger gehen schließlich immer. Es gibt nur einfach sooo viele tolle Frühstücke, da kann ich nicht ständig nur Pancakes essen. Am Schluss verpasse ich noch was! Nunja, jetzt mal weniger übertrieben ausgedrückt: ein Pancakefrühstück ist wirklich eine leckere Sache und auch toll für verschiedene Geschmäcker. Denn, während Herr Moonstruck seine Küchlein klassisch kanadisch mit etwas Butter und Ahornsirup serviert bekommt, esse ich am liebsten Joghurt, Apfelmark und Mandeln dazu. Welches Topping darf's bei euch am liebsten sein?



Mittwoch, 1. Oktober 2014

☆ Back to school ☆
Das Fräulein macht Pause.

Das dürft ihr jetzt nicht falsch verstehen - ich meine keine Bloggerpause, keine Sorge. Nein, ich meine es wirklich ganz wörtlich - Schulpause! Manche von euch haben es vielleicht schon mitbekommen: Seit Anfang September bin ich wieder Azubi. Denn obwohl ich bereits eine abgeschlossene Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten, sowie ein paar Jahre Berufserfahrung darin, habe, beschloss ich, nochmal von vorne anzufangen und einen beruflichen Neustart zu wagen. Ich habe keine Probleme in oder mit meinem bereits erlernten Beruf, weiß aber sicher, dass ich mit ihm nicht mein restliches Arbeitsleben glücklich geworden wäre. Also, raus aus dem durch-Zufall-gewählten-Beruf, rein in den mit-Kopf-und-Herz-und-Bauch-gewählten Beruf: Restaurantfachfrau. Ein paar wenige Personen aus meinem Umfeld bezeichnen mich zwar für verrückt (keine komplett geregelten Zeiten mehr, körperlich anstrengende Arbeit, Stress, etc.) und haben damit vielleicht auch ein bisschen Recht. Trotzdem kann ich jetzt schon vollkommen überzeugt sagen: Ich habe die richtige Entscheidung getroffen. Ich liebe meinen Job. Ich freu mich, wenn ich ins Geschäft fahre, ich freu mich auf meine lieben Kollegen und ich freu mich, mal wieder etwas Neues zu lernen. Wobei wir auch schon beim Thema wären: Lernen. Berufsschule. Schulpause. Und ich wäre ja nicht ich, wenn ich mir dafür nicht etwas einfallen lassen würde. Denn, wie schon beim Genuss to go-Post erwähnt, nur belegte Brote sind mir auf Dauer zu eintönig. Daher gibt's heute ein paar Ideen für die Schulpause. Pausenbrot mal anders, sozusagen.
Während früher tatsächlich hauptsächlich Käsetoast in der Brotbox landete (wisst ihr, ich war in jüngeren Jahren unheimlich ein bisschen faul), darf es inzwischen schon ein bisschen extravaganter sein. Auch die 0815-Boxen von damals gibt es nicht mehr. Heute fühlt sich mein Pausen"brot" in hübschen Bentoboxen wohl.