Montag, 30. Juni 2014

Ein Sommersmoothie und die Chance das nötige Gerät dafür zu gewinnen: einen Braun Multiquick 7 Pürierstab!

"Es ist Sommer, egal ob man schwitzt oder friert - Sommer ist was in deinem Kopf passiert!"
Na, das Lied kennt ihr doch bestimmt, oder? Tja, momentan müssen wir uns den Sommer allerdings nicht nur denken. Er macht sich hier langsam breit und hinterlässt wohlig warme Temperaturen. Dass ich mich da mal drauf freue, hätte ich auch nicht gedacht. Bis vor ein, zwei Jahren war ich nämlich ein richtiger Sommermuffel. Es war mir immer mehr als recht, wenn die Hitze schnell wieder vorbei war und der Herbst anrückte (trotzdem immer noch meine liebste Jahreszeit ♥). Aber dieses Jahr ist es anders - ich freue mich auf Temperaturen, die es erlauben in luftiger Kleidung auf die Straßen zu treten. Oder sich schon morgens mit einem kühlen Smoothie auf den Balkon setzen zu können und sich die ersten warmen Sonnenstrahlen des Tages auf die Nase scheinen zu lassen.

Freitag, 27. Juni 2014

Die neue Serie auf Frl. Moonstruck kocht!:
♥ Internationaler Frühstücksfreitag ♥
#1 England - Full English Breakfast

Tadaaaa - ich präsentiere: 
den internationalen Frühstücksfreitag! 
Whoop whoop, ich bin ja schon ein bisschen aufgeregt. Sowas gab es hier nämlich noch nicht: eine Serie von Rezepten mit gleichem Grundgedankem. Ihr wisst ja inzwischen, was ich für ein Frühstücksfan bin. Daher habe ich beschlossen, mich ein bisschen um die Welt zu frühstücken. Sozusagen. An den kommenden Freitagen (auf unbestimmte Dauer, einfach so lange wie ich Rezepte habe) zeige ich euch also jeweils ein landestypische Frühstück. Ich möchte dabei aber besonders betonen, dass ich nicht für Authentiztät garantiere! Dafür koche ich zu sehr nach Lust, Laune und Gefühl. Ich werde aber natürlich möglichst versuchen, an die Klassiker der Landesküchen zu halten. 
Los geht's heute mit einem englischen Frühstück auf moonstruck'sche Art. Ganz einfach deshalb, da ich mir ziemlich sicher bin, dass das Ganze so vermutlich nicht auf dem Teller des Engländers landen würde. Damit kann ich widerum aber gut leben, denn meine englisch breakfast Variante hat mir richtig gut geschmeckt! Speck, Porridge und der abschließende Tee wurden bei uns ausgelassen. Es war auch so reichlich sättigend und überaus glücklich machend. 

Mittwoch, 25. Juni 2014

Sobanudeln mit Tomaten-Sesam-Soße

Sobanudeln sind mal wieder ein Fall für die "Maaaan-das-hätte-ich-schon-viel-früher-probieren-sollen!!!"-Liste. Drum rumgeschlichen bin ich im Asiamarkt nämlich schon häufiger, warum ich sie aber dann doch nie mitgenommen habe, kann ich gar nicht wirklich sagen. Es musste erst ein fremder Supermarkt im Asia-Viertel in Düsseldorf (mit einem Auge schiele ich nun rüber zu Christina, die mir die Ecke empfohlen hat - danke dir!) sein, bis ich sie endlich in den Einkaufskorb packte. Und tja, nun bin ich total angetan, denn mir haben die Buchweizennudeln (ja, schon wieder Buchweizen!) schon pur richtig gut geschmeckt. Die leckere Soße war dann quasi noch das I-Tüpfelchen dazu.

Sonntag, 22. Juni 2014

Buchweizenpancakes herzhaft & süß

Ciao meine Lieben! Ich bin zurück, nach einer wundervollen Woche Urlaub in bella Italia und habe heute direkt mal ein Doppel-Rezept (sozusagen) für euch im Gepäck. Mit einer Neuerung hier am Blog: Buchweizenmehl. Wieder einmal weiß ich gar nicht, warum ich solange gewartet habe, um endlich mal Buchweizen zu kaufen und damit rumzuprobieren. Ist ja nicht so, dass ich es nicht schon länger vorhabe... Tatsächlich hat Herr Moonstruck dann aber das erste Mal zu Buchweizenkörnern gegriffen, da er es zum backen gebraucht hat. Bereits hier war ich von den kleinen gerösteten Körnchen angetan. Beim nächsten Bioladen-Besuch wanderte dann auch das Buchweizenmehl endlich in den Einkaufskorb. Um kurz darauf erstmal in das Vorratsregal gestellt zu werden. Und dort zu stehen... Und zu stehen... Und zu stehen. Na, ok, das klingt jetzt nach Jahren, so lange war es dann aber auch nicht. Als ich dann mal einen doofen Tag hatte und zum Frühstück Pancakes brauchte, kam es zum Einsatz und hat mich zum Glück auch nicht enttäuscht. Alles andere wäre an diesem Tag wirklich fatal gewesen. Im Vergleich mit Weizenmehlpancakes schneidet diese Variante vielleicht ein klein bisschen trockener ab, was mich persönlich absolut nicht stört. Zumal ich eh reichlich "Beilagen" hatte. Ob ihr die Pancakes nun herzhaft (jaaha, denn Pancakes müssen nicht zwingend süß sein) oder doch lieber süß esst, ist natürlich euch überlassen. Ich mag beides sehr gerne! :-)

Freitag, 20. Juni 2014

Besuch von... | Mella vom Blog 'Marsmädchen' mit einem Sonntagskirschkuchen

Die dritte und (für dieses Mal) letzte Gastbloggerin im Bunde sorgt auch zeitgleich für den süßen Schluß der Woche. Mella, oder auch das Marsmädchen, durfte ich übrigens beim Foodbloggercamp schon persönlich kennen lernen und hoffe auf ein nächstes Treffen, da wir beim Camp gar nicht so viel Zeit hatten ausführlicher miteinander zu sprechen. Heute verwöhnt sie mich und euch aber erstmal mit einem leckerem Kuchen - danke dir!


Als das Frl. gefragt hat, ob sie in ihrer Urlaubszeit jemand vertreten möchte und einen Post auf ihrem Blog veröffentlichen mag, hab ich sofort "HIER" geschrien. Wann bekommmt man schon mal die Gelegenheit auf dem eigenen Lieblingsblog etwas zu veröffentlichen?

Ich habe euch heute einen leckeren Sonntagskuchen mitgebracht - der natürlich gern auch an allen anderen Wochentagen verspeist werden darf.
Ich kenne es aber von klein an, dass es Kuchen und das Kaffeetrinken-Ritual bei uns nur am Wochenende gibt. Früher hat meine Mama dafür dann am Samstag immer noch einen leckeren Kuchen gebacken, den man aber bis zum Sonntagnachmittag nicht anrühren durfte. Deswegen sind Kuchen bei mir fast immer Sonntagskuchen - auch nachdem ich von Zuhause ausgezogen bin.

Mittwoch, 18. Juni 2014

Besuch von... | Claudia vom Blog 'Geschmeidige Köstlichkeiten' mit Dinkelgrießtaler & Schmorgemüse

Es scheint, als hätten sich meine Gastblogger abgesprochen (nee, haben sie natürlich nicht!). Yushka servierte Rösti und Claudia heute Taler. Herrlich, da können wir's uns gut gehen lassen, bei so tollen Gastgebern. Claudias Blog hat übrigens einen besonderen Hintergrund, aber lest selbst...


Das Fräulein Moonstruck fährt auf Urlaub!! 
Da bin ich natürlich gerne behilflich den Bertrieb im Laufen zu halten, während das Fräulein es sich gut gehen lässt.
Jedenfalls wünsche ich erholsame, sonnige Tage.
Und wer hilft hier nun aus und bringt Dinkelgrießtaler mit Schmorgemüse mit?
Mein Name ist Claudia, ich komme aus dem südlichen Nachbarland Österreich, lebe in Salzburg und blogge seit zwei Jahren Rezepte für Menschen mit Kau- und Schluckproblemen. Mein Blog ist aus meiner persönlichen Betroffenheit entstanden und beinhaltet nun mehr als 200 Rezepte die den Alltag mit derartigen Einschränkungen erleichtern. Ich versuche meine Rezepte so zu gestalten, dass auch Normalesser sich gerne zu mir an den Tisch setzen.
Kau- und Schluckprobleme sind öfter verbreitet, als man in der breiten Öffentlichkeit denkt. Sie werden beispielsweise durch einen Schlaganfall, Karzinome im Kopf- und Halsbereich, durch langwierige Kiefererkrankungen oder Problemen mit Zahnersätzen ausgelöst und können oftmals ein Leben lang anhalten. Kein Betroffener möchte gerne nur Brei und sonstige Pampe zu sich nehmen, deshalb hab ich im Sommer 2012 den Blog Geschmeidige Köstlichkeiten aus der Taufe gehoben.


Montag, 16. Juni 2014

Besuch von... | Yushka vom Blog 'Sugarprincess' mit Mangold-Möhren-Rösti & Frischkäse-Tomaten-Dip

So, ihr Lieben. Wie bereits im letzten Post angekündigt, habe ich mir für diese Woche ganz wunderbare Bloggerkollegen als Verstärkung und Vertretung hier her eingeladen. Das Ganze ist übrigens durch die Aktion "Über'n Tellerrand" zustande gekommen, die vor einiger Zeit ins Leben gerufen wurde, um die Vernetzung von Blogs untereinander zu stärken. Eine schöne Sache, wie ich finde. Klickt unbedingt mal durch die Blogs, jeder ist mehr als einen Blick wert. :)

Nun aber zu meinem ersten Gast: Yushka hat täglich einige Mägen zu füllen, denn sie ist Großfamilienkönigin und wie es auf ihrem Blog so scheint, wird bei ihr nicht nur satt sondern auch glücklich. Danke, dass du mich diese Woche unterstützt und etwas so Leckeres mitgebracht hast!

Liebe Leserinnen und Leser! 

Unser Fräulein Moonstruck kocht - heute nicht. 
Heute hat sie mir den Kochlöffel vertrauensvoll übergeben. Und da freu ich mich, denn wann habe ich schon mal die Gelegenheit, in einer anderen Küche herumzuwerkeln? Und obendrein gefällt es mir hier sehr gut, wenn ich mich so umschaue und in den Rezepten des Fräuleins stöbere.
Sonst koche und backe ich täglich bei mir drüben auf Sugarprincess für sechs Kinder und einen Ritter, die immerzu Appetit haben und sich ständig auf neue und interessante Gerichte freuen. 

Für diese Leckermäuler habe ich auch diese ganz einfachen, sommerlichen Rösti aus Mangold und Möhren zubereitet. Mit dem pikanten Frischkäse-Tomaten-Dip sind sie bei uns ein echter Kracher gewesen - obwohl ich die doppelte Menge des Rezepts berechnet und gekocht hatte, wollten die Kinder immerzu noch Nachschlag und es reichte nur so gerade eben. "Mami, kann ich noch eine Packung?" - auf diese unnachahmliche Weise hat mir mein Jüngster klar gemacht, dass dies wirklich hammerleckere Rösti sind, von denen man nicht zwei, nicht drei, nein, mindestens vier pro Person rechnen muss.

Die Zutaten wachsen zum Teil bei uns im Garten - Schnittlauch, Petersilie, Mangold und auch Tomaten geben sich da ein Stelldichein. Die Tomaten brauchen noch ein wenig mehr Sonne, aber alles andere war schon bereit für die Pfanne. 

Das macht am meisten Spaß: 
In den Garten gehen und ernten. 
In die Küche gehen und kochen. 
Ohne Umschweife. 
So schmeckt es am besten.


Freitag, 13. Juni 2014

Caprese Omelette

Caprese mal anders, versteckt in fluffigem Ei. Ein herrliches Essen, das den Sommer perfekt einläutet. 
Mein Omelette-Tipp #1: Die Eier elektrisch verquirlen. Entweder in der Küchenmaschine mit diesem Welleneinsatz (gibt's da eine bestimmte Bezeichnung für) oder auch mit dem Pürierstab. So werden die Eier ordentlich aufgeschlagen und das Omelette anschließend richtig schön fluffig. Omelette-Tipp #2: Die Temperatur des Herdes darf nicht zu hoch sein. Das war früher bei den ersten Versuchen immer mein Fehler. Lieber habt ihr die Hitze ein klein bisschen zu niedrig und wartet etwas länger, als das sie zu hoch ist und die Unterseite des Omelettes viel zu dunkel wird, bevor die Oberseite gestockt ist. So spart ihr euch auch das Wenden, das (ja, ich spreche aus Erfahrung) nicht immer gut funktioniert. 
Prinzipiell könnt ihr natürlich alles in das Omelette reinlegen, ich mag die Tomaten-Mozzarella-Basilikum-Kombi aber schon besonders gern. Ein knackig frischer Salat dazu, etwas Balsamicodressing darüber und fertig ist ein rundum Wohlfühl-Essen. Megapluspunkt: Ich brauche von Beginn der Zubereitung von Omelette und Salat, bis zum Servieren keine 30 Minuten. 


Mittwoch, 11. Juni 2014

Apfel-Zimt-Smoothie

♥ Eine Runde Herzchen für diesen Smoothie. ♥ Das ist nämlich momentan mein Lieblingssmoothie, so dass die Zutaten ständig im Mixer landen. Morgens, mittags als Nachtisch, abends. Als Abkühlung, als Nervenberuhiger, als Einfach-So. Wirklich, ich kann gerade kaum genug davon kriegen. Habt ihr das auch manchmal? So Phasen, in denen ihr irgendetwas bestimmtes täglich trinken oder essen könntet? Im schlimmsten Fall hat man dann irgendwann so die Nase voll davon, dass man es eine laaange Zeit nicht mehr sehen kann. Ich weiß es eigentlich ganz genau... und trotzdem bin ich mir jedes Mal auf's neue gaaanz sicher, dass es dieses Mal bestimmt nicht so sein wird. ;-)


Montag, 9. Juni 2014

Kulinarisches Bamberg & ein Rezept für Mercimek köfte

Ich weiß nicht, ob ich meine Schwäche für die Stadt Bamberg schon mal erwähnt habe. Ich bin jedes Mal auf's Neue verliebt und bereit, ohne mit der Wimper zu zucken dort hinzuziehen. Auch in diesem Jahr waren Herr Moonstruck und ich ein paar Tage dort und obwohl das Wetter nicht mitgespielt hat, war es mal wieder wunderschön dort. Meine Eisliebe (ohja, das einzige Süße, auf das ich nicht verzichten wollen würde) wurde beim Riffelmacher täglich (und ich meine wirklich täglich) gestillt: Mohn, japanisches Reiseis, Apfel-Zimt, Quark-Himbeer, Rhabarber und Joghurt. Und ja, es war genauso köstlich wie es klingt! Außerdem von der Waffel des Mannes geklaut probiert: Walnuss-Marzipan, Honig-Müsli, Lavendel, Zimt. Oooh, was würde ich für so eine Auswahl hier geben. Natürlich aßen wir nicht nur Eis, wir kehrten auch in einer tollen, urigen Wirtschaft ein, tranken hervorragenden Chai Latte in einem schnieken Cafe, waren auf Paules Empfehlung im absolut leckeren Veggie-Imbiss und verbrachten den ersten Abend eben in einem türkischen Lokal. Und dort aß ich eben zum ersten Mal Mercimek köfte und beschloss sofort: Das muss ich daheim auch probieren. Zum Glück gab es auch schnell einen geeigneten Anlass, nämlich den Geburstag vom Herzensmann. Wir waren nur zu viert und es gab noch allerhand andere türkische Leckereien, so dass ihr euch wahrscheinlich denken könnt, dass die Menge für uns viel zu viel war. Zum Glück schmecken die Köfte auch noch ganz wunderbar am nächsten Tag. Und am Tag danach auch. ;-)


Freitag, 6. Juni 2014

Kalte Joghurt-Safran-Suppe mit gerösteten Kichererbsen

Eine Runde gute Laune für alle! Denn diese Suppe ist mein Beitrag zu Mel's Suche nach Gute-Laune-Suppen. Ich mag Blogevents ja. Es macht Spaß ab und zu ein Thema oder eine Zutat vorgegeben zu haben und sich dazu etwas zu überlegen. Und zwar dann nicht das Standard-08/15-Rezept, welches man normalerweise immer zubereitet. Klar, bei eine Suppen-Event muss ich dabei sein. Ich mein, hallo, wer mag es nicht eine herrliche Suppe zu schlürfen genießen?! Eben. So geht's mir auch. Also durchforstete ich eines Abends einen Stapel Kochbücher und blieb dann bei "Veggiestan" hängen. Dort findet sich das Rezept für die Katyk Shurva va Zafaran - die kalte Joghurtsuppe mit Safran. Zack, war es um mich geschehen. Mehr aus Neugier, denn eigentlich bevorzuge ich schon die heißen, dampfenden Suppen. Zum bevorstehenden Sommer passt dieses Rezept natürlich viel besser und wisst ihr was? Ich bin mir sicher, dass es die Suppe dann auch noch häufiger geben wird, da ich wirklich sehr angetan war. Mit den Mengenangaben habe ich etwas gespielt (mal ehrlich, wer hält sich von euch wirklich zu 100% an Rezepte?!) und die gerösteten Kichererbsen eigenmächtig hinzugefügt. Und jaaa, gute Laune hatte ich nach diesem gelungenem Versuch auf jeden Fall!

Mittwoch, 4. Juni 2014

Zweierlei Grillbegleiter: Orzo-Salat "Caprese" & Spargel-Erdbeer-Salat mit Vanilledressing

Heute gibt's nicht die neuesten, dafür aber bewährte Rezepte für zwei Salate, die hervorragend als Beilage zum gemütlichen Grilltreffen passen. Der eine herrlich klassisch und jedem schmeckend, der andere etwas außergewöhnlich und fruchtig. Beide Salate kamen bei meinen Gästen (und mir natürlich auch) sehr gut an und ergänzten unseren Tisch voller Leckerein optimal. Darauf befanden sich unter anderem noch Gemüse-Tofu-Spieße, Fetapäkchen, Baguette, Radieschen-Kräuterquark, gefüllte Champignon-Kartoffel-Spieße, Maiskolben und Guacamole. Ein kleines Festmahl, das gerne wiederholt werden darf. 


Montag, 2. Juni 2014

Namenloser Frühstücksliebling

Eigentlich war es gar nicht geplant dieses Frühstück auf den Blog zu packen. Nicht mal einen richtigen Namen/Titel habe ich dafür. Nachdem ich es aber bereits zwei Mal auf Instagram gepostet habe, es dort auf recht großes Interesse stieß und sogar direkt Nachahmer gefunden hat, die dann ebenso angetan waren wie ich, bekommt es hier nun doch ein Plätzchen. Außerdem gehört es zu meinen Lieblingen und kommt seit sehr langem mindestens einmal pro Woche in die Frühstücksschüssel. Schnell gemacht, genau richtig sättigend bis zum Mittagessen und einfach lecker. Die Zimtmenge könnt ihr natürlich selbst bestimmen, bei mir darf es ruhig etwas mehr sein. Ihr wisst ja, ich bin ein bisschen zimtverliebt.