Mittwoch, 12. November 2014

Kokosrisotto mit Wokgemüse

Es gibt ja inzwischen für so ziemlich alles einen Begriff und dieses Gericht würde wahrscheinlich unter "Crossover kitchen" fallen. Sprich die Kombination von verschiedenen Länderküchen in einem Gericht. Risotto ist ja meist eher mediterran angehaucht; Kokos und Gemüse in Sojasoße kommt aus der asiatischen Region. Beides Geschmacksrichtungen, die ich beide sehr gerne mag. Also, warum nicht kombinieren? Gedacht, getan und ich kann euch sagen: Das war nicht die schlechteste Idee. Der cremige Reis mit feiner Kokosnote und das knackige Gemüse haben hervorragend zusammengepasst. Habt ihr auch schon mal eine Kombination gewagt, die auf den ersten Blick oder Gedanken eigentlich nicht zusammengehörte?



Zutaten für 2 Portionen
150g Risottoreis
2 Schalotten, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Stück Ingwer, gerieben
400ml Kokosmilch
400ml Gemüsebrühe
2 Frühlingszwiebeln, in schrägen Ringen
2 (~180) Karotten, in schrägen Scheiben
150g Zuckerschoten
150g Champignons, in Scheiben
2El Sojasoße
Chiliflocken nach Belieben

Zubereitung
Kokosmilch und Brühe verrühren und erwärmen. In einem Topf etwas (Kokos-)Öl erhitzen, Schalotten, Knoblauch und Ingwer darin anschwitzen. Reis dazu geben, ebenfalls kurz anschwitzen und dann mit einer Kelle Kokosmilchmischung ablöschen. Bei niedriger bis mittlerer Temperatur abgedeckt und unter häufigem Rühren köcheln lassen. Nach und nach Flüssigkeit zugeben, damit der Reis immer etwas damit bedeckt ist. Nach ca. 25-30 Minuten ist der Reis gar.  
Währendessen in einem Wok ebenfalls etwas (Kokos-)Öl erwärmen. Karotten, Frühlingszwiebln, Zuckerschoten und Champignons hineingeben, kurz anbraten, dann mit Sojasoße und weiteren zwei Esslöffeln Wasser ablöschen. Salzen (den Salzgehalt der Sojasoße bedenken), pfeffern. Nach eigenem Geschmack ein paar Chiliflocken zugeben. Deckel auflegen und fünf bis zehn -das ist abhängig davon wie bissfest ihr euer Gemüse mögt- garen.
Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Wokemüse servieren.


Und da für mich Risotto, bzw. Reis generell, der reinste Glücklickmacher ist, freue ich mich, mit dem Kokosrisotto an Sabines Event "Vegetarisches Seelenfutter" teilzunehmen. :)

Seelenfutter



Kommentare:

  1. Noch ein Seelenfutter-Risotto, ich bin gespannt wie viele es schlussendlich werden :) Klingt sehr interessant! Nachdem ein Kürbis-Kokos-Curry gut schmeckt sollte diese Kombination ja auch funktionieren. Auch das Risotto mit Kokosmilch an sich ist eine wirklich gute Idee, da kann man bestimmt noch viele schöne Dinge mit machen...
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
  2. Was mal wieder beweist, dass man die Seelenfutter-Qualitäten von Reis gar nicht hoch genug einschätzen kann! Mmmh, mit Kokos ... genau mein Fall. Danke für den Beitrag!

    AntwortenLöschen
  3. Klingt wirklich super! Mhmmm. Ebenfalls zwei meiner liebsten Geschmacksrichtungen in einer Mahlzeit. Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen