Freitag, 7. November 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#18 Russland - Blinis

Jetzt müssen wir stark sein: Denn das ist der letzte Post zum internationalen Frühstücksfreitag. Zwar habe ich durchaus noch die ein oder andere Rezeptidee, einerseits ist es momentan aber schwierig an manche dafür benötigten Zutaten zu kommen und andererseits fehlt mir die dafür benötigte Zeit. Habt also bitte Nachsicht mit mir. Natürlich gibt es weiterhin Frühstücksrezepte, aber ich möchte mich momentan nicht unter Druck setzen, bestimmte Rezepte für den Freitag umsetzen zu "müssen". Aaaaber was wäre besser geeignet, als würdigen Abschluss? Genau: PANCAKES!
Blinis sind eigentlich nämlich nichts anderes als kleine Pancakes, allerdings unter anderem mit Buchweizenmehl und Hefe. Typischerweise werden sie in Russland herzhaft mit Kaviar oder Lachs gegessen. Zum Frühstück? Keine Ahnung, aber bei mir haben sie dafür gut gepasst. Allerdings in der süßen Variante mit Joghurt und Apfel - einfach meine all-time-favourite-Pancake-Kombi. <3


Zutaten für 3-4 Personen
150g Buchweizenmehl
150g Weizenmehl 
1 El Butter
300ml Milch
10g Hefe
2 Eier
1 Prise Salz

Zubereitung
Milch erwärmen, Butter und Hefe darin auflösen. Mehle sieben, mit Salz vermischen. Nun die Milchmischung und die Eier zufügen und zu einem Teig verkneten. Abgedeckt 30-45 Minuten ruhen lassen. Dann eine beschichtete Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen, mit etwas Öl ausstreichen und löffelweise Teigportionen in die Pfanne geben. Die Blinis beidseitig bräunen und ggf. im Ofen warm halten, bis der ganze Teig verbraucht ist.



Kommentare:

  1. Schade, dass es vorbei ist, aber schön war's!
    Ich find's ja eh immer sehr bewundernswert, wenn jemand über eine so lange Zeit Themenreihen verbloggen kann. Ich bin ein absoluter Chaosblogger ohne Konzept.
    Ich freu mich auf weitere Frühstücksrezepte, ganz egal, ob freitags, mittwochs oder sonntags. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh nein, da bin ich traurig :-(. Hihi, aber ich kann dich verstehen, das Frühstück soll ja nicht in Stress ausarten... Blinis sind auf jeden Fall gebührend zum Abschied.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Daniela - und keine Sorge, Frühstücksrezepte, auch aus aller Welt, wird es auch weiterhin geben. :)

      Löschen
  3. Hey,

    Deine Blini sehen lecker aus. Und ganz anders als ich sie kenne. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele unterschiedliche Rezepte es gibt.

    Traditionel gab es in meiner Familie Bliny (sprich auch Bilnüh) in einer ganz dünnen und recht großen Variante. So ungefähr wie Crepes. Und diese Bliny gab es dann mittags als Beilage zu Suppe, Kompott oder bestrichen mit Schmand zu Zucker. Reste wurden kalt gefüllt mit angebratenem Hack, Zwiebeln und viel Knoblauch und wrapmäßig aufgerollt. Sehr lecker und auch sehr zu empfehlen... :)

    Schade, dass der Frühstücksfreitag schon vorbei ist. Es sind tolle Rezepte zusammegekommen.

    Viele Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhmm, deine Blinitradition klingt aber auch toll! :)

      Löschen
  4. Mmh, Blini sind grundsätzlich schon lecker und deine sehen richtig gut aus :)
    Schade, dass die Reihe vorbei ist, aber ich kann dich gut verstehen. Und solange leckere Rezepte nachkommen müssen es ja keine Frühstücksrezepte und nicht unbedingt am Freitag sein ;) War auf jeden Fall sehr schön!
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
  5. Leider scheinst du hier etwas missverstanden zu haben, denn Blini sind keineswegs Pancakes. Man kann sie mit sehr dünnen Eierkuchen oder Crêpes vergleichen. Vielleicht meinst du eher Aladuschki? Das wäre das Pendant zu amerikanischen Pancakes.
    Trotzdem ein schönes Rezept ;)
    Viele Grüße,
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tamara. Ich habe bei meine Recherche beides gefunden - sowohl die Pancake-Variante, als auch dir Crêpes-Blinis, von daher habe ich das einfach mal so hingenommen. Aladuschki schau ich mir auch mal an, dankeschön. :)

      Löschen
  6. Ich hab mal von einer Freundin gehört, dass Blinis gar nicht gut schmecken sollen. Das kann man sich bei deinen Fotos ja überhaupt nicht vorstellen, die sehen nämlich superlecker aus! Vielleicht sollte ich das Rezept mal ausprobieren, um mir selbst ein Bild zu machen?! ;)

    AntwortenLöschen