Mittwoch, 1. Oktober 2014

☆ Back to school ☆
Das Fräulein macht Pause.

Das dürft ihr jetzt nicht falsch verstehen - ich meine keine Bloggerpause, keine Sorge. Nein, ich meine es wirklich ganz wörtlich - Schulpause! Manche von euch haben es vielleicht schon mitbekommen: Seit Anfang September bin ich wieder Azubi. Denn obwohl ich bereits eine abgeschlossene Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten, sowie ein paar Jahre Berufserfahrung darin, habe, beschloss ich, nochmal von vorne anzufangen und einen beruflichen Neustart zu wagen. Ich habe keine Probleme in oder mit meinem bereits erlernten Beruf, weiß aber sicher, dass ich mit ihm nicht mein restliches Arbeitsleben glücklich geworden wäre. Also, raus aus dem durch-Zufall-gewählten-Beruf, rein in den mit-Kopf-und-Herz-und-Bauch-gewählten Beruf: Restaurantfachfrau. Ein paar wenige Personen aus meinem Umfeld bezeichnen mich zwar für verrückt (keine komplett geregelten Zeiten mehr, körperlich anstrengende Arbeit, Stress, etc.) und haben damit vielleicht auch ein bisschen Recht. Trotzdem kann ich jetzt schon vollkommen überzeugt sagen: Ich habe die richtige Entscheidung getroffen. Ich liebe meinen Job. Ich freu mich, wenn ich ins Geschäft fahre, ich freu mich auf meine lieben Kollegen und ich freu mich, mal wieder etwas Neues zu lernen. Wobei wir auch schon beim Thema wären: Lernen. Berufsschule. Schulpause. Und ich wäre ja nicht ich, wenn ich mir dafür nicht etwas einfallen lassen würde. Denn, wie schon beim Genuss to go-Post erwähnt, nur belegte Brote sind mir auf Dauer zu eintönig. Daher gibt's heute ein paar Ideen für die Schulpause. Pausenbrot mal anders, sozusagen.
Während früher tatsächlich hauptsächlich Käsetoast in der Brotbox landete (wisst ihr, ich war in jüngeren Jahren unheimlich ein bisschen faul), darf es inzwischen schon ein bisschen extravaganter sein. Auch die 0815-Boxen von damals gibt es nicht mehr. Heute fühlt sich mein Pausen"brot" in hübschen Bentoboxen wohl. 


Bento sagt euch was, oder? Das ist die japanische Art von Lunchpaketen, grob gesagt. Traditionellerweise setzen sie sich aus bestimmten Bestandteilen zusammen, weswegen die Boxen meistens aus mehreren Teilen  bestehen, und werden heutzutage gerne phantasievoll angerichtet. Ich habe mich allerdings nicht am ursprünglichen Bentostil orientiert, sondern finde die Aufteilung der Boxen einfach generell gelungen und verwende sie deswegen gern. Die Monbento-Box besteht z.B. aus zwei Schalen, die sich stapeln lassen und jeweils einen Zwischendeckel haben. Außerdem gibt es einen abschließendem Deckel und ein kleines extra Schälchen. 
Auf dem Foto oben seht ihr Knäckebrot, Frischkäse, Tomaten und Gurken in einer der Schalen. Ganz simpel, aber für den kleinen Hunger in der Pause genau richtig.




Auch Überbleibsel vom Vortag sind super zum Mitnehmen in die Pause. Hier zum Beispiel ein Strudel mit Tomatensoße. Messer, Gabel, Löffel nehme ich gesondert mit, ist aber je nach Gericht auch nicht immer nötig.
Die Monbentoschalen fassen jeweils 500ml, klingt vielleicht nicht groß, ist aber wirklich ausreichend. Wenn es mal eine kleinere Portion ist, habe ich noch eine zweite Box:



Diese Schalen sind unterschiedlich groß, 230ml und 330ml. Die Kleinere hat einen extra Deckel und wird auf die untere drauf gestellt. Sie rastet nicht fest ein, weswegen sich zum Mitnehmen ein Filzband darum sehr empfiehlt und keine zu flüssigen Speisen transportiert werden sollten. Für Quark und Obst bspw. ist sie aber optimal, wie ihr oben sehen könnt.



Ebenso passt ein Tamagoyaki (japanisches Omelette) perfekt in die untere Schale, während oben wieder Gurke und Tomate Platz finden. In einem kleinem Extraglas dann noch etwas Sojasoße mitnehmen und voilá - die Mittagspause wird zum reinsten Genuss! 
Praktischerweise habe ich am Vortag der Berufsschule in der Regel frei, so dass ich dann kochen kann und dann einfach eine Portion mehr, zum Mitnehmen, zubereite. Viele Gerichte sind auch kalt durchaus genießbar.

Ich werde ab jetzt versuchen, an jedem Schultag mein Mittagessen zu fotografieren und euch bei Instagram zu zeigen. Dabei werde ich die Markierung #dasfrlmachtpause verwenden, damit ihr  direkt danach suchen könnt, wenn ihr das möchtet. 

Wie handhabt ihr denn euer (Mittag-)Essen in der Arbeit/Schule/Uni? Geht ihr immer auswärts essen oder nehmt ihr euch auch was von zu Hause mit?
Übrigens: Auf dem Gebiet Lunchbox ist Mone Expertin, bei ihr findet ihr jede Menge Inspiration. Und auch Irina wird in Zukunft einige Ideen dazu posten - vorbeischauen lohnt sich.
Dieser Post wurde freundlicherweise vom Bento Shop unterstützt - vielen Dank dafür!

Kommentare:

  1. Ich finde es wirklich total toll, dass Du den Mut hast, nochmal von vorne anzufangen, vor allem weil Du so schön schreibst, dass Dein erster Job eher "durch zufall gewählt" war. Das geht doch den meisten so, wer kann im späten Teenager-Alter schon sagen, was er/sie bis in das Rentenalter machen will? Außerdem - bis zur Rente? Dieses Erwerbsprinzip wird sich ja hoffentlich ändern!?! Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Spaß und alles gute für das neue Leben <3 Ich nehm übrigens immer was mit ins Büro. Reste von gestern, belegte Brote, Salat - irgendwas findet sich immer und ist um längen besser als das, was es in der Kantine gibt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir sehr, für deine lieben Worte. Über solche Reaktionen freue ich mich immer noch unheimlich. <3

      Löschen
  2. Da kann ich mich nur anschließen - ich finde es richtig toll, dass du den Mut hast Kopf, Herz und Bauch zu folgen!
    Ich bin gerade auch dabei mich pausentechnisch auf das nächste Semester vorzubereiten, das wird nämlich so voll gestopft sein dass ich mittags keine Zeit habe zu Hause zu essen, obwohl ich ziemlich nah wohne. Bei mir gibt es oft Salat, die Preoteinmuffins von Miss Harrcore (sie ist ja mit ihrer Harrvesper auch eine Pausenfachfrau) oder Joghurt mit Obst - meinen Spork habe ich dafür sowieso immer in der Unitasche ;-) Für den Winter überlege ich gerade mir einen Thermobecher zuzulegen, so eine warme Suppe finde ich mittags schon eine feine Sache.
    Ich werde deinen Pausenideen auf jeden Fall weiter folgen und wünsche dir weiter ganz viel Spaß und Erfolg im neuen Job!
    Liebe Grüße, Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spork - da musste ich jetzt erstmal googlen, ist ja genial und auf jeden Fall eine Überlegung wert. :D
      Danke auch dir für deinen Einblick in deine Pausenverpflegung und die netten Worte, Hannah! :)

      Löschen
  3. Deine Post-Schrift ist extrem klein - könntest du die vll. etwas größer machen, ich kann sie kaum lesen. Die Schrift in den Kommentaren ist etwas besser, aber auch noch sehr klein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige, Lisa, bisher hatte ich noch keine Probleme und mir gefällt es optisch so sehr gut. Drück doch einfach mal auf deiner Tastatur "Strg" und "+" - so kannst du jede beliebige Internetseite für dich passend vergrößern. :)

      Löschen
    2. Oder einfach mal zum Optiker gehen ;)

      Löschen
    3. Auch wenn dieser (anonyme) Kommentar bestimmt nicht böse gemeint ist, möchte ich dich bitten, so kleine Sticheleien nicht hier rauszulassen. ;) Ohne jemanden gegenüber zu stehen, kann man nie sicher sein, wie solche Worte bei dem Anderen ankommen.

      Löschen
  4. Da hast du eine mutige, aber sicherlich gute Entscheidung getroffen :) Selbst falls es mittelfristig nicht so toll bleibt, wie du es gehofft hattest: Wenn man es nicht versucht hängt man ewig in einem "Was wäre wenn" fest. Gibt also nichts zu verlieren.
    Die Bentoboxen lachen mich gerade sehr an. Ich arbeite noch daran wie ich mir gut Essen ins Büro mitnehmen kann, um mich nicht jeden Tag bei Take-Aways versorgen zu müssen. Momentan habe ich ca. zweimal die Woche Salat/Rohkost und evtl. Aufstrich in diversen Tupperdosen mit, aber so stapelbare Boxen wären schon praktisch...
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Carla, das "was wäre wenn" ist furchtbar.
      Das sind die Boxen in der Tat, ich mag sie nicht mehr missen. :)

      Löschen
  5. Genial... ich wünsch dir alles Gute und viel Erfolg bei deinem Neustart. Find ich Mutig aber gut. Und hey... sollte ich nochmal so ganz von vorne beginnen glaubs mir ich würde auch in den Gastrobereich gehen. ;) Also du bist nicht alleine. =)
    Da wir hier im Büro eine Küche habe schaue ich meistens, dass ich mir für die Woche immer frisches Gemüse im Kühlschrank bunker und auch unterschiedlichsten Käse, Aufstriche, eingelegtes Gemüse o.ä. Weil jeden Tag das gleiche finde ich auch total eintönig und langweilig!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön auch dir für die lieben Worte, das freut mich!
      Eine richtige Küche vor Ort zu haben ist natürlich optimal und super praktisch. :)

      Löschen
  6. Ich freue mich total über den Post! Ich finde es toll, dass du nochmal einen beruflichen Neuanfang wagst. Ich habe im August wie du meinen alten Job an den Nagel gehangen und mache nochmal eine Ausbildung im Herzensberuf, kann deine Entscheidung und Denken also sehr nachvollziehen. Auch wenn die Arbeit körperlich und zeitlich vielleicht anstrengender ist. Aber Spaß an der Arbeit haben zählt soviel! Und ich finde es toll, nun mehr Inspirationen für meine Pausen zu bekommen, denn im Moment ist es dann doch leider immer nur Brot und kleingeschnippeltes Obst oder Gemüse.
    Viel Spaß und Freude in deiner Ausbildung! :)
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh toll! Schön, dass du diese Entscheidung für dich auch treffen konntest und es dir damit ebenso gut geht. :) Danke, das Selbe wünsche ich dir natürlich auch!

      Löschen
  7. Wow, da bewundere ich dich echt für deinen Mut. Am Liebsten würde ich das auch machen, aber ich fühle mich wirklich schon zu alt, um zu wechseln. Und diese Ungewissheit. Ich wünsche dir alles Gute für deine berufliche Zukunft :-)

    Im übrigen: Du hast eine wirklich hübsche Monbento. Ich selbst habe die auch in Schwarz mit bunten Bändern. Die Qualität ist einfach klasse.
    Woher hast du denn diese ovalen Schälchen da drin?

    Liebe Grüße
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Mareike. Ich "musste" es auch jetzt machen, da ich mich gut genug kenne, um zu wissen, dass ich mich in ein paar Jahren nicht mehr dazu aufraffen hätte können.
      Dieses Schälchen war dabei. Soweit ich weiß, ist das jetzt Standard anstatt dem Trennsteg. Den gibt's nämlich nicht mehr.

      Löschen
  8. wow . ich find's echt total mutig dass du das machst .!!!
    ich bin zwar noch auf meinem 1. weg unterwegs aber noch nicht ganz
    überzeugt ob es wirklich das richtige für mich ist .. leider waren aber meine
    1. 'nein ich bleib doch bei dem studium'-gedanken immer dadurch gesteuert
    dass ich dafür jetzt ja schon sooo viel zeit verwendet hab und das nicht einfach
    so weg schmeißen kann :P
    umso 'inspirierender' find ich deinen heutigen post . weil ich bei dir niemals denken
    würde 'oh mein gott du haust ja eine ganze karriere weg' .. bei dir wirkt das überhaupt
    nicht so . das 1. war hald nichts und jetzt folgst du deinem herzen (um's kitschig zu sagen :)
    oh mann du bringst mich echt ins grübeln . weißt du das .?! ;D

    trotzdem danke und ich drück dir ganz fest die daumen .!!
    top für so viel mut und ich wünsch dir dass es genau deins ist und du ganz viel spaß hast .!! :)

    liebe grüße sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah, danke für deine offenen Worte. Ich kann dir deine Entscheidung, ob du den Weg doch noch ändern sollst, natürlich nicht abnehmen. Ich kann dir nur so viel sagen, dass es bei mir die absolut richtige Entscheidung war. Es war aber auch kein von-heut-auf-morgen-Entschluss, sondern wie bei dir, ein Gedanke, der bereits lange vorhanden war und nun endlich Umsetzung gefunden hat. :)
      Ich wünsche dir alles Gute - egal für was du dich entscheidest!

      Löschen
    2. vielen vielen dank . ich bin gespannt wie das noch weiter laufen wird bei mir
      und freue mich auf deine erzählungen von deinem neuen weg :)

      dir auch alles gute .!

      Löschen
  9. Finde ich klasse, wirklich. Ich überlege das gleiche schon mittlerweile seit 2 Jahren und jedes Mal scheitert es wieder an meiner Angst vor der Zukunft (Wie finanziere ich alles? Was, wenn was passiert? Wie jetzt, 5 Jahre unveganes Lernen? Tausche ich wirklich gutes Gehalt gegen de facto nichts? ...)
    Insofern bist du ein supertolles Vorbild! Danke dafür! :)
    Und die Boxen sind auch toll. Ich habe die obere mit 3 Etagen zum Geburtstag bekommen, nachdem ich sie mir ausdrücklich gewünscht hatte. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau an diesen Überlegungen bin ich anfangs auch immer hängen geblieben, bis Hr. Moonstruck den ausschlaggebenden Satz ausgesprochen hat: "Mach ruhig nochmal was, wir schaffen das schon." Deswegen mein Tipp an dich, Mimi: Red einfach mal mit jemandem, mit ein bisschen Unterstützung und Rückenwind (und es reicht schon, wenn das nur liebe Worte sind) schaut gleich alles anders aus. :)

      Löschen
  10. Da schließe ich mich doch mal den anderen an :) Ich kann deine Entscheidung nur beglückwünschen - mir geht es nämlich genau so. Nach einem sehr erfolgreich beendeten Studium (5 Jahre) werde ich eine Ausbildung im Rettungsdienst machen. Die meisten erklären mich auch für verrückt: 12 h Schichtdienst, körperlich und psychisch harte Arbeit, sehr geringes Gehalt, ...
    Aber ich kann es kaum erwarten bis es los geht und freue mich unheimlich darauf. Man muss seinem Herzen folgen, nur das zählt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das finde ich wirklich klasse und wünsche auch dir alles, alles Gute für deinen Neustart. Wenn du dich jetzt schon so darauf freust, war es bestimmt auch für dich die genau richtige Entscheidung! :)

      Löschen
  11. Liebe Ramona,

    ich finde es toll, dass du nicht so wie viel zu viele andere auf dem "gemütlichen, ach ich hab ja schon was in der Tasche" sitzen bleibst, sondern zufrieden sein möchtest. Denn wir verbringen leider (!) so so viel Zeit unseres Lebens auf der Arbeit! Dann hab ganz viel Erfolg in deiner Ausbildung. Ich bin mir sicher, irgendwann führst du ein klasse, japanisch angehauchtes Veggie-Restaurant. ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    ich denke der Beruf Restaurantfachfrau passt zu dir. Deine Entscheidung, diesen neuen Schritt zu gehen, bewundere ich sehr! Es ist ein gewagter Schritt, aber ich denke, dass du den richtigen Schritt gewagt hast.

    Die Bento-Bilder sin toll und die Gerichte sehen einfach köstlich aus. Da bekomme ich gleich Hunger.
    Ich bin immer sehr unkreativ, was meine Pausenverpflegung angeht und bin deswegen dankbar für jede Inspiration, die ich erhaschen kann.

    LG
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Denise, lieb von dir!
      Dann hoffe ich, dass ich dir ein paar Ideen liefern konnte und noch werde. :)

      Löschen
  13. Da bin ich mal gespannt auf deine Ideen, denn ich bin immer dankbar für Pausen-Anregungen. Mein Liebster und ich haben das Pech, dass um unsere Arbeitsstelle leider wenig Erreichbares für die Mittagspause ist. Deshalb ist meine Kreativität gefragt- bei zwei Portionen koche ich oft gezielt vor, aber manchmal bleibt auch nicht die Zeit dafür. Ich werde also gern verfolgen, was dir noch so für die Pause einfällt :) Lg Carina

    AntwortenLöschen