Mittwoch, 24. September 2014

Pappa al pomodoro

Auf nahezu jeder Speisekarte, die ich im Florenz-Urlaub angeschaut habe (und das waren einige), fand sich diese Suppe. Und bei jedem Restaurantbesuch reizte sie mich und wurde dann aufgrund anderer Gerichte doch verschmäht. Es war also klar, dass sie zumindest dann zu Hause möglichst schnell ausprobiert werden wollte. Und auch wenn ich nicht weiß, ob sie in Italien auch so geschmeckt hätte, hier daheim fand ich sie toll! Diese Suppe oder fast schon Eintopf ist mal wieder der Beweis, dass einfache Küche -noch dazu mit wirklich wenigen Zutaten- absolut grandios sein kann. 



Zutaten für 3-4 Personen
1kg Tomaten
300g Weißbrot vom Vortag (z.B. Ciabatta)
2 Knoblauchzehen
ca. 750ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Basilikum

Zubereitung
Tomaten am Strunk kreuzweise einritzen, mit kochendem Wasser überbrühen, kurz darin liegen lassen und anschließend häuten. Den Strunk herausschneiden, das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Das Brot ebenfalls würfeln. Knoblauch fein hacken. In einem großem Topf nicht zu knapp Olivenöl bei mittlerer Temperatur erhitzen und den Knoblauch darin anschwitzen. Tomaten, Salz und Pfeffer dazu geben und abgedeckt zehn Minuten köcheln lassen. Nun das Brot mit hineingeben und so viel Brühe angießen, dass es bedeckt ist. Umrühren, einen Deckel auflegen und so lange köcheln lassen, bis die Suppe etwas andickt, bei mir. ca 10-15 Minuten. Nachwürzen und Basilikumblätter untermischen. 
Gut dazu passen kleine, weiße Bohnen. Und noch ein Tipp: Achtung, das Brot speichert die Hitze irgendwie anders, so dass die Suppe sehr (!) heiß ist. ;-) Am nächsten Tag kalt schmeckt sie übrigens auch noch richtig gut.


Kommentare:

  1. liebe Ramona, das ist also eine Suppe, die mal wieder beweist, dass weniger mehr ist, oder? ;) Ich bin echt verblüfft, wie wenig Zutaten da hineinkommen, aber es liest sich sehr sehr lecker - und wenn es die Italiener so gerne essen, kann es ja auch nicht schlecht sein! Das Rezept merke ich mir! Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau so ist es, Theresa! :) Bin gespannt, ob dich diese Einfachheit dann auch überzeugen kann.

      Löschen
  2. Klingt super frisch und lecker!
    Das muss ich unbedingt bald mal nachkochen.

    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Die Suppe kannte ich noch nicht. Die hört sich so gut an, dass ich sie am Wochenende nachkoche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie toll - dann sag doch mal Bescheid, wie du sie fandest. :)

      Löschen
  4. Hm...lecker. Es sind halt die einfachen Sachen, die immer wieder begeistern :)
    Ich freuuuuu mich übrigens riesig auf das Kochbuch - meine Mama ist auch schon ganz begeistert und will unbedingt was Veganes kochen hihi. Danke noch mal :)
    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich freu mich, dass du dich so über den Gewinn freust. Dann ist alles genau richtig gelaufen. :) Bin gespannt, was ihr daraus kochen werdet.

      Löschen
  5. Diese Suppe mag ich auch total und koche sie von Zeit zu Zeit. Allerdings wusste ich bislang den Namen nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach - solange sie schmeckt, ist's doch auch eher unwichtig, wie's genau heißt. ;)

      Löschen
  6. Liebe Ramona,
    das Rezept klingt super: Wenige Zutaten und eine einfache Zubereitung. Die werde ich sicherlich mal nachkochen!

    Viele Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich wirklich, dass euch dieses einfache Rezept so gut gefällt! :)

      Löschen
  7. Diese Suppe schmeckt so lecker. Ich hatte mal ein ähnliches Rezept von Jamie Oliver. Finde ich viel besser als so eine dünne Tomatensuppe :)
    Lieben Gruß
    Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag Suppen generell am liebsten schön dick und cremig! :)

      Löschen
  8. Das hört sich genial an! :) Muss ich mal ausprobieren. Brot in einer Suppe... verrückt!

    AntwortenLöschen