Montag, 25. August 2014

Graupenporridge mit Banane und Vanille-Blaubeersoße

Moin, ihr Lieben! Ich melde mich zurück aus dem schönen Hamburg- & Ostseeurlaub. Habt ihr mich vermisst? Bestimmt nicht zu sehr, bei den klasse Vertretungen die ich hatte, oder? Kanntet ihr die Blogs dieser reizenden Damen schon oder konnte ich euch sogar das ein oder andere Blog-Goldstück näher bringen? Nach der Urlaubsblogsommerpause (oder so) geht's -wie sollte es auch anders sein- direkt wieder los mit einem Frühstücksrezept. Ich habe euch ja gewarnt. Denn wie bei dem letztem Graupenrezept bereits angekündigt, hatte ich noch eine Idee für die kleinen Körner. Und was bin ich froh, dass sie sich genau so, wie vorgestellt, hat umsetzen lassen. Denn -mal ganz ehrlich, ohne jetzt groß in Eigenlob zu verfallen (macht man ja nicht!)- dieses Frühstück war ganz nach meinem Geschmack und einfach nur genial gut. 
Es erinnert ein wenig an Milchreis, allerdings haben Graupen etwas mehr Biss. Außerdem geht es, kocht man wie ich die Graupen bereits am Vorabend, schneller. 
Eigentlich wollte ich ja nur die Packung Graupen leer kriegen und jetzt bin ich mir ziemlich sicher, dass ich eher für Nachschub sorgen werde. ♥ Was stellt ihr denn mit den kleinen knubbeligen Dingern gerne an?



Zutaten für 2 Personen (oder 1 groooße Frl. Moonstruck-Frühstücksportion)
100g Gerstengraupen
1 reife Banane
250ml Milch
Ahornsirup
150g Blaubeeren
gemahlene Vanille

Zubereitung
Am Vorabend die Graupen in 300ml Wasser geben, aufkochen und anschließend halb abgedeckt 30 Minuten sanft köcheln lassen. Hin und wieder umrühren, danach vom Herd nehmen und zugedeckt 15 Minuten nachziehen lassen. In eine Schüssel umfüllen und bis zum Morgen abkühlen lassen.
Die Banane mit einer Gabel fein zerdrücken und gemeinsam mit den Graupen und der Milch in einen kleinen Topf geben. Nach Belieben mit etwas Ahornsirup süßen (bedenkt aber, dass die Banane schon Süße mitbringt). Wieder aufkochen lassen und abgedeckt bei niedriger Temperatur, unter häufigem Rühren einköcheln lassen. Das hat ca. 10 Minuten gedauert, dann hatte die Masse eine cremige, nicht zu flüssige Konsistenz. 
Währendessen die Blaubeeren mit einem kleinem Schluck Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen. Eine ordentliche Prise gemahlene Vanille dazugeben, Deckel auflegen und ein paar Minuten weiter köcheln lassen, bis die Beeren Flüssigkeit ziehen. Mit einer Gabel kräftig rühren, die Blaubeeren dabei ruhig ein bisschen zerdrücken. Offen weiterköcheln lassen, bis die Graupen fertig sind. Dann beides gemeinsam servieren.



Kommentare:

  1. Schön dass du wieder da bist. Hoffe du hast den Urlaub genossen.
    Danke für das Rezept, es ist perfekt :) Bei mir liegt auch noch eine angebrochene Packung Graupen im Schrank. Ich bin mir sicher dass ich dieses Rezept bald ausprobieren werde. Zusammen mit den frischen Zwetschgen vom Baum sicher auch köstlich.
    xo hope

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das habe ich auf jeden Fall. Lieben Dank, Hope. Freut mich sehr, dass dir das Rezept gelegen kommt. Mit Zwetschgen kann ich mir es auch perfekt vorstellen! :)
      LG, Ramona

      Löschen
    2. Ich habe es nun letztes Wochenende ausprobiert. Schmeckte wirklich auch mit Zwetschgen perfekt :)

      Löschen
  2. Das sieht seeeeehr lecker aus und wandert auf jeden Fall auf meinen Frühstücksspeiseplan!!! Liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker, tatsächlich wie Milchreis=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  4. Endlich eine Idee für das Päckchen Graupen, das mich immer so vorwurfsvoll aus dem Küchenschrank ansieht.....
    Liebe Grüße
    Sophia

    AntwortenLöschen