Freitag, 1. August 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#6 Amerika - Bagels

Good Morning! Heute reisen wir virtuell ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So wie ich es aus meinem Umfeld mitbekommen, gehöre ich wohl zu der absoluten Minderheit, die kein großes Verlangen hat auch in der Realität in die vereinigten Staaten zu reisen. Klar, Urlaubserzählungen, Bildbände, Landesreportagen - das klingt schon toll und sieht auch durchaus interessant aus. Aber nie so, dass ich daraufhin Lust hätte, das Ganze hautnah zu erleben. Versteht mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen das Land und ich bin mir sicher, dass Einige von euch wunderbare Sachen darüber erzählen können und vermutlich in den höchsten Tönen davon schwärmen. Mich reizt daran einfach nur nichts. Nur wenn ich die wahnsinns Fotos auf Instagram von den Whole Foods Markets sehe, werde ich neidisch. Aber wie ich gerade auf deren Homepage sehe, gibt's die ja auch in England. ;-) Und da möchte ich auf jeden Fall mal hin! Aber zurück zum amerikanischem Frühstück: Die Entscheidung fiel eindeutig auf Bagels! Auch wenn der erste Anlauf scheiterte (das mit dem Einfrieren nach dem Blanchieren kann ich nicht empfehlen), war der zweite Versuch ein Erfolg. Heraus kamen neun herrliche Bagels, die meine Mama, die zu Besuch war, der Mann und ich fast alle verdrückten. Bagelparty im Hause Moonstruck!


Zutaten für 7-9 Bagels (je nach Größe - meine waren unterschiedlich groß, siehe hier)
500g Mehl 550
1 Packung Trockenhefe
10g Zucker
10g Salz
2El Rapsöl
300g lauwarmes Wasser
1 Ei
1El Honig

Zubereitung
Mehl, Hefe, Zucker, Salz, Öl und Wasser in einer Schüssel gründlich zu einem elastischem Teig verkneten. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. 
Die Arbeitsfläche leicht bemehlen und den Teig vorsichtig darauf gleiten lassen. In sieben bis neun Portionen teilen und jedes Teigstück sanft zu einer Kugel formen. Mit einem bemehlten Finger ein Loch in die Mitte bohren und dieses durch leichtes Kreisen etwas erweitern. Alle Bagelrohlinge erneut ca. 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen. Währendessen in einem großem Topf reichlich Wasser und Honig aufkochen. Die Hitze zurücknehmen, so dass das Wasser nicht mehr zu stark sprudelt. Nun nacheinander jeweils ein bis zwei Teigrohlinge vorsichtig in das Wasser gleiten lassen, ein paar Sekunden blanchieren, wenden, die andere Seite ebenfalls kurz ziehen lassen. Nun mit einer Schöpfkelle herausnehmen, abtropfen lassen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche verteilen. Das Ei verquirlen und die Bageloberflächen damit einpinseln.
Die Bleche in den vorgeheizten Ofen schieben (200°C Umluft), nach zehn Minuten tausche ich die Bleche und lasse die Bagels nochmal ca. zehn Minuten im ofen, bis sie goldbraun, aber nicht zu dunkel sind. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

Nach einem Rezept von USA Kulinarisch.

Verschiedene Ideen, wie ihr die Bagles belegen könnt, zeige ich euch im nächsten Post! :-)



Kommentare:

  1. Die sehen toll aus! Ich mag Bagels total gerne. Mir geht's ähnlich wie Dir, nur ist es bei mir Südamerika - das sieht alles toll aus und klingt auch gut, aber dahin mag ich trotzdem irgendwie nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schauen wir's uns einfach lieber von der Ferne aus an. ;)

      Löschen
  2. Und ich dachte nur mir geht es so. Ich finde Bilder und Berichte auch sehr schön, aber mich reizt es einfach nicht dorthin zu fliegen. Ich war zwar schon einmal ganz kurz dort, aber da habe ich nicht wirklich viel vom Land gesehen.

    Ob ich die Bagels irgendwann mal ausprobieren? Auf jeden Fall danke für das Rezept :)

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja fast ein bisschen beruhigt. Danke, Sandra. ;)

      Löschen
  3. Mir geht's genau so. Alles toll, aber nur aus der Ferne ;-)

    Ich habe noch eine Frage: Sind die Bagels schön "knatschig" innen? Ich habe hier schon mal Bagels gegessen, die Innen wie Sesam-/Mohnsemmerl waren. Und das fand ich gar nicht gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, ich hab gar keinen richtigen Vergleich, fürchte ich. So "knatschig" wie Burgersemmeln sind sie nicht, aber defintiv weicher als Sesamsemmeln vom Bäcker. ;)

      Löschen
  4. Das Rezept hört sich super an!

    Kann man die Bagels auch gut abends vorbereiten für den nächsten Tag? Oder schmecken die dann pappig?

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich dir leider gar nicht beantworten, liebe Annika. Bei uns wurden alle Bagels direkt am selben Tag noch aufgegessen. ;)

      Löschen
  5. liebe ramona,
    was lange währt... nach mehrfachem nachbacken deiner bagels, mit sesam- und sonnenblumenkernabwandlungen, muss ich doch endlich mal deinen blog kommentieren.
    ich lese deine beiträge, die immer ganz pragmatisch daherkommen, richtig gern, aber keiner deiner posts hat bei mir zuhause solche wellen geschlagen wie der bagels-post. danke für das backbergnügen und den genuss, den verschiedene koster schon geteilt haben.

    viele grüße,
    sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      herzlichen Dank für das tolle Feedback. Ich freue mich natürlich, dass dir mein Blog gefällt und die Bagels schmecken! Danke für's reinlesen und nachmachen! :)

      Löschen