Freitag, 18. Juli 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#4 Deutschland & Italien - mediterranes Bauernomelette

Heute muss ich mal ein bisschen aussholen, um euch zu erklären wie es dazu kam, dass es heute einen Inter- & Nationalen Frühstücksfreitag gibt:
Die Suche nach einem italienischem Frühstück fand schnell ein Ende, da die Italiener in der Regel morgens einen Kaffee oder Espresso und ein Stück Gebäck oder Zwieback zu sich nehmen. Später am Vormittag dann vielleicht ein belegetes Brot, meistens mit Wurst. So. Das stellte mich nun nicht zufrieden. Tja und dann fand ich es erstaunlicherweise auch gar nicht so einfach die Frage nach dem typisch deutschem Frühstück zu beantworten. Ein Großteil würde wohl sagen Brot oder Semmeln/Brötchen mit Wurst, Käse, Marmelade, dazu ein (Rühr-/Spiegel-)Ei, Kaffee/Kakao/Tee und Saft, etc. Einige Bayern hingegen legen sich wohl eher auf die Weißwurst, eine Breze und ein kühles Weißbier fest. Ok, aber was sollte ich hierfür nun für den Frühstücksfreitag servieren? Brot gab es hier schon häufiger, auch Semmeln waren dabei. Genauso wie Marmelade und Brezen.Würde man Kinder fragen, wären die Antworten wahrscheinlich Süßspeisen wie Milchreis oder Pfannkuchen. Und für manch Anderen muss wiederum ein Croissant auf dem Frühstücksteller liegen. Tja, und schwupps, sind wir schon gar nicht mehr direkt in Deutschland. Denn das ein Croissant nicht typisch deutsch ist, muss ich euch nicht sagen. Generell finde ich, ist die deutsche Esskultur sehr von ausländischen Küchen geprägt. Überlegt doch mal: Wenn ihr in einer etwas größeren Stadt (also nicht das Nachbarsdorf) nach einem Restaurant sucht, welches Angebot überwiegt? Deutsche Hausmannskost oder ausländische Küche? Eben. Und was für Restaurants gibt es am meistens? Italienische und Asiatische. Daher habe ich mir gedacht - was soll's, die am klassischsten deutschen Frühstücksgerichte gibt es hier schon und auf Zwieback backen habe ich keine Lust (davon habe ich mir aus dem Italienurlaub nämlich erst eine große Packung mitgenommen). Na, dann such ich mir zum Frühstücksfreitag etwas anderes. Ein deutsches Bauernfrühstück, in vegetarischer Variante, mediterran angehaucht. Passender Weise sogar auch in Italien zubereitet und aufgenommen - daher der ungewohnt Hinter- und Untergrund (wenn wir schon dabei sind: Sind diese Fliesen nicht wunderbar?!).
Sooo, wer sich bis hier her tapfer durch meine (wirren?) Gedankengänge gekämpft hat, wird nun mit einem leckerem (das hat der Lieblingsmann sogar zwei Mal betont!) Rezept belohnt.



Zutaten für 2-4 Portionen (je nach Hunger)
3 große Kartoffeln, gegart und abgekühlt (z.B. vom Vortag)
1 Zucchini
1 Hand voll getrocknete Tomaten
2 rote Zwiebeln
6 Eier
Salz, Pfeffer
Zum Garnieren: Ruccola, Gurke, Tomaten, Karotten, Oliven 

Zubereitung
Kartoffeln pellen und in Stücke schneiden. Zucchini halbieren und in Scheiben, die Zwiebeln in kleine Stücke schneiden. Getrocknete Tomaten kurz in heißem Wasser einweichen, abtropfen lassen und in Streifen schneiden
In einer ofenfesten Pfanne Öl erhitzen und darin Kartoffeln, Zucchini, Tomaten und Zwiebeln anbraten. Das Gemüse darf ruhig etwas Farbe bekommen. Die Eier mit einem Schuss Mineralwasser, ordentlich Salz und Pfeffer gründlich verquirlen. Die Temperatur der Pfanne zurücknehmen. Eier über das Gemüse gießen. Wenn die Unterseite beginnt zu stocken, die Pfanne in den auf ca. 200°C (Oberhitze) vorgeheizten Ofen, im oberen Drittel, schieben. Ungefähr zehn Minuten garen. 
Bei den Temperatur- und Zeitangaben kann ich heute nur raten, das Ganze ein bisschen genauer im Auge zu behalten. Wie oben erwähnt, habe ich in der Ferienwohnung gekocht, d.h. fremder Gasherd, fremder Ofen. Das Omelette sollte einfach gut gestockt, leicht gebräunt und innen trotzdem saftig sein.
Nach Belieben das fertige Omelette falls nötig noch mit frisch gemahlenem Salz und Pfeffer nachwürzen und nach Belieben mit etwas Salat garnieren.




Kommentare:

  1. Hallo,

    stimmt... was ist ein typisch deutsches Frühstück?! Meistens gibt es wirklich nur belegte Brötchen oder Brote. An ein Bauernfrühstück habe ich zu Beginn gar nicht gedacht, aber dieses Gericht findet man in wirklich vielen deutschen Restaurants.

    Vielleicht sind Hefezöpfe oder Milchbrötchen auch typisch deutsche Frühstücksrezepte?

    Ich mag jedenfalls das mediteran angehauchte Bauernfrüstück. Sowas könnte ich mir gut fürs Wochenende vorstellen.

    LG
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es dir ähnlich geht, mit der Frage. An Hefezopf hatte ich gar nicht gedacht. Wahrscheinlich weil's das bei uns nie zum Frühstück gab/gibt. Wäre aber generell mal eine Überlegung wert. :)

      Löschen
  2. Mhh ja Eier sind super und Dein GIF gefällt mir gut! Ansonsten finde ich auch wie Denise, ein Hefezopf geht super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tammy! Und den Hefezopf behalte ich mal im Hinterkopf. ;)

      Löschen
  3. Für mich ist typisch deutsches Frühstück Müsli. Das habe ich auch sehr ins Herz geschlossen :)
    Zu Hause als Kind gab es für uns immer Quark mit Früchten (im Winter dann mit Marmelade).

    Ansonsten finde ich, deutsche Küche bedeutet viel Fleisch, Kartoffeln, Kohl und zwiebeliges. Wenig Süßes. Bin da aber auch nicht so der Experte, da ich die erste in Deutschland geborene Generation meiner Familie bin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, Müsli oder Cornflakes sieht man eigentlich auch immer, wenn's irgendwo um's Frühstück geht. Ist ja auch was Leckeres. :)

      Löschen
  4. Sehr schönes GIF :-) Ich hätte jetzt gerne so ein Frühstück, aber eigentlich will ich jedes Frühstück, dass du hier freitags vorstellst :-)

    Für mich ist ein typisch deutsches Frühstück ein großer Tisch voll gepackt mit Käse, Schinken, Brötchen, Schwarzbrot, gek. Eier, Rühreier, Kaffee, Saft, Marmelade, Honig, .... und so weiter.
    Müsli nur, wenn es schnell gehen muß, und man keine Zeit für Tischdecken und so hat.

    Ja wir sind kulturell geprägt, aber ich glaube, dieser heutige Mischmasch ist auch erst in den letzten 15 Jahren so extrem geworden.

    Restaurants: Mein Mann und ich haben auch schonmal festgestellt, dass es auf der westl. Seite Deutschlands entweder italien. oder chines. Restaurants gibt. Was anderes ist kaum zu finden. Hier bei uns (Osten - Berlin) habe wir ein Überschuß an indischen und vietnamesischen Restaurant (wobei ich nie genug vietnamesisches/thail. Essen zu mir nehmen könnte ;-) ). Gute italien. Restaurants sind schwer zu finden. So freuen wir uns immer, wenn wir ins Rheinland fahren. Ein bisschen Abwechslung.

    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein tolles Gif! Überhaupt wird es Zeit, das ich dich jetzt auch mal offiziell "verfolge", wenn ich sowieso immer wieder zu Besuch komme. Ein schöner Blog mit Rezepten, die mir gut gefallen (auch wenn sie nicht alle vegan sind, egal!)
    Es grüßt die Billa aus ihrer Welt

    AntwortenLöschen