Montag, 28. Juli 2014

Dinkel-Körner-Baguette

Wisst ihr eigentlich, wie praktisch es ist, mit einem Bäckermeister verheiratet zu sein? Ziemlich praktisch, wie ich schon desöfteren feststellen konnte. Das läuft dann in etwa so, dass ich ihm sage, was für eine Backware ich wann brauche und er mir dann ein Rezept austüftelt und wenn er Zeit hat, es sogar auch noch backt (was dem Ergebnis sehr zugute kommt). So auch geschehen bei diesem Baguette (das sich übrigens sehr schnell zum Liebling hervorgehoben hat): Ich habe Herrn Moonstruck bereits zwei Wochen im vorraus Bescheid gesagt, dass ich gern ein bestimmtes Baguette hätte. Dunkel sollte es sein, wenn möglich mit Dinkelmehl (mag ich einfach sehr gerne). Und Körner sollten drin sein. Nicht drauf. Und nicht so groß wie bei den letzten Baguettes. Und natürlich lecker muss es sein. Ganz besonders lecker. Zwei Wochen hatte der Mann nun also Zeit. Tja, drei Tage vor dem Tag, an dem es die Baguettes geben sollte, fragte er mich nochmal, was ich denn jetzt wolle (ist ja nicht so, dass ich das nicht immer mal wieder erwähnt hätte...). Zwei Tage voher berechnete er das Rezept und an DEM Tag hatte ich pünktlichst diese perfekten Baguettes am Tisch liegen. Hach, wenn ich ihn nicht hätte. ♥


Zutaten  für 3 Stück
Brühstück
25g Sonnenblumenkerne
25g Kürbiskerne
25g Buchweizen, ganz
25g Leinsamen, ganz
105g kochendes Wasser
Vorteig
65g Dinkel-Vollkornmehl
2g Salz
1g Hefe
45g lauwarmes Wasser
Hauptteig
470g Dinkel-Vollkornmehl
11g Backmittel (wenn vorhanden, ansonsten weglassen)
7g Hefe
12g Salz
325g lauwarmes Wasser

Zubereitung
Die Zutaten für den Vorteig miteinander verkneten und den Teig in der Schüssel drei bis fünf Stunden gehen lassen. Da seid ihr flexibel, je nachdem wie groß euer Zeitfenster ist. Sollte euch dann doch was dazwischen kommen (in unserem Fall war das dann der Kauf und Aufbau neuer Möbel) kann der Vorteig auch bis zu 20 Stunden im Kühlschrank gelagert werden.
Nun für das Brühstück die Körner und Saaten vermischen und mit dem kochendem Wasser übergießen. Sie sollten nur sehr knapp bedeckt sein. Genauso lagen wie den Vorteig abgedeckt stehen lassen.
Für den Hauptteig werden dann Brühstück, Vorteig, sowie restliches Mehl, Hefe, Salz, Wasser und das Backmittel gründlich miteinander verknetet. Den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.
Anschließend in drei Stücke (á ca. 380g) teilen, jedes Stück in Baguetteform bringen und leicht in etwas zusätzlichem Mehl wälzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Vier Geschirrtücher oder Bäckerleinen zu länglichen "Würsten" aufrollen und jeweils mit leichtem Kontakt neben und zwischen die Teigstücke legen, damit die Baguettes in Form bleiben. Das Blech über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächstem Tag wieder rausnehmen, dann den Ofen auf 230°C Umluft vorheizen. Ist die Temperatur erreicht, die Baguettes an den Oberseiten einschneiden und in den Ofen schieben. Unter Dampfeinschuss die Türe schließen, nach fünf Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und ca. 20 Minuten fertig backen. Fünf Minuten vor Ablauf der Zeit die Ofentüre kurz öffnen und den Dampf ablassen. Die Baguettes auf einem Rost auskühlen lassen.


Kommentare:

  1. mei des duftet bis zu MIR.
    des schaut lecker aus,,,
    guater MANN.....FREU..freu;;
    hob no ah feine WOCHE,,
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Birgit, dir auch eine gute Woche! :)

      Löschen
  2. Ich liebe Dinkelmehl. Brot, Baguettes und/oder Brötchen schmecken mit Dinkelvollkornmehl einfach besser als Weizenmehl.
    Kann es nicht so ein leckeres Baguette bei uns zu kaufen geben? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe noch eine kurze Frage: Was ist unter "Unter Dampfeinschuss die Türe schließen" zu verstehen? Ich kann mir darunter leider nichts vorstellen.
      LG Denise

      Löschen
    2. Schön - noch eine Dinkelmehlliebhaberin. :) Unter Dampfeinschuss bedeutet, dass du während du die Ofentüre schließt, Dampf im Inneren erzeugst. Ich mache das immer, indem ich mit so einer Druckpumpe (eigentlich für den Garten) Wasser an die Ofenwände sprühe. Du kannst aber auch einfach eine Tasse Wasser auf den Ofenboden gießen.
      LG, Ramona

      Löschen
  3. Och, so ein Bäckermeister scheint was Praktisches zu sein :-) Wie gut, dass wir nun auch wa davon haben, hihi.
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  4. das sieht ganz lecker aus Ramona. Kannst du mir sagen, wo ich das Backmittel erhalte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider nicht, Carola, entschuldige. Das Backmittel bringt mein Mann aus der Arbeit mit. Ich denke, im normalen Handel ist es nicht zu bekommen. Du könntest höchstens mal in speziellen Backzubehör-Onlineshops schauen. Aber du kannst es auch einfach weglassen. ;)

      Löschen
  5. Toll, die sehen tausend Mal leckerer aus als die vom Bäcker!! :)
    Bin begeistert!
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht einfach herrlich aus, da kann ich Dein Glück gut verstehen!

    AntwortenLöschen
  7. Die Baguettes sehen klasse aus, die kommen auf die Nachbackliste.
    Ich beneide dich ja ein bisschen um deinen Bäckermeister. Aber man kann schließlich nicht alles haben. ;-)

    AntwortenLöschen