Freitag, 6. Juni 2014

Kalte Joghurt-Safran-Suppe mit gerösteten Kichererbsen

Eine Runde gute Laune für alle! Denn diese Suppe ist mein Beitrag zu Mel's Suche nach Gute-Laune-Suppen. Ich mag Blogevents ja. Es macht Spaß ab und zu ein Thema oder eine Zutat vorgegeben zu haben und sich dazu etwas zu überlegen. Und zwar dann nicht das Standard-08/15-Rezept, welches man normalerweise immer zubereitet. Klar, bei eine Suppen-Event muss ich dabei sein. Ich mein, hallo, wer mag es nicht eine herrliche Suppe zu schlürfen genießen?! Eben. So geht's mir auch. Also durchforstete ich eines Abends einen Stapel Kochbücher und blieb dann bei "Veggiestan" hängen. Dort findet sich das Rezept für die Katyk Shurva va Zafaran - die kalte Joghurtsuppe mit Safran. Zack, war es um mich geschehen. Mehr aus Neugier, denn eigentlich bevorzuge ich schon die heißen, dampfenden Suppen. Zum bevorstehenden Sommer passt dieses Rezept natürlich viel besser und wisst ihr was? Ich bin mir sicher, dass es die Suppe dann auch noch häufiger geben wird, da ich wirklich sehr angetan war. Mit den Mengenangaben habe ich etwas gespielt (mal ehrlich, wer hält sich von euch wirklich zu 100% an Rezepte?!) und die gerösteten Kichererbsen eigenmächtig hinzugefügt. Und jaaa, gute Laune hatte ich nach diesem gelungenem Versuch auf jeden Fall!

Gute Laune Suppen

Zutaten für 2 Haupt- oder 4 Vorspeisenportionen
650g Joghurt
2 dicke Frühlingszwiebel
6 große Radieschen
~1/3 Gurke
1 mittel-große Kartoffel, gegart
1/4Tl Safranfäden
3 Eier, hart gekocht
1 gehäufter Tl körniger Senf
1Tl Balsamico
2El gehackter Koriander
Salz, Pfeffer aus der Mühle

200g Kichererbsen, gegart
1/2Tl Raz el Hanut
Öl

Zubereitung
Den Ofen (wenn möglich mit zugeschalteter Grillfunktion) auf 200°C vorheizen. Kichererbsen mit einem Schluck Öl und dem Raz el Hanut gründlich vermischen, auf einem Blech verteilen und ins obere Drittel des Ofens schieben. 15-20 Minuten rösten lassen, währendessen einmal durchmischen. Rausnehmen, mit etwas Salz bestreuen und auskühlen lassen.
Frühlingszwiebeln halbieren und in feine Streifen, sowie Radieschen, Gurke und Kartoffel in kleine Würfel schneiden. Den Joghurt in eine Schüssel umfüllen und soviel kaltes Wasser kräftig unterrühren, bis er eine für euch angenehme Suppenkonsistenz hat. Safranfäden mit einem Mörser zerstoßen und in einem kleinen Schuss heißem Wasser auflösen. Gründlich unter den Joghurt rühren. 
Mit einer Gabel die Eigelbe (Eiweiß anders verwerten bzw. einfach so essen) mit Senf und Balsamico zerdrücken. Ebenfalls unter den Joghurt rühren. Nun Frühlingszwiebeln, Gurke, Radieschen, Kartoffel und Koriander untermischen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Bis zum Verzehr kalt stellen.
Kurz vor dem servieren evtl. nochmal nachwürzen und mit den Kichererbsen garnieren.





Kommentare:

  1. Liebe Ramona,
    die Suppe klingt total klasse, da wäre ich auch hängen geblieben! Muss ich demnächst dringend mal nachmachen, schließlich habe ich letzten Sommer meine Liebe zu kalten Suppen entdeckt... ;)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kristina,
      das freut mich - viel Spaß und guten Appetit beim ausprobieren. ;)
      Das wünsche ich dir auch, danke <3

      Löschen
  2. Das hört sich irgendwie total lecker an! Bloß (rohes) Eigelb in der Suppe kann ich mir überhaupt nicht vorstellen - und kalte Suppen auch nicht. Meine Suppen müssen so heiß sein, dass ich mich andauernd verbrenne! :D Aber die Kichererbsen oben drauf, die sehen echt mega gut aus :)

    Alles Liebe, Bella
    schönsucht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bella, das Eigelb ist nicht roh, sondern hart gekocht. Das steht oben bei den Zutaten schon dabei, deswegen habe ich es nicht mehr unten extra aufgeführt. Ich glaube, mit rohem Ei hätte ich auch so meine Probleme. ;)
      LG, Ramona

      Löschen
  3. Frau Moonstruck, sie beigeistern mich schon wieder mit ihrer tollen Suppe :)
    So genial... wird nachgemacht!
    GLG

    AntwortenLöschen
  4. Geröstete Kichererbsen sind spitze! Und die Suppe klingt auch ganz fein :-)

    Einen schönen Sommertag und liebe Grüße
    Franziska

    http://www.howbigarethesmallthings.wordpress.com

    AntwortenLöschen