Montag, 16. Juni 2014

Besuch von... | Yushka vom Blog 'Sugarprincess' mit Mangold-Möhren-Rösti & Frischkäse-Tomaten-Dip

So, ihr Lieben. Wie bereits im letzten Post angekündigt, habe ich mir für diese Woche ganz wunderbare Bloggerkollegen als Verstärkung und Vertretung hier her eingeladen. Das Ganze ist übrigens durch die Aktion "Über'n Tellerrand" zustande gekommen, die vor einiger Zeit ins Leben gerufen wurde, um die Vernetzung von Blogs untereinander zu stärken. Eine schöne Sache, wie ich finde. Klickt unbedingt mal durch die Blogs, jeder ist mehr als einen Blick wert. :)

Nun aber zu meinem ersten Gast: Yushka hat täglich einige Mägen zu füllen, denn sie ist Großfamilienkönigin und wie es auf ihrem Blog so scheint, wird bei ihr nicht nur satt sondern auch glücklich. Danke, dass du mich diese Woche unterstützt und etwas so Leckeres mitgebracht hast!

Liebe Leserinnen und Leser! 

Unser Fräulein Moonstruck kocht - heute nicht. 
Heute hat sie mir den Kochlöffel vertrauensvoll übergeben. Und da freu ich mich, denn wann habe ich schon mal die Gelegenheit, in einer anderen Küche herumzuwerkeln? Und obendrein gefällt es mir hier sehr gut, wenn ich mich so umschaue und in den Rezepten des Fräuleins stöbere.
Sonst koche und backe ich täglich bei mir drüben auf Sugarprincess für sechs Kinder und einen Ritter, die immerzu Appetit haben und sich ständig auf neue und interessante Gerichte freuen. 

Für diese Leckermäuler habe ich auch diese ganz einfachen, sommerlichen Rösti aus Mangold und Möhren zubereitet. Mit dem pikanten Frischkäse-Tomaten-Dip sind sie bei uns ein echter Kracher gewesen - obwohl ich die doppelte Menge des Rezepts berechnet und gekocht hatte, wollten die Kinder immerzu noch Nachschlag und es reichte nur so gerade eben. "Mami, kann ich noch eine Packung?" - auf diese unnachahmliche Weise hat mir mein Jüngster klar gemacht, dass dies wirklich hammerleckere Rösti sind, von denen man nicht zwei, nicht drei, nein, mindestens vier pro Person rechnen muss.

Die Zutaten wachsen zum Teil bei uns im Garten - Schnittlauch, Petersilie, Mangold und auch Tomaten geben sich da ein Stelldichein. Die Tomaten brauchen noch ein wenig mehr Sonne, aber alles andere war schon bereit für die Pfanne. 

Das macht am meisten Spaß: 
In den Garten gehen und ernten. 
In die Küche gehen und kochen. 
Ohne Umschweife. 
So schmeckt es am besten.


Mangold-Möhren-Rösti mit Frischkäse-Tomaten-Dip

Zutaten: 

Für den Dip: 
1 Tomate
2 Stiele glatte Petersilie
1/2 Bund Schnittlauch
150 g Kräuterfrischkäse
150 g Joghurt
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise Zucker
etwas Olivenöl

Für die Rösti:
4 Stiele Mangold (bei mir waren sie ganz dünn - echt bio eben -  also habe ich noch die Blätter mit verarbeitet…)
300 g Möhren
3 EL Mehl
2 Eier
Salz und Pfeffer
6 EL Öl


Zubereitung: 
Die Kräuter und die Tomate waschen und trocknen. Die Tomate fein würfeln - wer mag, kann die Kerne zuvor entfernen. Die Petersilie fein hacken und den Schnittlauch in Röllchen schneiden. Den Frischkäse mit dem Joghurt in einer Schüssel glatt rühren und die Tomate und die Kräuter hinzugeben und unterrühren. Mit Salz, der Prise Zucker und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken und etwas Olivenöl darüber träufeln.



Die Mangoldstiele geputzt und gewaschen in Streifen schneiden. Die Möhren schälen und grob reiben. Ich hab mir diese ganze Schnippelarbeit gespart und das Gemüse kurz in meinem Wunderkessel klein gemacht. Das sieht allerdings nicht ganz so schön aus, als wenn man es händisch schneidet - für Gäste würde ich immer die Handarbeit vorziehen. 
Das Mehl und die Eier verrühren, Mangoldstreifen und Möhrenraspel unterheben und alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Eine oder zwei Pfannen (je nachdem, wie viele Rösti man machen will, lohnt es sich durchaus, zwei Pfannen auf den Herd zu stellen) erhitzen. Jeweils etwas von dem Öl hineingeben und den Röstiteig portionsweise darin bei mittlerer Hitze in wenigen Minuten zu kleinen Küchlein goldbraun ausbacken. Wenn man viele Rösti zubereiten möchte, sollte man sie im Backofen warm halten, bis alle fertig ausgebacken sind.

Heiß mit dem kühlen Dip servieren.
Ich wünsche euch einen guten Appetit!


Inspiration: Lecker Juni 2014

Kommentare:

  1. Liebe Ramona, ich wünsche dir einen schönen Urlaub!
    Es war mir eine Ehre, bei dir zu Gast sein zu dürfen.
    Liebe Grüße,
    Yushka

    AntwortenLöschen
  2. Welch' tolles und einfaches Rezept - Danke dafür! Ich werde beim Dip nur auf den Zucker verzichten.

    AntwortenLöschen