Sonntag, 18. Mai 2014

Buchvorstellung | Apfelliebe

Auf absolutes Neuland wagte ich mich, als ich zusagte dieses Buch zu rezensieren. Einerseits waren mir weder Verlag, noch Autoren bekannt, andererseits besaß ich bis dato noch kein Kochbuch, das sich auf eine bestimmte Zutat spezialisierte. Aber warum nicht, Äpfel mag ich ja gerne, dachte ich mir und freute mich darauf.

(c) Anke von Heintze/Bilderschaft Medien GmbH @ 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfilder

Apfelliebe
Autoren: Anke von Heintze / Hester Wilde
erschienen: 2014 im Jan Thorbecke Verlag
104 Seiten
14,99€
Hardcover
ISBN: 978-3-7995-0549-9

Klappentext:
Wir lieben Äpfel! In herzhaften Gerichten, Obstkuchen, als Most, in selbstgemachter Konfitüre, zum Dessert oder einfach direkt vom Baum – jederzeit verführen sie uns mit ihrem süß-säuerlichen Aroma und sind ein erfrischender, gesunder Genuss. Wenn im Herbst die Apfelbäume überreichlich tragen und die Ernte verspeist werden will, brauchen wir viele Anregungen, diese rotbäckigen Vitaminbomben zu kulinarischen Köstlichkeiten zu verarbeiten.
Hier finden Sie eine Fülle von herzhaften bis süßen Rezepten und dazu passende Tipps. Ob pikanter Apfelauflauf, Ente mit Calvadosäpfeln, gefüllte Äpfel mit Salbeignocchi, Apfelbeignets, Apfelchutney oder Apfel-Rosmarin-Eis – jedes der Rezepte schmeckt noch köstlicher als das vorhergehende.
Bei der Aufzählung der Beispielrezepte haben es mir besonders die gefülllten Äpfel mit Gnocci angetan. Zum nachkochen bin ich allerdings noch nicht gekommen, dazu unten mehr.

Das Buch beginnt mit einem kurzem Vorwort der Autoren und einer Doppelseite "Kleine Apfelkunde", auf der die beliebtesten und gängigsten Apfel-Sorten aufgezählt und beschrieben werden. Sehr schön, da ich mich mit der Sortenvielfalt und den Unterschieden noch nie genauer beschäftigt habe.

(c) Anke von Heintze/Bilderschaft Medien GmbH @ 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfilder

Anschließend geht's direkt mit den Rezepten los, die zwar im Inhaltsverzeichnis, aber im Buch selbst nicht mehr, wie folgt unterteilt sind: Suppen, Salate, Apfel-Fisch-Gerichte, Apfel-Fleisch-Gerichte, Vegetarische Gerichte, Desserts, Kuchen und Torten, Gebäck und Brot, Konfitüren, Kompott und Gelees, Getränke.
Wer auf die Seitenanzahl geachtet hat, dem wird aufgefallen sein, dass das Buch nicht allzu dick ist. Daher sind pro "Kapitel" auch nur drei bis vier Rezepte aufgeführt. 

Bei der Bewertung der Rezepte muss ich nun unterscheiden: 
Objektiv betrachtet ist die Auswahl der Gerichte, bis zu den süßen Rezepten, schön gelungen. Abwechslungsreich und vor allem kreativ - lauwarmer Schwarzwurzelsalat mit Hähnchenbrust, Kräutersuppe mit Apfelstückchen, Spaghetti mit Maronensauce und Ziegenkäse.  Wie ich finde, tolle Kombinationen und Kreationen. Auch die süßen Rezepte sind schön ausgewählt, allerdings finde ich sie etwas "zu bekannt/alltäglich" für so ein Buch. Den Apfel-Walnusskuchen, die gefüllten Marzipan-Bratäpfel oder auch den Vanille-Quark mit Apfelkompott findet man in ausreichend vielen Varianten auch in anderen Büchern, Magazinen oder dem Internet. Neue Ideen findet man hier eher wenig, dann aber zum Beispiel bei der Apfel-Kokos-Torte oder dem Apfel-Minz-Brot.

(c) Anke von Heintze/Bilderschaft Medien GmbH @ 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfilder

Nun zur subjektiven Meinung. Die getesteten Rezepte, Apfelkekse und Zwiebel-Apfel-Kuchen, haben mir wirklich gut gefallen. Vor allem von dem Kuchen bin ich sehr begeistert und werde ihn bestimmt noch desöfteren zubereiten. Allerdings ist dieses Rezept von mir abgewandelt worden - im Original ist nämlich Speck enthalten. Und genau das ist der Knackpunkt: "Apfelliebe" wäre nicht meine erste Empfehlung für Vegetarier. Zwar gibt es fleisch- und fischlose Rezepte, allerdings (abgesehen von den Süßspeisen) sind diese deutlich in der Unterzahl. Schade ist auch, dass genau die drei Rezepte im "vegetarischen Kapitel" aufgrund der Zutaten, möchte man saisonal einkaufen, reine Herbst-/Wintergerichte sind. Wie bei dem Zwiebelkuchen lässt sich mit Sicherheit einiges abwandeln, wie zum Beispiel bei den herzhaft gefüllten Äpfeln, die mit Hackfleisch zubereitet werden. Da werde ich dann auf ein Sojaprodukt ausweichen, da ich sie dennoch gerne probieren würde.
Im Gesamten finde ich es schön, dieses Buch zu meiner 'Sammlung' zählen zu dürfen. Würde ich es im Laden allerdings durchblättern, würde es vermutlich nicht im Einkaufskorb landen.

(c) Anke von Heintze/Bilderschaft Medien GmbH @ 2014 Jan Thorbecke Verlag, Ostfilder

Das Layout des Buches ist übersichtlich und schlicht. Die Rezeptzutaten und -zubereitungen sind schrittweise unterteilt, es findet sich zudem immer die Zubereitungs-, Back-/Gar-/Marinier- oder Kühlzeit. Schön finde ich, dass es bei jedem Rezept noch einen kleinen Hinweis oder Tipp zu einer darin verwendeten Zutat gibt. Wie ihr auf den gezeigten Bilder seht: Auch die Fotos sind einfach, ohne allzu viel schnick-schnack gehalten, aber überzeugend appetitlich gestaltet. Ich muss sagen, das gefällt mir momentan besonders gut. Ihr wisst vielleicht worauf ich das beziehe: Viele Kochbücher und sogar die meisten Foodmagazine, die in letzter Zeit neu auf dem Markt erscheinen, sind in einem sehr ähnlichem Stil aufgebaut: bunt, modern, gewollt und gekonnt chaotisch wirkend, einfach anders als man es von früher kennt. Versteht mich nicht falsch, ich habe dagegen gar nichts und besitze auch das ein oder andere Magazin in diesem Stil. Dennoch bietet mir "Apfelliebe" mit dem zeitlos schlichten Design eine willkommene Abwechslung. 


Abschließend kann ich sagen, dass "Apfelliebe" ein Kochbuch ist, dass die meisten Sammlungen gelungen erweitern wird. Auch als kleine Mitbringsel finde ich es eine schöne Idee. Den Vegetariern rate ich allerdings, es erstmal genauer unter die Lupe zu nehmen, ob sich ein Kauf tatsächlich lohnt.

Kommentare:

  1. Ein Buch nur mit Apfelrezepte? Eigentlich ziemlich cool - Im Moment habe ich sehr viele Äpfel daheim und weiß eh nicht was damit anfangen. Apfelkekse hören sich schon mal gut an.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Garteneigene Apfelschwemme? Hach, da beneide ich dich fast ein bisschen drum.
      Das Rezept für die Kekse folgt noch! :)
      LG, Ramona

      Löschen
  2. Äpfel sind super. Das auf dem Titelbild dürften dann wohl Apfelküchlein in einem pfannkuchenähnlichem Teig sein, oder? Daran könnt ich mich tot essen.
    Ich freu mich schon wieder auf den Herbst oder Spätsommer wenns neue Äpfelchen gibt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja genau Martha, das sind Apfelküchlein. :)

      Löschen