Montag, 7. April 2014

Risotto bianco mit weißen Bohnen und Bärlauchpesto

Es scheint, als hätte die gesamte Bloggerwelt (ok, vielleicht auch nur ein großer, sehr großer, Teil davon) nur so auf die Bärlauchsaison gewartet. Noch bevor ich ihn am Markt entdeckt habe, erschienen schon überall die ersten Rezepte, die die grüne Rezeptewelle ankündigte. Und auch ich konnte nicht widerstehen und musste den ersten Bund gleich zu Pesto verarbeiten. Aber: das gab es nicht zu Nudeln. Wär ja langweilig. Nein, viel besser: es gab Reis dazu. Noch besser: Risotto! Jeder der jetzt kurz vor'm wegklicken ist, weil Risotto ja viiiiel zu aufwändig ist, dem sei gesagt: Ist es nicht, echt nicht! Ihr investiert ungefähr eine halbe Stunde, rührt ab und zu mal, gebt hier und da etwas Flüssigkeit nach und habt ein herrliches Ergebnis. Und es ist wirklich so einfach, wie es klingt. Also, ausprobieren, los! :-)


Zutaten des Risottos für 1 große Portion
120g Risottoreis
100g gegarte weiße Bohnen
50ml Weißwein
1 Schalotte
ca. 500ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Schalotte fein hacken und in etwas Olivenöl in einem Topf glasig dünsten. Dann den Reis dazugeben und kurz mit anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen, aufkochen lassen. Nun, bei niedriger Temperatur, nach und nach schöpfkellenweise Gemüsebrühe hinzufügen, so dass der Reis immer knapp bedeckt ist. Den Deckel zwischendurch auflegen, häufig umrühren. Nach ca. 25-30 Minuten ist der Reis gar. Dann die Bohnen dazugeben, untermischen und kurz miterwärmen. Mit Salz und Pfeffer würzen und dem Pesto servieren.



Zutaten des Pestos ausreichend für das Risotto und ein kleines Glas voll
100g Bärlauch
2El Pinienkerne
50ml Olivenöl
ein klein wenig Zitronenabrieb
1Tl Salzflocken

Zubereitung
Pinienkerne in einer kleinen ohne Fett goldgelb anrösten und abkühlen lassen. Bärlauch waschen, trocken schütteln und mit Pinienkernen, Öl, Zitronenabrieb und Salz in einen kleinen Foodprocessor geben und zu einer Paste verarbeiten. Das könnt ihr natürlich auch mit dem Pürierstab machen. Abschmecken und ggf. noch nachsalzen. 




Kommentare:

  1. Sieht klasse aus. Ich liebe Risotto, mache es aber viel zu selten. Tolle Idee mit dem Pesto=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Darf ich fragen was du für einen Food Processor hast, und ob du den empfehlen kannst?
    Liebe Grüße,
    Isabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe zwei solche Geräte. Den Russel Hobbs Desire Zerkleinerer und den Aufsatz für meinen Braun Multiquick 7 Pürierstab. Der Russel Hobbs ist gut, wenn es allerdings um kleinere Mengen oder cremige Pasten geht, kommt er damit nicht so ganz zurecht. Der Pürierstab (mit Aufsätzen) ist klasse, hat bisher alles, sogar Erdnussmus, geschafft. :)

      Löschen
  3. Warum sollte es auch Pesto nur zu Nudeln geben. Die Idee mit dem Risotto ist klasse.
    Mir gefällt dieses leuchtende Grün des Pestos sehr. Heute ist bei uns Markttag. Da muss ich gleich mal schauen, ob es Bärlauch zu kaufen gibt :)

    LG
    Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann bin ich gespannt, was du aus deinem Bärlauch zauberst! :)

      Löschen
  4. Oh ja, auch ich liiiiebe Risotto. Und wie witzig, das mit dem Wegklicken habe ich bei meiner Fenchelsuppe auch geschrieben. :D Es gibt einfach Sachen, da weiß man schon vorher "uh, wenn das und das im Titel ist, dann hat schon die Hälfte keinen Bock drauf." ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, jaa ganz genau an solche Sachen habe ich beim Schreiben auch gedacht. Früher wäre ich bei deinem Titel nicht mal bis zum Rezept gelangt, aufgrund des Fenchels. Heute könnte ich mir das durchaus vorstellen. ;)
      LG, Ramona

      Löschen
  5. Es geht doch nichts über Bärlauch im Moment, sieht total lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall, ich werde mir auch noch ein bisschen Vorrat davon anschaffen müssen. ;)

      Löschen