Mittwoch, 9. April 2014

Gebratener Chicoree mit pochiertem Ei

Oft habe ich schon gesehen, dass Chicoree gebraten, gegrillt oder gratiniert wird. Neugierig wie ich bin, wollte ich das natürlich auch ausprobieren. Das Ergebnis war durchaus schmackhaft, wird aber nicht zu meinen Lieblingsgerichten werden. Da ist mir der Salat roh dann doch lieber, aber ein Hingucker finde ich ihn so zubereitet schon. 
Zum pochieren der Eier habe ich diesmal meine Vorgehensweise mit Ylvas Variante kombiniert - und siehe da: Ein perfekt pochiertes Ei. Umso ärgerlicher war dann der "Unfall", der sich während des Fotografierens des Gerichtes, ereignete... 
Ich sag nur so viel: Fotohintergründe, die umfallen und treffsicher auf dem hinterem Ei landen. Wie das danach aussah und meine Reaktion darauf, könnt ihr euch ja vorstellen. Das Essen lies ich mir davon natürlich nicht vermiesen und immerhin habe ich jetzt die ideale Vorgehensweise gefunden, um Eier zu pochieren. Man muss ja auch die positiven Seiten sehen...


Zutaten für 4 Portionen
4 Scheiben Brot
Bärlauchpesto (*) 
2 Chicoree
2El Olivenöl
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
ein klein bisschen Honig
4 Eier
1El Essig 
Salz, Pfeffer

(*) optional, falls vorhanden. Auch Basilikumpesto kann ich mir dazu vorstellen. Genauso wie Ziegenfrischkäse oder auch einfach nur etwas gesalzene Butter.

Zubereitung
Brot mit etwas Pesto bestreichen.
Den Strunk der Chicoree entfernen, halbieren und das härtere Mittelteil vorsichtig herausschneiden. Die Schnittflächen leicht mit Honig einstreichen. In eine Pfanne das Olivenöl, die geschälten und angedrückten Knoblauchzehen und den Rosmarin geben. Langsam erhitzen. Sobald eine höhere Temperatur erreicht ist, Chicoree mit den Schnittflächen nach unten in die Pfanne legen. Ich habe den Salat zusätzlich mit einer kleineren Pfanne etwas beschwert, damit er gleichmäßig brät. Nach ca. fünf Minuten wenden und weitere fünf Minuten anbraten. Herausnehmen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Währendessen die Eier oben und unten anpieksen und für 10 Sekunden in kochendes Wasser, mit dem Essig darin, legen. Herausnehmen und die Temperatur des Herdes zurücknehmen, so dass das Wasser nur noch siedet. Nun mit einem Löffel kräftig im Kreis rühren, so dass ein Strudel entsteht. Vorsichtig ein Ei in die Mitte hineinschlagen. Nach zwei bis drei Minunten (je nachdem wie weich oder fest ihr das Eigelb haben möchtet) mit einer Schaumkelle herausholen und kurz in eine kleine Schale, die mit warmen Wasser gefüllt ist, legen. So werden mögliche Essigrückstände abgewaschen. Mit den restlichen Eiern ebenso verfahren.
Den gebratenen Chicoree auf den Brotscheiben verteilen, darauf je ein pochiertes Ei legen und mit ein paar Salzflocken bestreut servieren.


Kreiert habe ich dieses Gericht übrigens für Simones Blogevent Aprilfrisch! Zum 1. Bloggeburstag - Happy Blogbirthday nochmal! - veranstaltet sie ein Event, dessen Rezepte regionale und saisonale Zutaten enthalten sollten. Grob weiß ich meistens, was für Obst und Gemüse gerade Saison hat, aber für dieses Event schaute ich dennoch mal genauer im Saisonkalender nach. Denn vor allem bei den Salatsorten habe ich keinen genauen Überblick. Und genau da stand er dann auch: Der Chicoree. Eins führte zum anderen und daher darf dieses Rezept nun am Event teilnehmen!


Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)


Kommentare:

  1. Ich find das Foto fast hübscher, auf dem man das Eigelb sieht. Das fließt einem so schön entgegen. Sowas hätt ich jetzt gern zum Frühstück.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das ist auch das Ei, das heil geblieben ist. Das Hintere wurde zermatscht und durch Unschärfe geschickt kaschiert. :D

      Löschen
  2. Das habe ich alles im Haus, wir können uns ein paar leckere schnelle Schnittchen machen! Vielen Dank für diesen Beitrag Ramona.
    Herzliche Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  3. Ohleeecker! Das wär ein schöner Snack so kurz vor dem Einschlafen :) Eine sehr feine Idee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och ja, so ein kleiner Snack wär manchmal in der Tat ganz nett. :)

      Löschen
  4. Hihi - immer diese gemeinen Foto-Requisiten! ;) Wahrscheinlich verwende ich sie deshalb so ungern… Aber mal ehrlich: Deine Fotos sind wieder ganz bezaubernd! Ehrlich wahr!

    Ein ganz wunderbares Rezept hast Du da übrigens gezaubert, meine Liebe! So ein bitterer Chicoree zu den nussig-cremigen Eiern in Verbindung mit feinem Bärlauch und köstlichem Brot kann ich mir gerade ganz herrlich vorstellen. Ganz fein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, ich werde mir in Zukunft auch zweimal überlegen, bei welchem Gericht ich es wage, einen Hintergrund zu verwenden. :D
      Danke dir, freut mich wenn dir die Kombination gefällt!

      Löschen