Sonntag, 20. April 2014

Everyday-Bread

Ihr Lieben, ich melde mich offiziell aus dem Urlaub zurück und falle direkt mal aus dem Rahmen. Denn auch heute gibt es kein Osterrezept, da es das bei uns (sozusagen) einfach nicht gibt.  Stattdessen zeig ich heute einen Alltagsliebling! Warum dieses Brot Everday-Bread heißt? Naja, einerseits kann ich den Originaltitel "Kümmelbrot" nicht verwenden, da ich keinen (reinen) Kümmel verwendet habe. ;-) Andererseits ist der Name hier einfach Programm. Dieses Brot kann man immer und zu allem essen. Fruchtige Marmelade, milder Frischkäse, herzhafte Aufstriche, kräftiger Käse, Schokocremes,... Ja. Das passt alles auf genau dieses Brot. Vom gleichzeitigen Verzehr dieser Beläge würde ich zwar eher abraten (eurem Magen zu Liebe), aber da das Brot auch noch richtig einfach zu machen ist, könnt ihr es ja immer wieder machen und euren Lieblingsbelag selbst herausfinden.
Das Rezept stammt übrigens mal wieder aus dem Buch "Gutes Brot selber backen" von Emmanuel Hadjiandreou. Ich vermute, das ist unser meistverwendetes Backbuch. Zwar finden die Brote nie 1:1 ihren Weg in den Ofen, die Ergebnisse konnten bisher aber immer überzeugen!

Zutaten für 1 Laib
350g Roggenmehl Type 1150
150g Weizenvollkornmehl
10g Hefe
10g Salz
250g Roggensauerteig
1 geh. Tl gemahlenes Brotgewürz (*)
400ml lauwarmes Wasser

(*) Die Zusammensetzungen von Brotgewürzen variieren stark, mein Aktuelles beinhaltet Koriander, Fenchel und Kümmel

Zubereitung
In einer großen Schüssel die Hefe in dem Wasser auflösen, den Sauerteig dazugeben und gut verrühren. Mehle, Salz und Brotgewürz vermischen, in die Schüssel sieben und alles gut miteinander verrühren, ruhig auch mit den elektrischen Knethaken. Die Masse ist noch sehr klebrig, das ist aber in Ordnung so. Abdecken und für 30 Minunten ruhen lassen. Währendessen schonmal ein runder Gärkörbchen mit Mehl aussieben.
Nun den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und per Hand gründlich durchkneten. Rund wirken, rundherum in dem Mehl wälzen und in das Gärkörbchen legen. Abgedeckt 60 Minuten gehen lassen.
Nun den Laib vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kippen und in den auf 200°C (Umluft) vorgeheizten Ofen schieben. Ca. 30 Minuten backen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.



Kommentare:

  1. MHHHHH und warum feierst DU nit OSCHTERN::::????
    gggg... des BROTREZEPTAL werd i mal ausprobiern..
    weil i grad BROTREZEPTAL sammle...
    mei SCHNACKERL ... backt doch soooo gern...BROTE--
    wünsch da no einen scheeenne TAG...
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Sieht super lecker aus!!
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. das Brot sieht umwerfend aus! Bisher habe ich mich noch nie daran getraut, Brot auch mal selber zu backen, aber vielleicht ändert sich das demnächst ja mal ;) Liebe Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Vielen Dank für das super Rezept. Habe das Brot gestern ausprobiert und es schmeckt wirklich hervorragend. Mein Brot ist innen jedoch viel heller, obwohl ich das Mehl genau nach Rezept verwendet habe. Weißt du vielleicht woran das liegt?
    Liebe Grüße Tamara

    AntwortenLöschen