Montag, 3. Februar 2014

Marktgemüse im Pergament mit Zitronen-Chili-Dip


So, das war's. Der letzte Annäherungsversuch an rote Bete. Es war natürlich nicht so schlimm, wie's jetzt vielleicht klingt, aber ich kann ihr einfach nicht viel abgewinnen. Macht in diesem Fall nichts, denn der Rest war trotzdem ein Knaller. Durch das Garen im Pergamentpapier (Backpapier) entsteht ein eigener Sud, durch den die Gemüsestücke herrlich saftig werden. Alternativ kann man das Gemüse auch einfach offen, direkt auf dem Blech rösten. Hab' ich mit der anderen Hälfte des Gemüseberges nämlich gemacht und schmeckt ebenfalls gut. Aber hübscher sieht's natürlich aus, wenn man es im Päckchen serviert. An Gemüse könnt ihr eigentlich alles nehmen, was der Markt so her gibt. Ich freu mich schon darauf im Sommer eine Variante mit Zucchini, Tomaten und Co. auszuprobieren.


Zutaten für 2 groooße Päckchen
1,5kg (unvorbereitet gewogen) verschiedenes Gemüse, z.B. Süßkartoffel, Kürbis, Rosenkohl, Pastinake, Schwarzwurzel, rote Bete, Karotte...
1 rote Zwiebel
1 unbehandelte Zitrone
4 Knoblauchzehen
ein paar Zweige Rosmarin
Olivenöl
Salz, Pfeffer
125g Quark
50g Joghurt
Chiliflocken

Zubereitung
Das Gemüse schälen, ggf. säubern und in möglichst gleich große Stücke bzw. die Zwiebel in Spalten schneiden. In einer großen Schüssel mit einem ordentlichen Schluck Öl vermischen, es sollte jedes Stück ein bisschen benetzt sein, kräftig salzen und pfeffern. Nun zwei Abschnitte Pergamentpapier bereitlegen und jeweils eine Hälfte des Gemüses darauf verteilen. Knoblauch schälen und mit einem Messer andrücken. Je zwei Zehen in ein Päckchen zwischen das Gemüse stecken. Die Hälfte der Zitrone in dünne Scheiben schneiden und jeweils drei bis vier Scheiben auf das Gemüse legen, darauf jeweils ein paar Zweige Rosmarin verteilen. Die Längsseiten des Papiers zusammennehmen und an Seiten mit Garn bonbonmäßig verschließen. Auf einem Blech in den auf 180°C vorgeheizten Ofen (Umluft) geben und ca. 30 Minuten garen. 
Währendessen Quark und Joghurt glatt rühren. Von der anderen Zitronenhälfte etwas Schale abreiben und den Saft auspressen. Zur Quarkmischung einen Schluck Saft, etwa einen Teelöffel abgeriebene Schale, Salz, Pfeffer und Chiliflocken nach Geschmack geben.
Die Päckchen vorsichtig (heiß!) öffnen und mit dem Dip servieren.



Kommentare:

  1. Hmmm, ich liebe ja solche "Päckchen"! Aber nur mit Gemüse hab ich es noch nicht probiert. Wird jetzt aber definitiv mal nachgeholt. Man kommt ja selbst oft nicht auf die einfachsten Ideen! Und der Dip hört sich auch mega-lecker an!
    LG, Ju von JuNi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du meinst, dass noch oft Fisch mit reinkommt, oder? Das hab ich zumindest schon mal gesehen. Aber kommt bei mir ja eher weniger in Frage. :D
      Viele Grüße, Ramona

      Löschen
  2. mhmm das sieht sooo lecker aus!!
    müssen wir unbedingt ausprobieren!
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  3. Ja, solche Gemüsen-Päckchen aus dem Ofen sind immer wieder toll. In jeder Jahreszeit kommt was Neues raus. Bei der italienischen Variante mit Zucchini und Aubergine gebe ich 15 Min. vor Ende der Backzeit etwas Saure Sahne oder Frischkäse in das Päckchen - gibt gleich ein hübsches Sößchen ;)
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werd ich mir mal merken, danke. ;)
      LG, Ramona

      Löschen
  4. Hihi, heute kommt so an jeder Ecke irgendwie raus, was die Leute nicht so mögen! Herrlich! Du bist nicht so der Rote-Bete-Fan, Ylva mag keinen Rotkohl, wo bleibt denn die Abneigung gegen Fenchel, Schimmelkäse und so? Egal wie, Deine Gemüsepäckchen klingen wunderbar, egal, was drinnen steckt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt jetzt? Kein Rotkohl?? Naja, das Gleich denkt sich jemand anders bei meiner rote Bete-Abneigung wohl auch. ;) Aber du hast recht, mit Schimmelkäse bin ich bisher auch noch nicht warm geworden. Aber viele verschiedene Sorten hab ich auch noch nicht probiert. ;)
      Danke dir. <3

      Löschen
  5. Oh wie lecker! Das sieht so schick aus. Ich hab mal Spaghetti in Pergament gemacht - das macht einfach was her. Super Idee und lecker essen.
    GLG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nudeln da drin? Das klingt auch äußerst intressant! :)

      Löschen
  6. Das liest sich sehr lecker. Ich liebe Backofengemüse in allen Variationen, aber in Pergament habe ich es bisher noch nie verpackt. Dafür in Alufolie, dann kommen die Päckchen aber auf den Grill.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auf Grillpäckchen freu ich mich auch schon wieder. :)

      Löschen
  7. Das Päkchen sieht wirklich sehr fein und lecker aus. Ist doch immer wieder schön zu sehen, wie lecker einfache Dinge sind. ;-) :-)
    Hast du schon mal ausprobiert, Rote Beete in süßem Gebäck zu essen? Das kann ich sehr empfehlen. Falls du Ideen haben möchtest, kannst du ja mal hier schauen: http://beckysdiner.wordpress.com/?s=Rote+Beete
    LG, Becky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher habe ich nur mit Zucchini und Karotten gebacken. Da das aber gut funktioniert hat, kann ich mir rote Bete durchaus auch vorstellen. Solange sie halt nicht zu arg durschmeckt. ;)
      LG, Ramona

      Löschen
    2. Ja, die Befürchtung kann ich gut verstehen, aber bei den Sachen, die ich gepostet habe, brauchst du da keine Sorgen haben: Die Rote Beete macht die Muffins und den Kuchen vor allem total saftig und gibt dem Ganzen irgendwie mehr Tiefe, man schmeckt aber keine Rote Beete raus. Ich freu' mich, wenn du mir eine Rückmeldung geben würdest, falls du es ausprobiert hast.
      LG, Becky

      Löschen