Sonntag, 16. Februar 2014

[1/2] 7 Tage grün - Das Buch

Anfang des Jahres - pünktlich zu den guten Vorsätzen, von denen viele mit gesünderer Ernährung zu tun haben, erschien ein neues Buch auf dem Markt: 

7 Tage grün - Das Buch

Autorinnen: Franziska Schmid & Stefanie Mehring
erschienen: 2014 im Trias Verlag
96 Seiten
12,99€
ISBN: 9783830469650

Franziska (bekannt durch ihren erfolgreichen Blog Veggie Love) ist Veganerin, liebt gutes Essen, frisches Obst, Gemüse und grüne Smoothies. Stephanie ist Detox-Expertin, entwickelt Produkte und Projekte bei der Firma "Grüne Smoothies", bietet Wildkräuterführungen an und ist Beraterin für bioelektrische Lebensenergie. Die beiden Damen in Kombination, durch ihre Leidenschaft für gesunde Ernährung verbunden, stellen also die perfekte Vorraussetzung für ein derartiges Buch dar.

Aber worum geht's in "7 Tage grün" eigentlich?
"Einen Gang zurückschalten, entgiften, das ein oder andere Wohlfühlkilo verabschieden – eine Fastenwoche tut Körper und Seele gleichermaßen gut. Klassisches Fasten finden Sie aber etwas langweilig? Dann stellen Sie Ihre Detox-Woche doch einfach mal unter das Motto "grün". Richtig gelesen! Grüne Smoothies, grüne Suppen, Salate – mit diesen veganen Vitaminbomben können Sie ideal entschlacken und Ihren Körper beim Neustart unterstützen." (Klappentext)
Das Buch ist also eine Art Anleitung und Anstoß für eine roh-vegane Detox-Woche. Es beginnt mit einem ausführlichen und informativen Teil über Detox, der Entgiftung und Reinigung des Körpers. Im Wesentlichen verzichtet man in diesen sieben Tagen auf verarbeitet, industrielle, gekochte und tierische Produkte, sowie Zucker und Kohlenhydrate. Stattdessen nimmt man grüne Smoothies und Salat zu sich. Keine Sorge, so "schlimm" wie das auf den ersten Blick klingen mag, ist es nicht. Und nur so können wir den Körper möglichst wenig belasten und reinigen. 


Warum gerade grüne Smoothies so wichtig und wirksam sind, wird ebenfalls ausführlich, neben einer kurzen Wissensbox, behandelt. Generell muss ich sagen, dass das Buch leicht verständlich ist, aber gründlich aufklärt, so dass auch absolute Detox- oder Fastanfänger (wie ich) gut einen Einstieg finden können. Passend dazu gibt es auch zwei Doppelseiten mit "Rohkost-FAQ", die Fragen wie "Was mache ich, wenn ich Hunger habe?" beantworten.

Sehr sympathisch finde ich auch das Kapitel, in dem die Autorinnen jeweils persönliche Einblicke gewähren. Warum sie sich vegan bzw. roh ernähren. Stephanie lässt hier auch ihr Expertenwissen einfließen und räumt mit Zweifeln über Detox, die möglicherweise noch vorhanden sind, auf. Spätestens die Liste "10 gute Gründe..." sollte jeden überzeugen. 



Der Ernährungsplan der roh-veganen Woche ist jeden Tag gleich: morgens gibt es einen grünen Smoothie (eher süß gehalten), mittags einen knackigen Salat und abends wieder einen Smoothie in Suppenform, der auch leicht erhitzt werden darf (aber nur bis 42°C, da es sonst nicht mehr als roh gilt). Nach dem informativem Teil, wird es dann praktisch: Es folgen viele Rezepte, die ich überwiegend sehr ansprechend finde. Es gibt zum Beispiel einen Ananas-Mangold-Traum, den Fenchel-Mango-Salat oder auch eine Blaubeer-Möhrengrün-Suppe. Vor allem von den Smoothie-Rezepten für den Morgen sind genug vorhanden, so dass ihr auf keinen Fall zwei Mal den selben Mix trinken müsst oder es gar eintönig wird. Die abendlichen Suppen-Rezepte hingegen sind eher knapp bemessen, was aber nicht weiter stört, da man die süßen Smoothies ebenfalls für abends verwenden 'darf'.
In den Mixer kommen z.B. verschieden Salate, Wildkräuter, Möhrengrün und viel verschiedenes Obst, wie Apfel, Banane, Mango, Kiwi... Kombinationsmöglichkeiten gibt es wirklich genug, auch da das Buch dazu anregt, selber kreativ zu sein und Zutaten auch mal auszutauschen. 
Generell findet ihr in diesem Buch natürlich mehr Text als Fotos, aber die Bilder, die vorhanden sind, sind wirklich gut gelungen.

7 Tage grün - Das Buch

Darüber lesen und schreiben kann man natürlich viel, daher habe ich selbst "7 Tage grün" gelebt. Dazu könnt ihr morgen mehr lesen, das würde hier jetzt den Rahmen sprengen.
Aber zu dem Buch gibt es natürlich auch ein vorläufiges, objektives Fazit:

Mit "7 Tage grün" haltet ihr zwar keinen dicken Wälzer, aber dennoch ein in völlig ausreichendem Umfang sehr informatives  Buch in der Hand. Denjenigen, die sich für eine Fastenkur interessieren, sei es aus welchem Grund auch immer (z.B. Entgiften, eine kleine Pause einlegen, einen Neustart wagen oder auch den Anstoß zur Gewichtsreduktion), kann ich dieses Buch empfehlen. Und wenn ihr, wie ich, generell schon einen Hang zur Smoothieliebe habt und Salat sowieso nie verschmäht, sind die Vorraussetzungen dafür natürlich erst recht gegeben. 
Und ja, ich war auch skeptisch, ob die Versprechungen, wie gesteigerte Energie, eine Stärkung des Immunsystems, mehr Lebensfreude oder ein verbessertes Hautbild, wirklich innerhalb einer Woche wahr werden können. Aber Skepsis muss mich und euch ja nicht davon abhalten, trotzdem etwas zu wagen oder Neues auszuprobieren. Genauere Einblicke in die grüne Woche und wie ich die Zeit dann schließlich empfand, erzähl ich euch morgen.


Kommentare:

  1. Hallo liebes Fräulein,

    da freu ich mich auf deinen Erfahrungsbericht morgen! Die Essens-Bilder sehen schon mal sehr vielversprechend aus, aber ich glaube, eine Woche lang würde ich das nie im Leben durchhalten. Dazu müsste ich dann schon während der Zeit in einer einsamen Hütte hausen, weil ich spätestens nach 3 Tagen ohne richtiges Essen richtig, richtig schlechte Laune bekomme und meine Mitmenschen dann leiden müssten. ;-)

    LG
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich weiß ganz genau was du meinst, liebe Melissa. In der Woche war das bei mir allerdings nicht der Fall - zum Glück meiner Kollegen und meines Freundes. ;)
      Viele Grüße, Ramona

      Löschen
  2. Maaah, jetzt bin ich total gespannt! :-) ich will sowas doch auch mal machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mach's - ich weiß nichts, was dagegen spricht. :)

      Löschen