Freitag, 31. Januar 2014

Cholar dhal

Hier kommt Dhal-Rezept #3. Diesmal allerdings mit gelben Linsen. Die zu finden war ja auch erstmal so 'ne Sache. Laut Rezept (aus dem Kochbuch "Recipes from an indian kitchen) sollten es halbierte gelbe Linsen sein, mit "Chana dal" bezeichnet. Kein Problem, dachte ich mir, da ich wusste, dass es in 'meinem' Asiamarkt Chana dal gibt. Als ich dann aber, mit meiner Feli im Schlepptau, vor dem Hülsenfrüchte-Regal stand, hab ich erstmal ziemlich blöd geguckt. Denn dort waren "Chana dal" halbierte Kichererbsen. Hmpf. Auch sonst gab es keine gelben Linsen. Also zogen wir weiter und wurden schließlich im türkischen Laden fündig. Sie waren zwar nicht explizit als halbierte gelbe Linsen ausgeschildert, aber das hab ich dann einfach mal ignoriert. Die Mengenangaben im Buch waren nicht ganz stimmig, was aber nicht allzu schlimm war, da der Geschmack im Endeffekt sehr wohl gepasst hat.


Zutaten für 2 gute Portionen
250g halbierte, gelbe Linsen
4El Ghee
1 kl. Zwiebel, fein gehackt
1 gr. grüne Chilischote, längs halbiert und entkernt
1 getr., kl. rote Chilischote
1Tl gem. Koriander
1Tl gem. Kreuzkümmel
1Tl Chilipulver
2 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
2Tl Ingwer, gerieben
1El Rosinen
2Tl Salz
2El Kokosraspel

Zubereitung
Die Linsen in einem Sieb waschen und abtropfen lassen. Dann mit 700ml Wasser in einen Topf geben und aufkochen lassen und anschließend bei niedriger Temperatur 25-30 Minuten weich köcheln lassen. Immer wieder rühren und falls nötig Wasser nachgeben. Sind die Linsen gar und das Wasser aufgesogen, das Salz dazugeben und kräftig unterrühren, so dass die Linsen etwas zerdrückt werden.
In einer kleinen Pfanne die Kokosraspel ohne Fett anrösten. Beiseite stellen. Nun in der Pfanne Ghee erhitzen. Darin die Zwiebeln knappe fünf Minuten anschwitzen. Die Gewürze, Ingwer und Chilischoten dazugeben und unter rühren ein bis zwei Minuten miterhitzen. Rosinen dazugeben, kurz unterrühren. Die Linsen auf zwei Schüsseln verteilen und mit der Gheemischung (die Chilischoten habe ich rausgenommen) beträufeln.
Ich habe dazu Reis serviert, wobei ich persönlich bei Dhal gar keine Beilage bräuchte. 


Bei Amor&Kartoffelsack läuft momentan ein tolles Event, rund um Gewürze und Kräuter, an dem das Dhal teilnehmen darf. Würzig wärmend, finde ich, ist es ein tolles Herbst- oder Wintergericht! 


http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2013/12/wurz-dich-durch-den-winter-blogevent.html



Kommentare:

  1. Bei mir gabs gerade auch Linsen, allerdings Puy-Linsen, indisch mit Garam-Masala-Gemüse. War ebenfalls nicht leicht, die Exoten zu bekommen. Tellerlinsen und rote Linsen bekommt man ja mittlerweile echt überlall. Ich bin dann im Reformhaus fündig geworden.

    Dhal muss ich noch mal testen - ich glaube mit Salat, sonst fehlt mir das Gemüse :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber auch sehr lecker! :) Stimmt, Reformhaus oder Biomarkt haben dann auch noch eine größere Auswahl.
      Gedämpften Brokkoli könnte ich mir auch gut dazu vorstellen (aber den mag ich eh immer ;)).
      LG, Ramona

      Löschen
  2. "Chana dhal" gab es bei meiner Gastfamilie sehr oft - das sind wirklich die halbierten Kichererbsen (werden aus den schwarzen Kichererbsen "gewonnen"). Die Bezeichnung "Linsen" im Buch war vielleicht ein Fehler.
    Du solltest dein Naan-Rezept mal dazu machen! Dal und Naan oder Rotis ist der Wahnsinn;)
    LG und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, super, danke Melli, für die Erklärung. Dann ist das im Buch wohl irgendwie falsch gelaufen. Macht nichts, lecker war's so oder so. ;)
      Das kann ich mir durchaus gut dazu vorstellen!
      LG, danke, dir auch!

      Löschen