Freitag, 20. Dezember 2013

Vanille-Zimt-Parfait mit Punschbirnen

"Vanille? Oder Zimt? Oder doch Vanille? Oder beides?! Ja - beides. So!" Das war ungefähr mein Gedankengang als ich mich für ein Parfait entschied. Gedacht - getan. So wurde dann aus Johann Lafers Vanille-Parfait ein Moonstruck'sches Vanille-Zimt-Parfait. (Zimt geht bei mir momentan eh immer). Die Punschbirnen wurden durch ein betriebliches Weihnachtsdinner vor ein oder zwei Jahren inspiriert, als es dort Rotweinbirnen gab. Erst etwas in Vergessenheit geraten, wurde die Erinnerung daran geweckt, als ich bei Bushcook drüben die Glühweinbirnen entdeckte. Da ich das Ganze aber doch unalkoholisches halten wollte, wurden daraus eben Punschbirnen und ich sag's euch: Die hätte ich am liebsten alle alleine aufgegessen! Dass ich das mit den übrig gebliebenen Birnen tatsächlich getan habe, muss ich ja jetzt nicht erwähnen. Somit ist das Dessert quasi eine Lafer-Bushcook-Moonstruck-Connection, die bei meinen Gästen übrigens sehr gut ankam.


Zutaten für viel zu viel ca. 8-10 Personen
Parfait
6 Eier
500ml Sahne
1-2 Vanilleschote (je nach Größe)
2Tl Zimt 
150g Puderzucker
Prise Salz

Punschbirnen
5 kleine Birnen, reif aber nicht zu weich
500ml Traubensaft
500ml Orangensaft
die getrocknete Schale von einer unbehandelten Orange (*)
die getrocknete Schale von einer unbehandelten Zitrone  (*)
2 gr. Zimtstanden
3 Sternanis
2 geh. Tl Nelken
30g Speisestärke 

Ggf. Schokolade

(*) Mit einem Sparspäler die Schale möglichst dünn (ohne zu viel weiße Haut) abziehen, in dünne Streifen schneiden und auf einem Küchentuch trocknen lassen. Dauert in der Regel ein bis zwei Tage.

Zubereitung
Parfait
Die verwendeten Kastenform bzw. einzelne kleine Förmchen mit Klarsichtfolie auslegen (macht ihr das ordentlicher als ich, dann habt ihr nicht diese unschönen Falten im Parfait). Die Masse reicht für sechs Souffleförmchen und eine kleine Kastenform.
Die Eier trennen, das Eiweiß kalt stellen. Eigelb mit dem Mark der Vanilleschoten, gesiebtem Puderzucker, dem Zimt und zwei Esslöffeln heißem Wasser in einer Schüssel über einem warmen, aber nicht zu heißem, Wasserbad dick-schaumig schlagen. Die Masse darf nicht zu warm werden. Tip vom Lieblingsmann bzw. dessem Lehrmeister: Wenn man den Finger reinhält darf es sich weder kalt noch warm anfühlen, sondern sollte ungefähr Körpertemperatur haben. Dann die Schüssel in eine andere Schüssel, die mit Eiswasser gefüllt ist, stellen und die Masse weiter schlagen, bis sie abgekühlt ist und eine cremige Konsistenz aufweist. Nun die Sahne steifschlagen und unter die Eigelbmasse rühren. Eiweiß mit einer Prise Salz ebenso zu Eischnee schlagen. Einen Teil davon gut unter die bereits vorhandene Masse rühren um die Konsistenz anzugleichen. Dann den Rest portionsweise unterheben und alles in die Formen einfüllen. In den Gefrierschrank stellen und über Nacht einfrieren.

Punschbirnen
Die Gewürze und die Obstschalen in kleine Teefilter geben und diese verschließen. Beide Saftsorten in einen Topf geben, die Gewürzpäkchen dazulegen. Die Mischung erwärmen, nicht aufkochen, und die Gewürze darin ziehen lassen. Währendessen die Birnen schälen, das Kerngehäuse mit einem Melonenausstecher ausstechen und in den Früchtepunsch legen. Die Birnen sollten mindestens knapp bedeckt sein. Kurz aufkochen lassen, dann vom Herd nehmen und die Birnen im Punsch auskühlen lassen (am besten ebenfalls über Nacht). Die Birnen herausnehmen und vom Früchtepunsch 750ml abmessen, den Rest könnt ihr einfach so pur trinken, und in einem kleinen Topf aufkochen lassen. Die Stärke in etwas Wasser auflösen und in den Punsch einrühren. Erneut unter rühren aufkohen und anschlißend kurz köcheln lassen, bis der Punsch leicht eingedickt ist. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Für die Schokodeko, falls gewünscht: Schokolade über einem heißen Wasserbad langsam schmelzen. Aus einem Stück Backpapier eine schmale Spritztülle formen, die Schokolade einfüllen und auf einem weiteren Stück Backpapier ein Muster aufspritzen. (Mit Dank an meine bessere Hälfte, die das übernommen hat). Im Kühlschrank auskühlen lassen.

Zum servieren die Birnenhälften der Länge nach schräg einschneiden, dabei am oberen Ende aber zusammenlassen, um sie auffächern zu können. Die Parfaitförmchen herausnehmen, kurz in heißes Wasser tauchen und auf einen Teller stürzen. Birne dazu legen und etwas Punschsoße dazugeben. Ein Schokonetz abnehmen und auf das Parfait legen.


Generell kann ich mir dieses Dessert perfekt als süßen Schluss für ein Feiertags- oder Festmenü vorstellen, da sich beide Komponenten hervorragen vorbereiten lassen. Auch für mehrere Personen - nur so als Tip nebenbei, für die Last-Minute-Leute unter euch. Deswegen finde ich ja auch, dass das Dessert hervorragend zu Tonis & Benes Blogevent "Silvester daheim - Wir tischen unseren Freunden auf" passt. Letzteres habe ich übrigens exakt mit diesem Dessert getan, wenn auch nicht an Silvester. ;-)

Das Silvestergewinnspiel von www.youarehungry.com


1 Kommentar: