Montag, 16. Dezember 2013

Spekulatiusporridge mit Apfel-Birnen-Kompott

Da isses. Eine Woche vor heilig' Abend: ein weihnachtliches Rezept.  Sehr viel mehr wird's davon wohl nicht geben. Winterlich natürlich schon, aber Weihnachtsrezepte hab ich heuer einfach kaum auf Lager. Nicht, dass ich dieses Fest nicht mögen würde, aber dieses Jahr will sich wohl keine Stimmung auftun. Und eine allzu große Plätzchenbäckerin war ich auch noch nie (ausgenommen vielleicht das Mini-Fräulein, das mit Mama in der Küche stehen durfte). Spekulatius mag ich aber sehr und könnte die Kekse wohl das ganze Jahr über essen. Und genauso wird mir dieses Porridge auch noch nach Weihnachten schmecken. ;-)


Zutaten für 1 Person
50g Haferflocken
200ml Milch
100ml Wasser
2El Mandelstifte
2Tl Spekulatiusgewürz
2El Honig
1 Apfel
1 Birne
Spekulatiuskekse

Zubereitung
Apfel, Birne schälen, entkernen und in Stücke schneiden. In einen Topf mit einem kleinen Schluck Wasser aufkochen lassen und weich dünsten. Da ich momentan ein Faible für Zimt habe, durfte hier noch etwas mit dazu. Das Kompott in eine Schüssel umfüllen, beiseite stellen.
Milch, Wasser, Haferflocken, Mandelstifte, Gewürz und Honig in den Topf geben. Aufkochen lassen und unter mehrmaligem Rühren und bei mittlerer Temperatur bis zur gewünschten Konsistenz (dauert bei mir ca. fünf Minuten) eindicken lassen. Mit dem Kompott und nach Belieben zerbröselten Spekulatiuskeksen anrichten.


Kommentare:

  1. Oh nein, wenn Herr Lieblingsmahl das sieht, gibts wieder wochenlang Birnen im Hause Lieblingsmahl. Dein Porridge sieht aber (trotz Birne :-) ) superlecker aus und ist schön abgelichtet - das ist ja bei breiigem Essen nicht immer so einfach.

    Lg
    Frau Lieblingsmahl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Worte, Frau Lieblingsmahl! :)
      Da hast du Recht, Porridge zu fotografieren ist jedes Mal wieder eine Herausforderung.
      LG!

      Löschen
  2. OH ja...spekulatius kann so schnell nichts überbieten :) eine gute idee, klingt sehr lecker!!

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt aber fein, muss ich unbedingt mal ausprobieren. Mein Knuspermüsli mache ich auch grad immer mit Lebkuchengewürz.

    LG Birgit

    AntwortenLöschen