Sonntag, 29. Dezember 2013

Pappardelle mit Rosenkohl

Rosenkohl scheint die Bloggerwelt zu spalten: Bei den einen folgt ein Rezept dem nächsten, bei den anderen findet man nicht eines davon. "Kindheitstrauma" liest man oft... Ich kann euch gar nicht sagen, wie das bei mir früher war. Vermutlich mochte ich es nicht, ich war als Kind ziemlich etwas heikel wenn es ums Essen ging. Heute aber ist Rosenkohl ein gern gesehener Gast in meiner Küche. Von der im Ofen gerösteten Variante kann ich gar nicht genug kriegen. Aber auch dieses Nudelgericht könnte schnell zu den Favoriten aufsteigen und hat sogar beim Lieblingsmann (und Rosenkohl-Skeptiker) gepunktet.


Zutaten für 2-3 Personen
250g Pappardelle 
500g Rosenkohl, gesäubert und halbiert
100g getrocknete, eingelegte Tomaten, in kleinen Stücken
1 Knoblauchzehe, gepresst
100ml Gemüsebrühe
150ml Sahne
2-3El Pinienkerne
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten.
Rosenkohl in einem Dämpfeinsatz über kochendem Wasser ca. 5-6 Minuten garen. Alternativ in kochendem Salzwasser vorkochen. Die Pappardelle al dente kochen. In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Knoblauch und Tomatenstücke darin leicht anbraten. Den Rosenkohl dazugeben, kurz mitbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Wenn die Brühe kocht, die Sahne dazugeben und ebenfalls aufkochen lassen. Die Nudeln noch tropfnass in die Pfanne geben und gut mit der Soße vermischen. Abschmecken und ggf. nachwürzen. Mit den Pinienkernen bestreut servieren.



Kommentare:

  1. mhm das sieht sehr lecker aus! rosenkohl hab ich auch sehr gern!! neulich haben wir eine kreuzung aus rosenkohl und grünkohl entdeckt. war total lecker und sieht auch noch sehr schön aus :)
    liebe grüße
    nora&laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Kreuzung klingt ja äußerst interessant! Wie hieß das denn? :)

      Löschen
  2. Das sieht lecker aus. Da ich Rosenkohl über alles liebe, werde ich dieses auf jeden Fall ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, Petra! Ich hoffe, es schmeckt dir genauso gut wie uns.
      LG, Ramona

      Löschen
  3. Mhhhh.... Das sieht echt super aus! Das möchte ich unbedingt probieren!
    Liebe Grüße, Cathi

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Rosenkohl. Als Kind habe ich ihn gehasst, zu lange gekocht, matschig-weich und leicht herb oder bitter, war er gar nicht mein Ding. Aber heute einfach in Scheiben geschnitten und in Olivenöl knackig angebraten - dazu Nudeln, ein Traum. Dein Rezept klingt richtig lecker, das werde ich demnächst auch mal ausprobieren.

    Vielen Dank und einen lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denk, das beliebteste Kindheitsgemüse wird Rosenkohl wohl tatsächlich nie sein. Aber zum Glück ändern sich die eigenen Vorlieben mit der Zeit manchmal. ;)
      Liebe Grüße, Ramona

      Löschen
  5. Hallo Ramona,
    ich mag Rosenkohl ganz arg und deine Nudeln sehen richtig verführerisch aus. Mein Mann dagegen gehört zu den Leuten, die einen riesigen Bogen um dieses Gemüse machen. Vielleicht versuche ich ihn mit diesem Rezept zu überzeugen ;)

    Ganz liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn's nicht klappt, dann bleibt eben mehr für dich übrig. ;)
      Danke für die lieben Worte, Elena!
      Viele Grüße, Ramona

      Löschen