Montag, 11. November 2013

Reispapierrollen

Zugegeben: Ich bin nicht der geduldigste Mensch. Manchmal muss es halt einfach jetzt und sofort sein. Beim kochen hingegen, klappt das mit der Geduld recht gut. Meistens. Manchmal auch nicht. Wie hier zum Beispiel. Der Hunger war groß, der Kopf voll mit anderen Dingen. Also habe ich ganze vier Rollen gemacht und danach einfach alles kleingeschnitten, die Avocado zerdrückt und einen Reisnudelsalat aus den restlichen Zutaten gemacht. Erstaunlicherweise war der auch wirklich lecker und es ist durchaus möglich, dass er genau so absichtlich nochmal gemacht wird.


Zutaten für einige Rollen
Reispapier
Reisnudeln
1 Karotte
1 Pck. Curry-Mango-Tofu
1 Avocado
3 Frühlingszwiebeln
2El Sesamöl
1El helle Sojasoße
etwas Honig
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Reisnudeln 30 Minuten in Wasser einweichen. Abgießen und in kochendem Wasser fünf Minuten garen. Anschließend kalt abschrecken und abtropfen lassen. Die Frühlingszwiebeln fein hacken und mit Sesamöl, Sojasoße, einer kleinen Menge Honig, Salz und Pfeffer zu einer Marinae verrühren. Unter die Nudeln mischen und etwas durchziehen lassen (waren bei mir ca. 1,5 Stunden, aber nur weil ich sie schon vorbereitet habe. Kürzer geht natürlich auch.) Karotten in dünne Streifen schneiden, Avocadofruchtfleisch in Spalten schneiden. Den Tofu ebenfalls der Länge nach in Stücke schneiden und in etwas Öl beidseitig kurz anbraten. Abkühlen lassen. Das Anbraten kann auch weggelassen werden, mir schmeckt der Tofu so allerdings etwas besser.
Das Reispapier kurz in lauwarmes Wasser legen, bis es weich wird. Dann mittig, allerdings mit etwas Rand nach rechts und links, Nudeln, Tofu, Karotten und Avocado legen. Die Seiten einklappen, die untere Hälfte über die Füllung legen und aufrollen. Schon fertig! 
Oft serviert man einen Erdnussdip dazu, ich bevorzuge eine süß-scharfe Chillisauce.


Einen großen Geburtstagsglückwunsch schicke ich mit diesem Rezept an das Kochmädchen: 
Auf die nächsten zwei Bloggerjahre!! :)

Blog-Event - Die Flotte Rolle

Kommentare:

  1. Mjamm! Ich LIEBE Sommerrollen. Deine sind echt super gerollt, ich brauche immer ein Salatblatt, um meine Rollen zu stabilisieren, ohne Salatblatt reißen sie entweder ein oder man kann sie später nicht mehr von Hand essen. Ich mache immer noch etwas frischen Koriander in die Rollen und esse auch viel lieber süße Chilisauce statt Erdnusssauce dazu. So sehr ich Erdnüsse liebe, habe ich immer das Gefühl, dass sie alle anderen Zutaten geschmacklich erschlagen.

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, wie lecker! War schon eine kleine Weile nicht mehr hier und muss gleich mal loswerden, dass mir dein neues Foto gefällt;) Und das vom Essen auch!

    AntwortenLöschen
  3. woooow! Das sieht so lecker aus!

    AntwortenLöschen
  4. Haha, wie lustig! Bei uns gab es gerade eben auch solche Frühlingsrollen aus dem Reispapier! Und mir gings ganz genauso wie dir :D Wir haben zwar keinen Nudelsalat gemacht, aber einfach die Gemüsesticks so gedippt und werden die Glasnudeln dann morgen in ner Misosupper verwerten ;)

    AntwortenLöschen
  5. Die esse ich so gern :) Da lass ich mir sogar bei Hunger Zeit :D

    AntwortenLöschen
  6. Das Problem kenne ich. Vor allem da ich leider häufig erst anfange zu kochen, wenn ich schon richtig Hunger habe und dan soll alles am Besten in 5 Minuten fertig sein. Ich esse sehr gern Frühlingsrollen. An so leichten Gerichten kann man sich gar nie "überfressen" :-)

    Viele liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen