Sonntag, 27. Oktober 2013

Karotten-Kichererbsen-Pilaw

Asche über mein Haupt: Das ist tatsächlich erst das zweite Rezept aus "Veggiestan", das ich ausprobiert habe. Dabei steht das wunderbare Buch hier schon lange genug rum... Aber es gibt einfach zu viele tolle Rezepte auf der Nachkoch-Liste, dass es gar nicht so einfach ist, die alle irgendwie unterzubringen. Aber das kennt ihr sicherlich, oder? Das ich ein absoulter Reis-Fan bin, habe ich ja an der ein oder anderen Stelle schon erwähnt. Somit war diese Gericht genau nach meinem Geschmack - man muss es allerdings kräftig würzen! Lasst euch von der langen Zutatenliste nicht abschrecken, das sieht nach mehr Aufwand aus, als es dann tatsächlich ist.


Zutaten für 4-6 Personen
300g Basmatireis
150g getrocknete Kichererbsen
3 Zwiebeln
1/2 Knolle Knoblauch
1 gutes Stück Ingwer
5 gr. Karotten
2Tl schwarzer Pfeffer
2Tl Paprikapulver, scharf
2Tl Paprikapulver, edelsüß
1Tl gem. Kreuzkümmel
1Tl getr. & gem. Koriander
1Tl gem. Nelken
1Tl Zimt
2Tl Zucker
1Tl brauner Zucker
700ml Gemüsebrühe
Butter/Ghee/Öl
150g Quark
100g Joghurt

Zubereitung
Die Kichererbsen über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag abschütten und in frischem Wasser 45-60 Minuten köcheln lassen, bis sie weich sind. Dann abgießen und abtropfen lassen. (Alternativ geht auch eine Dose gegarte Kichererbsen.) Den Reis waschen und abtropfen lassen. Vier Karotten in dünne Stifte schneiden, die Fünfte reiben. Zwei Zwiebel grob hacken, die Dritte halbieren und in Streifen schneiden. Den Ingwer fein hacken, die Knoblauchknolle im Ganzen lassen, nur die grobe Schale entfernen. 
In einem großen Topf reichlich Ghee oder Öl erhitzen. Zwiebeln, Ingwer und Karottenstifte darin anbraten. Die Zwiebeln sollten gebräunt und die Karotten weicher sein. Nun die Gewürzmischung einrühren: Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, Koriander, Nelken, Zimt und den weißen Zucker. Reis und Kichererbsen folgen lassen, dann die Brühe angießen. Salzen und Pfeffern. Die Knoblauchknolle dazu geben. Einen Deckel in ein Küchentuch einschlagen, gut schließend auflegen und bei niedriger-mittlerer Temperatur 20 Minuten köcheln lassen. Nicht umrühren oder so! Danach sollte die Brühe komplett aufgesogen und der Reis gegart sein. Nun mit einer Gabel auflockern, abschmecken (ich habe noch gut Salz gebraucht!), den Deckel nochmal auflegen, vom Herd nehmen und weitere 10 Minuten ruhen lassen.
In einer kleinen Pfanne etwas Butter und Öl erhitzen. Die geriebene Karotte und die Zwiebelstreifen darin kräftig anbraten, dann den braunen Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen.
Quark und Joghurt vermischen. Den Reis entweder auf einer großen Platte anrichten, eine Mulde hineindrücken, da den Joghurt und den Karotten-Zwiebel-Mix darauf geben. Oder Reis und Joghurt-Karotten-Mischung, wie ich, seperat dazureichen.

Adaptiert nach einem Rezept aus "Veggiestan" von Sally Butcher.

 

Kommentare:

  1. Liebe Ramona,
    das schaut wirklich lecker aus und die Zutatenliste klingt total aromatisch, mmmmh! Ich hab das Rezept direkt mal abgespeichert, da der Liebste jeden Tag Reis essen könnte, ist es sicher mal eine willkommene Abwechslung! :)

    <3-liche Grüße,
    Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Das scheint ja wirklich nicht so schwierig und aufwendig zu sein, und die Zutaten sind wirklich absolut mein Fall.
    Das werde ich auf jeden Fall mal nachkochen!
    Liebe Grüße, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich gut an - dazu würden vielleicht auch Mandeln und/oder Rosinen passen, kann ich mir vorstellen...!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hhhm, so lecker..ich liebe Pilaw und mache es selber sehr oft. Hier in Kenia heisst es Pilau, ist aber eigentlich fast genau das gleiche. Es ist ohne Zucker und mit anderen Gemüse...leider ist es immer mit Fleisch und nur sehr wenige bieten es vegetarisch an, zu meinem Leiden:( Aber selbst ist ja die Frau und kocht es sich selber;) Tolles Rezept.
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ramona,

    habe die Pilaw heute nachgekocht. Ist wirklich super lecker geworden! Ich werde noch ein richtiger Fan deiner tollen Rezepte!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa, das freut mich unheimlich. Danke!! :)

      Löschen