Mittwoch, 2. Oktober 2013

Italienische Schlemmerei für und mit dem Klang von Zuckerwatte


Es gibt so Menschen, die mag man einfach. Kennt ihr so jemanden auch? Das ist doch wunderbar, oder? So eine Person ist Ylva! Wirklich, sie hat so eine sympathische und liebenswürdige Art, da kann man gar nicht anders, als sie zu mögen. Als sie mich dann vor kurzem fragte, ob ich auf ihrem wunderbaren Blog Der Klang von Zuckerwatte zu Gast sein mag, gab es natürlich nur eine Antwort!
Ylva mochte ich also vom ersten Moment an - und nicht nur, weil sie mir Grissini mitbrachte. Aber ich sag's euch: Die waren vielleicht lecker! Irgendwie war für mich dann sofort klar, dass mein Gastrezept etwas mit diesen Grissini zu tun haben sollte. Also gab's Grissini ála Zuckerwatte mit Antipasti und Tomatensalat ála Moonstruck. Mhmm... Das Rezept dazu findet ihr heute also auch bei dem Klang von Zuckerwatte. Vielen Dank, liebe Ylva. ♥


Zutaten für 2-3 Personen
2 Zucchini
1 Aubergine
2 rote Paprikaschoten
250g braune Champignons

6El Olivenöl
2El heller Balsamico
1/2 Zitrone, Saft davon
Salz, Pfeffer
Thymian, Oregano

25ml Gemüsebrühe
25ml dunkler Balsamico 
Rosmarin

Zubereitung
Zucchini der Länge nach in nicht allzu dünne Scheiben schneiden. Paprika vierteln und die Kerne entfernen. Aubergine ebenfalls in Scheiben schneiden. Die Marinade aus Olivenöl, Balsmico bianco, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Kräutern nach eigenm Geschmack zusammenrühren. 
Da bei mir nicht alles auf ein Blech gepasst hat, habe ich das Gemüse nacheinander gegrillt. Zuerst Zucchini und Aubergine auf einem Blech verteilen und beidseitig mit Olivenöl etwas einpinseln. Unter den heißen Backofengrill (200°C) schieben. Die Auberginen waren bereits nach ca. 12 Minuten fertig, die Zucchini durften 20 Minuten drin bleiben. Herausnehmen, in Schüsseln oder Kunsstoffdosen verteieln und je mit 1/3 der Marinade berträufeln. Abkühlen lassen und anschließend abgedeckt oder verschlossen in den Kühlschrank stellen. 
Die Paprikaschoten mit der Außenseite nach oben zeigend auf das Backblech legen und wieder unter den Grill schieben. So lange drin lassen, bis die Haut schwarz wird. Das dauert ca. 20-25 Minuten. Herausnehmen und in einen Gefrierbeutel geben. Verschließen und ca. 30 Minuten abkühlen lassen. Dann lässt sich die Haut nämlich recht einfach entfernen. Ebenfalls in eine Schüssel geben und mit der restliche Marinade übergießen und zu dem anderen Gemüse kühl stellen.
Pilze vierteln, bzw. größere Exemplare noch kleiner schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Pilze bei hoher Temperatur scharf anbraten. Unter rühren so lange braten, bis die austretende Flüssigkeit verdampft ist. Dann mit Brühe und Balsamico ablöschen. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin würzen und so lange offen kochen lassen, bis die Flüssigkeit fast komplett verkocht ist. Auch die Pilze in ein Gefäß umfüllen, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen.
Das Ganze darf nun ruhig mehrere Stunden durchziehen. Allerdings sollte es mindestens eine Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank genommen werden, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Vor dem Servieren dann noch mit frisch gemahlenem Salz und Pfeffer würzen.

Dazu gab es bei uns dann noch einen Tomatensalat: Verschieden farbige Mini-Tomaten vierteln, ein paar Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und mit Olivenöl, ein wenig hellen Balsamico und Salz und Pfeffer vermischen.


Kommentare:

  1. Hm wie lecker. Ich liebe Antipasti, habe es aber zugegebener Weise noch nie selber gemacht...bzw. nehme ich sie heiss aus dem Ofen und esse das Gemüse dann direkt. Aber eigentlich ist es ja nur ein weitere Schritt zur Antipasti, muss ich unbedingt mal probieren. Den Blog "Der Klang der Zuckerwatte" kenne ich noch nicht und werde direkt vorbeischauen, ich freue mich immer sehr neue Blogs zu entdecken, danke=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Hey Krisi, ohja, Ofengemüse mag ich auch richtig gern. Antipasti waren da aber auch mal eine gelungene Abwechslung zu. :)
    Mach das. Ich hoffe, Ylvas Blog gefällt dir!
    Viele Grüße, Ramona

    AntwortenLöschen
  3. Ooh sehr cool! Ich glaub das mach ich mir die Woche mal, das ist ja eigentlich total simpel :) Und es sieht sooo gut aus!

    Einen schönen Blog hast du :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen