Montag, 16. September 2013

{Zu Gast bei Krümelkreationen} Ofenschlupfer

Selina hat vor kurzem mit ihrem Studium begonnen und steigt nun voll in den Unialltag ein. Und damit ihr hübscher Back-Blog Krümelkreationen dabei nicht zu kurz kommt, habe ich sie gestern dort mit diesem leckeren Rezept, das natürlich zu ihrem Blog passend gebacken wurde, vertreten. Und frisch aus dem Ofen, noch lauwarm, schmeckt der Ofenschlupfer auch am besten. Liebe Selina, ich wünsche dir für deine Start in das Studium alles Gute und viel Erfolg. Und vielleicht magst du dich an dem ein oder anderen Morgen mal mit diesem Frühstück stärken. :)


Fragt mich bitte nicht, wieso dieses Gericht Ofenschlupfer heißt oder wo das Wort her kommt. Wenn ihr es aber wisst, könnt ihr es mir gerne erzählen. ;-) Im Prinzip ist es ein Brot-Auflauf, bei mir mit Apfel und Rosinen. Aber völlig egal, wie man es auch nennen mag: Lecker ist es so oder so!


Zutaten für 2 Portionen
4-5 gr. Scheiben Weiß-/Toastbrot (kann auch schon etwas altbacken sein)
1 gr. Apfel
1 Hand voll Rosinen (optional)
200ml Milch
2 Eier
2-4El Zucker (nach Belieben)
je eine ordentliche Prise Vanille und Zimt
Puderzucker

Zubereitung
Die Brotscheiben quer in längliche Stücke schneiden. Eier mit Milch, Zucker, Vanille und Zimt verquirlen. Apfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen. Halbieren und in schmale Scheiben schneiden. In eine leicht gefettete Auflaufform abwechselnd Brot- und Apfelscheiben einschichten. Die Rosinen oben drauf verteilen und die Milchmischung gleichmäßig darübergießen. Für 20-25 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C backen, bis die oberen Brotränder goldbraun sind und die Eiermasse gestockt ist. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen. 
Dazu könnt ihr servieren, was ihr wollt, z.B. Vanilleeis oder -soße, Apfelmus oder anderes Fruchtkompott, eine Schoko- oder Fruchtsoße. Oder ihr esst es, wie ich, einfach pur. 


Kommentare:

  1. Ofenschlupfer ist schwäbisch! Witzigerweise hatte ich vorgestern erst ein Gespräch zu dem Thema und da hat ein waschechter Schwabe das auch so genannt :)

    Sieht gut aus!
    Viele Grüße
    Die Mamsell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann passt das ja wunderbar, ohne das ich es gewusst habe. ;) Ich wohn nämlich in Schwaben!
      LG, Ramona

      Löschen
  2. Ich hab auch heute einen gemacht! Allerdings mit Pflaumen, war sehr lecker. Deiner sieht aber auch noch schön aus, das kann ich von meinem nicht gerade sagen..:)

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hauptsache ist doch, dass er geschmeckt hat! Und das kann ich mir bei einer Variante in mit Pflaumen sehr gut vorstellen. :)

      Löschen
  3. Das sieht wieder mal lecker aus!
    Zwecks Namen: Vielleicht kommt es von: Der Ofaschlupfer schlupft oifach en Ofa nei ? Wäre ja möglich :P

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so hätt ich die Wortherkunft auch erklärt! :)
      LG, Ju von JuNi

      Löschen
  4. Ich mag solche Aufläufe besonders gern. Am besten noch mit einem Glas Milch oder Kakao :)

    GLG

    AntwortenLöschen
  5. Sieht total lecker aus. In Großbritannien nennt man diesen Auflauf bread pudding und ich habe ihn dort mit chocolate chips gegessen, lecker.
    LG
    http://kuechenelfe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Schoko-Liebhaber kann ich mir das gut vorstellen! Ich gehöre da ja aber nur bedingt dazu. ;)

      Löschen
  6. Ach, sieht das herrlich aus! Das muss ich auch mal ausprobieren. Da denke ich direkt an einen gemütlichen Sonntag :)

    Liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso war's hier. Zum Sonntagsfrühtstück gab's den Ofenschlupfer. :)

      Löschen
  7. Hmm lecker, in Österreich nennt man das Scheiterhaufen ;-)

    ganz liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen