Donnerstag, 12. September 2013

Kürbispüree, geschichtet mit Walnusspesto


Zutaten für 4 Personen
Kürbispüree
1 mittel-großer (ein gutes Kilogramm darf er haben) Hokkaido-Kürbis
50-100ml Milch
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Olivenöl

Walnusspesto
50g Walnüsse
10g (2 Hände voll) Basilikum
50g Ziegenhartkäse
5-6El Olivenöl 
Salz, Pfeffer



Zubereitung
Kürbis halbieren und Kerne herauskratzen (geht besonders gut mit einem Eisportionierer). In schmale Spalten schneiden und in einer großen Schüssel mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl, sowie Salz und Pfeffer vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft 40-50 Minuten backen, bis er weich ist und leicht gebräunt ist.
Währendessen das Pesto herstellen:  Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Öl rösten. Herausnehmen und abkühlen lassen. Ziegenhartkäse reiben oder in kleine Stücke schneiden und mit Basilikum, Walnüssen und Öl in ein hohes Gefäß geben. Gründlich pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wenn die Kürbisspalten weich sind, herausnehmen und mit der Milch pürieren. Die Menge der Milch abhängig von der gewünschten Konsistenz. Ich wollte das Püree eher fest und streichfähig, hab daher weniger genommen. Wollt ihr das Püree samtiger, gebt ihr einfach etwas mehr Milch dazu. Mit dem Saft der Zitrone, Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken.
In zwei Gläser dann abwechselnd Kürbispüree und Walnusspesto schichten. Oben drauf etwas Kürbiskernöl träufeln.
Wir haben dazu dann Crostini und gebratene Champignons gegessen.



Und da hier gleich zweimal mein toller Pürierstab zum Einsatz kam, darf auch dieses Rezept bei Zorras aktuellem Blogevent und dem Braun Food-Blogger-Kochbuch teilnehmen. Und natürlich wünsche ich dir auch noch einmal alles Gute zum 9-jährigen Bloggeburstag, liebe Zorra!

9 jahre kochtopf Blog-Event - Smart Speed Kitchen (Einsendeschluss 15.9.2013)

Kommentare:

  1. Mmmh, ich kann mir grad richtig vorstellen wie das schmeckt! Richtig lecker, würzig und herbstlich. Bestimmt durch das Kürbispüree auch ganz fein. Tolles Rezept.
    Liebe Grüße aus dem Holunderweg
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die zwei Komponenten haben wirklich richtig gut zusammengepasst. Danke für die netten Worte :) L
      G, Ramona

      Löschen
  2. Klingt großartig und wird probiert! Wir sind auch schon völlig im Kürbisrausch. :)
    LG
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt richtig lecker - und schaut auch so aus! Ich hatte dieses Jahr noch gar keinen Kürbis - das sollte ich wohl mal schleunigst ändern :) Und wie du das im Glas so hübsch geschichtet hast - da läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen! Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin eigentlich (noch) kein allzu großer Kürbisfan. Aber ich taste mich langsam ran und das Püree war auf jeden Fall kein falscher Schritt in diese Richtung. ;)

      Löschen
  4. Wie schön, Herbst im Glas! Sieht aus wie gemalt. Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  5. Hab beides ausprobiert, das Pesto hat uns alle überzeugt, super!
    Bei dem Küribspüree war die Konsistenz etwas merkwürdig, habe dann statt Milch noch heißes Wasser zugegeben, dann ging es. ;) War vermutlich zu lange im Ofen, der gute.
    Vielen Dank für das Teilen der Rezepte, und sehr liebe Grüße!
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lena,
      oh super, vielen Dank für das Feedback. Ich habe das Kürbispüree (allerdings für einen anderen Zweck) auch nochmal gemacht und habe es ebenfalls cremiger mit mehr Flüssigkeit gemacht. Als Aufstrich würde es dann nur nicht mehr funktionieren. ;)
      Freut mich sehr, dass du es probiert hast! :)
      Viele Grüße,
      Ramona

      Löschen