Sonntag, 15. September 2013

Grießflammerie mit Zwetschgenmus und Apfelkompott

Der Herbst ist da! ♥ Nun beginnt also die, für mich, schönste Zeit des Jahres. Es wird kühler, oft weht einem ein leichter Wind um die Nase, die Natur nimmt die schönsten Farben an. Der Wasserkocher wird rausgeholt, es wird wieder viel Tee getrunken und die liebsten, warmen Kuschelsocken kommen wieder zum Einsatz. Ach, ich denke, diese Aufzählung könnte ich durchaus noch weiter führen. Ich bin einfach ein absolutes Herbstkind. Dieser Nachtisch, den ich mir auch ziemlich gut zum Frühstück vorstellen kann, passt einfach ganz wunderbar zu dieser Zeit. Ein fluffiger Grießbrei, süß-saures Zwetschgenmus (am besten natürlich selbst gemacht) und warmes Apfelkompott mit Zimt. Unheimlich lecker! 


Für das Zwetschgenmus habe ich leider kein ganz genaues Rezept, nur so ungefähr: Ich habe 1,5kg ensteinte und halbierte Zwetschgen mit einem kleinen Schluck Wasser, zwei Zimtstangen und zwei Sternanis in eine Auflaufform gegeben. Ca. 70-80g Zucker untergemischt und das Ganze unter wiederholtem Rühren für zwei Stunden bei 160°C Ober-/Unterhitze im Ofen weich schmoren lassen. Dann in einen Topf umgefüllt (Zimt und Anis entfernen), etwas Rum dazugegeben und püriert. Aufkochen lassen und bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen. Das Ganze habe ich in sterilisierte Twist-Off-Gläser gefüllt, diese verschlossen und auf dem Kopf gestellt, abkühlen lassen. Je nach Größe ergibt das 4-5 Gläser.

Zutaten für 4 Personen
500ml Milch 
80g Weichweizengrieß
40g Zucker
1 ordentliche Prise gemahlene Vanille
ein Stück Zitronenschale
1Tl Butter
2 Eier
1 Prise Salz

2 Äpfel
2El Zitronensaft
Zimt

Zubereitung
Für den Grießflammerie die Milch mit Zucker, Vanille, Salz und der Zitronenschale aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, den Grieß einrießeln lassen und gut unterrühren. Zurück auf den Herd stellen, kurz aufkochen und 1-2 Minuten unter rühren köcheln lassen. Wieder vom Herd nehmen und 10 Minuten quellen und abkühlen lassen. Währendessen die Eier trennen und das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen. Butter und Eigelb unter den lauwarmen Grießbrei rühren. Zwei Esslöffel  Eischnee kräftig untermischen, damit eine etwas lockere Masse entsteht. Den restlichen Eischnee unterheben und das Ganze dann in Gläser füllen. Abkühlen lassen, allerdings nicht im Kühlschrank, da er dann fester wird. 
Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in Stücke schneiden. Mit dem Zitronensaft, etwas Zimt (Menge nach Belieben) und einem Schluck Wasser aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze abgedeckt köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. Dann den Deckel runter nehmen und die Flüssigkeit fast komplett verdampfen lassen.
Zwetschgenmus (ungefähr 2-3 Esslöffel pro Portion) auf dem kalten Grießbrei geben und mit Apfelkompott toppen. Etwas Zimt darüberstreuen und servieren.

Grießflammerie-Rezept nach Fool for Food

 

Kommentare:

  1. mmhh sieht das lecker aus :)
    lg selina

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Danke, ich hoffe, du hattest auch einen schönen Sonntag!

      Löschen
  3. Mhmmmm... das sieht absolut verlockend köstlich aus!
    Möcht am liebsten sofort mit dem Löffel rein und daraus naschen!
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja das würde ich jetzt auch schon wieder gerne tun. :D

      Löschen
  4. hi,

    tollte Kombi, also beides saisional und passt gut zusammen!
    ahhh und deine tollen Bilder runden alles super ab!

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
  5. ohhhh.. das klinkt als eine super leckere Kombi. Und Dein Zwetschgenmuss muss ich unbedingt probieren.

    LG aus Holland
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich! Sag bescheid, wie du's fandest. :)

      Löschen
  6. Hachja. Nein es gibt nichts besseres als Griesbrei. Überhaupt nichts. :D Dafür lass ich auch mein Eis stehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, sogar das Eis?! Na, das will was heißen! :D Dann schmeckt dir dieser fluffige Flammerie bestimmt auch.

      Löschen
  7. Ich liebe Grießbrei - gerade als Frühstück. Sehr schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ihn eigentlich erst seit gut einem Jahr, denk ich. Aber seit dem landet er immer wieder auf dem Tisch. :)

      Löschen
  8. Meine Omi hat mir und meinem Bruder immer an kalten Herbstabenden "Grießkoch" gemacht und mit Kakao bestäubt... lecker...
    Das Zwetschgenmus passt sicherlich auch hervorragend dazu... muss ich direkt mal ausprobieren!

    LG Kathi
    kipferlundkrapferl.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  9. mhhh, da könnte auch meine gestern gekochte Pflaumenmarmelade mit mit Rosmarin dazu passen :-)

    AntwortenLöschen