Montag, 29. Juli 2013

Gemüseburger mit selbstgebackenen Burgerbuns

Wie ich herausgefunden habe, gibt es unzählige Rezepte für Burgerbuns. Und alle unterscheiden sich mal mehr, mal weniger. Im Endeffekt habe ich mich an dem Rezept von High Foodality orientiert. Geschmacklich waren sie auch richtig gut, nur der Teig hat mir anfangs etwas zu schaffen gemacht. Es war nämlich weniger ein Teig, sondern mehr eine Masse. Viel zu nass, aber nach gefühlten Unmengen Mehl, die ich noch hinzugefügt habe, ging es dann irgendwann. Vielleicht hat mich meine Waage (diesmal habe ich das Wasser nämlich genau abgewogen und nicht nur am Messbecher abgemessen) im Stich gelassen, vielleicht war es auch irgendwas anderes. Völlig egal, denn, wie erwähnt, lecker waren die Buns dann allemal. Die Burgerpatties gab es bereits zum zweiten Mal, wieder orientiert an einem Rezept von Hab Hunger Muss Essen und wieder sehr lecker. Allerdings solltet ihr hier keine knusprigen Burgerpatties erwarten. Sie bleiben (egal ob in der Pfanne oder auf dem Grill) recht weich, was mir persönlich nichts ausmacht. Auch lassen sich übrige, bereits gebratene/gegrillte Patties wunderbar einfrieren und bei Bedarf wieder erwärmen.



Zutaten für 7-8 Brötchen
1/2 Würfel Hefe
3El warme Milch
2El Zucker
240ml warmes Wasser
2El Butter, weich
360g Weizenmehl Type 1050
40g Weizenmehl Type 405
1geh. Tl Salz
1 Ei
Sesam

Zubereitung
Wasser, Milch, Hefe und Zucker verrühren und 10 Minuten stehen lassen. Währendessen die beiden Mehlsorten mit dem Salz vermischen. Die Butter grob mit den Mehlsorten vermischen und dann zusammen mit dem Ei zur Hefemischung geben. Nun 10 Minuten gründlich verkneten und anschließend in einer leicht geölten Schüssel eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Auf eine leicht bemehlten Arbeitsfläche stürzen, teilen, rund formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech weitere 60 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Burgerbuns mit etwas Milch bestreichen und mit Sesam bestreuen. In den Ofen schieben, auf den Ofenboden eine kleine Auflaufform mit Wasser gefüllt stellen. Ca. 15 Minuten backen.


Zutaten für 7-8 Burgerpatties
1 Dose Kidneybohnen
1kl. Dose Mais
150g Erbsen
ca. 110g Karotten
2 Zwiebeln
2El Tomatenmark
2El Mehl
6El Semmelbrösel
6El Glutenmehl
Salz, Pfeffer, Cayenne

Zubereitung
Bohnen und Mais gut abspülen. Karotten in kleine Stücke schneiden und mit den Erbsen gut weich kochen. Zwiebeln klein würfeln. Bohnen, Mais, Karotten und Erbsen entweder per Hand oder in der Küchenmaschine miteinader "vermantschen". Zwiebeln, Tomatenmark und Mehl dazugeben und unterrühren. Semmelbrösel, Glutenmehl und die Gewürze (nicht zu sparsam sein) zufügen und alles miteinander verkneten. Die Masse fünf Minuten ruhen lassen, dann daraus Burgerpatties formen. Vor dem Grillen beidseitig mit Öl einstreichen.

Kommentare:

  1. Ein tolles Rezept. Ich wollte schon immer mal die Burger Semmeln selbst machen. Da kommt mir dein Rezept gerade recht ;)

    Viele Grüße
    Ricki

    Food Blog

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, die sehen ja seeehr lecker aus!!!
    Viele Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
  3. Da bin ich durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und sehe du bist Vegetarierin! In Zukunft werde ich wohl öfter hier vorbeischauen! Die Burger klingen unglaublich lecker und werden sicher bald mal getestet! ;)

    lg Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Hannah,
      das freut mich natürlich sehr!
      Sag doch Bescheid, ob sie dir geschmeckt haben. :)
      LG, Ramona

      Löschen
  4. oh Gott... ich oute mich hier ja mal als völliger Mehl-Laie :-). Was ist denn bitte Glutenmehl? Kann man da auch anderes Mehl verwenden?
    (Kauf meine Veggy Burger ja normalerweise im Laden, aber die lesen sich lecker und einfach zu machen :-)

    LG aus Holland
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadja,
      Glutenmehl ist reines Gluten und wird auch als "Seitanfix" verkauft. Schau mal hier z.B.: http://www.alles-vegetarisch.de/LEBENSMITTEL-Tofu--Tempeh---Seitan-Vantastic-Foods-SEITAN-FIX--250g-Pulver-zur-Herstellung-von-Weizenfleisch,art-810
      Vergleichbar mit anderem Mehl ist es eigentlich nicht, von daher wäre ich mir nicht sicher, ob die Burger klappen, wenn man es ersetzt. Aber du könntest ja auch einfach mal ausprobieren. :)
      LG, Ramona

      Löschen
  5. Oh Mann, die sehen ja aus, wie gemalt! Superlecker.

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
  6. Die Brötchen sehen wirklich toll aus, so hübsch gleichmäßig und gar nicht laienhaft (wie meine immer werden)!
    Die Patties könnte ich auch mal nachkochen, dann hätte ich endlich eine Verwendung für mein Seitan fix, das seit einem halben Jahr im Schrank chillt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wiiiie? Ungenutztes Seitan-Fix?? :D Ich mag Seitan voll gern. Mach mal! ;)

      Löschen
  7. Wer erwartet denn bitte knusprige Burger-Brötchen? Die gehören weich und samtig! Oder? :-)
    Die Burger an sich hören sich auch gut an, werde ich (etwas modifiziert, da kein Glutenmehl hier vorhanden ist) ausprobieren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey! Nee, nicht knusprige Brötchen, sondern die Burgerpatties meinte ich. :) Berichte doch mal, was du anstelle des Glutens genommen hast und wie es funktioniert hat. :)

      Löschen
  8. Die Brötchen habe ich gekauft, aber die Gemüseburger waren derart lecker, dass ich mich direkt zu einem lobenden Kommentar hinreißen lasse... :) Die Rezeptangaben stimmen genau, ich habe nichts geändert. Viel würzen ist wichtig! Wird's bei uns sicher wieder geben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      danke für deine liebe Rückmeldung - da freu ich mich sehr darüber!
      Lasst es euch schmecken, viele Grüße,
      Ramona

      Löschen
  9. Wirklich saulecker, meine neuen Lieblingsbratlinge, nomnom! Sehr cooles Rezept, danke dafür :D
    Ich hab statt dem Glutenmehl übrigens Ei-Ersatzpulver genommen, hat perfekt funktioniert, yay.
    Liebe Grüße, Sabine =)

    http://woszumessn.blogspot.de/2014/04/burger-bauen-20-die-perfekten.html

    AntwortenLöschen
  10. Jammi! Ich hab das Rezept eben ausprobiert. Statt Mehl und Semmelbrösel hab ich Sojabrösel und Haferflocken rein! Hat auch perfekt funktioniert und war seeeeeeeeehr lecker! Die Teile halten sogar beim Braten zusammen, was eher selten ist bei den Vegi Bratlingen!

    AntwortenLöschen