Mittwoch, 31. Oktober 2012

Kohlrabi im Sesammantel auf lauwarmen Spinatsalat mit mariniertem Räuchertofu


Zutaten für 2 Portionen
Spinatsalat
250g frischer Blattspinat
1kl. Zwiebel, rot
2El Gemüsebrühe
1,5El Sojasoße
1kl. El Sesamöl
1/4Tl Zucker

Kohlrabi im Sesammantel
1 mittel-gr. Kohlrabi
Mehl
Semmelbrösel 
Sesam
1Ei
Öl

Marinierter Räuchertofu
1/2Pck. Räuchertofu
1El Sojasoße
1Tl Öl
1Tl Tomatenmark
Chilliflocken

Zubereitung
Den Räuchertofu in Scheiben schneiden. Sojasoße, Öl, Tomatenmark und Chilliflocken zu einer Marinade verrühren. Tofu darin wenden und mehrere Stunden (auch über Nacht) im Kühlschrank ziehen lassen.

Den Kohlrabi schälen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden. Wasser zum kochen bringen, salzen. Die Kohlrabischeiben 5-8 Minuten darin weich garen. Abgießen und abtropfen lassen.
In je eine Schüssel Mehl, das Ei und Semmelbrösel mit Sesam 1:1 gemischt geben. Das Ei verquirlen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die Kohlrabischeiben erst in Mehl, dann in Ei und schließlich in der Semmelbrösel-/Sesammischung wenden.

Die Zwiebel für den Spinatsalat vierteln und in Scheiben schneiden. In etwas Sesamöl glasig anschwitzen, den gewaschenen und etwas klein geschnitteten Spinat zufügen. Ein Schuss Wasser zufügen, Deckel auflegen und Temperatur reduzieren. Das Dressing anrühren: Brühe, Sojasoße, Öl und Zucker mischen.

Kohlrabischeiben und Tofu in zwei Pfannen in etwas Öl beidseitig anbraten.
Den Spinat würzen mit etwas Cumin, Pfeffer und ggf. Salz (kommt auf den Salzgehalt der verwendeten Sojasoße an). Aus dem Topf nehmen, dabei etwas abtropfen lassen und in einer Schüssel mit ca. 3 Esslöffeln des Dressings vermischen.

Alle drei Komponenten miteinander anrichten und servieren.


Ich hatte vom Vortag noch etwas Kräuterquark übrig, den ich kurzerhand einfach dazu gegessen habe. Hat sogar eigentlich ganz gut gepasst ;-)

Dienstag, 30. Oktober 2012

Fladenbrot


Zutaten für einen kleinen Laib
250g Mehl, backstark
5g Salz
5g Olivenöl
3g Zucker
2g Hefe
180ml Wasser

Zubereitung
Alle Zutaten zu seinem weichen Hefeteig verarbeiten, 8-10 Minuten kneten und in einer leicht geölten Schüssel 1,5 Stunden gehen lassen. Anschließend den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen und vorsichtig in Form bringen. Bedeckt nochmal 30 Minuten gehen lassen. Nun auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen, mit Wasser bestreichen und mit den Fingerknöcheln Mulden eindrücken. Nach Belieben mit Sesam und Schwarzkümmel bestreuen und erneut 20 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Ofen bei 220°C 12-15 Minuten backen.

Schmeckt u.a. gut zu Tzaziki.

Montag, 29. Oktober 2012

Zitroniges Spinatrisotto mit Zitronentofu aus dem Ofen


Zutaten für 2 Portionen
Spinatrisotto
100g Risottoreis 
250g. frischer Spinat
1kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Bio-Zitrone, Schale und Saft
Gemüsebrühe
1 Schuss (Soja-)Sahne

Zitronentofu
1/2Pck. (Räucher-)Tofu
3El Zitronensaft
1/2El Sojasoße
1/2El Olivenöl
Chilliflocken, getrockneter Oregano und Thymian, Schnittlauch

Zubereitung
Spinatrisotto
Die Zwiebel fein hacken, den Spinat verlesen, waschen und grob zerhacken. Den Knoblauch in feine Scheiben schneiden.
Die Zwiebel in etwas Öl anschwitzen, Knoblauch und Risottoreis zufügen. 2-3 Minuten schmoren lassen, dabei rühren. Die Gemüsebrühe in einem zweiten Topf erhitzen. Schöpfkellenweise immer so viel Brühe zum Reis geben, dass er knapp bedeckt ist. Nach der ersten Ladung Brühe die Zitronenschale einrühren. Deckel auflegen und bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Rühren und Brühe nachgeben nicht vergessen, solange bis der Reis gar ist (dauert ca. 20 Minuten). Kurz vor Ende den Spinat zufügen, mit Salz, Pfeffer und dem Zitronensaft würzen und unter den Reis heben. Wenn der Spinat zusammengefallen ist, einen Schuss Sahne einrühren und abschmecken.



Zitronentofu 
Den Tofu in Scheiben schneiden. In einer Ofenfesten Form aus den restlichen Zutaten eine Marinade anrühren. Den Tofu darin wenden und die Form mit einem Deckel oder Alufolie verschließen. 
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C 15 Minuten backen, anschließend Deckel/Alufolie entfernen und nochmal 15 Minuten backen. 5 Minuten vor Ende die Tofuscheiben wenden.


Das Tofurezept hab' ich bei Vive Le Vegan Recipes gefunden.



Sonntag, 28. Oktober 2012

Pfannkuchen


Zutaten für 2 Personen
3 Eier
250g Mehl
1/2l Milch

Zubereitung
Alles kräftig verrühren, Teig kurz ruhen lassen. Anschließend in einer leicht gefetteten Pfanne jeden Pfannkuchen beidseitig goldbraun braten.
Nach Belieben süß oder herzhaft servieren.


Einfach ein Klassiker...

Samstag, 27. Oktober 2012

Mousse au Chocolat (vegan)

Mousse au Chocolat, auf Seidentofu basierend, ist scheinbar recht bekannt. Und auch ich habe es probiert und bin begeistert. Zwar bin ich nicht der größte Schoki-Fan, aber die Mousse fand ich trotzdem lecker und kam auch bei weiteren Mitessern sehr gut an.


Zutaten für 4 Personen
1Pck. Seidentofu
200g Zartbitterschokolade
3/4Pck. Vanillezucker
1-2El Rum

Zubereitung
Den Seidentofu in einem mixer pürieren. Die Schokolade über einem Wasserbad langsam schmelzen und zu dem Tofu geben. Rum und Zucker zufügen. Alles gründlich durchmixen. Entweder die Masse in Desserformen füllen oder in eine große Schüssel geben, um später Nocken abzustechen. Beides sollte auf jeden Fall mehrere Stunden im Kühlschrank gekühlt werden.

Bei mir gab es die Mousse au Chocolat-Nocken auf gedämpften Früchten
Dazu einfach Obst nach Wahl (ich hatte Mango, Kiwi, Pflaume) in Stücke schneiden. Alufolie in quadratische Stücke schneiden, Backpapier in der gleichen Größe zuschneiden und auf die Alufolie legen. Obstportionen in die Mitte verteilen, 1Esslöffel Orangensaft über jede Portion träufeln und nach Belieben mit Zimt und Zucker bestäuben. Dann die Quadrate zu Dreiecken falten und die Ränder gut verschließen. 
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 10 Minuten backen, bis die Folie sich aufbläht.

Freitag, 26. Oktober 2012

Linsen-Couscous-Puffer

Das Rezept hab' ich gefunden bei Katrin, es leicht abgewandelt und nachgekocht.


Zutaten für ca. 7 Stück
100g rote Linsen
100g Couscous
1/2kl. Zwiebel, rot
1 Ei
1 Karotte
1El Öl
Salz, Pfeffer, Schnittlauch, Cayenne, Paprikapulver, Muskat

Zubereitung
Den Couscous in eine Schüssel geben, mit etwas Gemüsebrühepulver vermischen und mit kochendem Wasser übergießen, so dass das Wasser ungefähr einen 1/2cm über dem Couscous steht. Dann einen Teller oder Deckel auflegen. Ab und zu mit einer Gabel auflockern. Das Wasser sollte komplett aufgesogen werden.
Die Linsen nach Packungsanweisung garen. Restliches Wasser anschließend -wenn nötig- abgießen und die Linsen grob pürieren. Die Karotte raspeln und die Zwiebel fein würfeln.
Nun alle Zutaten miteinander vermischen und kräftig würzen. Falls benötigt, zum Binden Semmelbrösel verwenden. Aus der Masse Puffer formen.
Den Ofen auf 180°C Umluft+Grill vorheizen.
Die Puffer auf leicht eingeöltes Backpapier legen und auch oben mit wenig Öl einpinseln. In den Ofen in die mittlerer Schiene schieben. Nach 15 Minuten habe ich die Puffer gewendet und das Backblech eine Schiene nach oben versetzt, näher an den Grill. Dann nochmal 15 Minuten backen.


Dazu gab es Kräuterquark und einen grünen Salat mit Vinaigrette.

Zutaten
3El (nicht zu voll machen) Olivenöl
1El Essig
1Tl Senf
1kl. Tl Zucker
1Schuss Wasser
Salz, Pfeffer, Schnittlauch

Zubereitung
Alle Zutaten miteinander gut verrühren und über den Salat geben.


Vegetarisches Chop Suey


Zutaten für 3-4 Personen
1Pck Tofu
1-2Stangen Lauch
1kl. Paprika, rot
4 Champignons
2 Karotten
1Glas Bambussprossen
3 Frühlingszwiebeln
Sojasoße
Speisestärke
Zucker
Öl
Sambal Olek
Hand voll Erdnüsse

Zubereitung
Den Tofu in Streifen schneiden. Eine Marinade aus je 3 Esslöffeln Wasser und Sojasoße anrühren. 1/2 Teelöffel Zucker und 1 Esslöffel Stärke unterrühren. Den Tofu darin einlegen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Den Lauch und die Frühlingszwiebeln in Ringe, die Paprika und Karotten in schmale Streifen schneiden. Die Campignons halbieren und in Scheiben schneiden. Die Bambussprossen abtropfen lassen. Die Erdnüsse ohne Fett anrösten.

In einem Wok den Tofu und Frühlingszwiebeln in Erdnussöl scharf anbraten, herausnehmen und zur Seite stellen. Nun das Gemüse anbraten und mit einem Schuss Brühe ablöschen, abgedeckt ca. 10 Minuten weich dünsten. Nach 5 Minuten die Bambussprossen zufügen.
Währendessen die Soße anrühren: 10 Esslöffel Wasser, 7 Esslöffel Sojasoße, 1 kl. Teelöffel Zucker, 2 Teelöffel Öl, 1/2 Teelöffel Sambal Olek (wer es nicht so scharf mag, nimmt erstmal weniger) und 2 Teelöffel Stärke gut verrühren. Je nachde.m wie salzig die Sojasoße ist, wird evtl. auch noch zusätzlich Salz benötigt.
Den Tofu und die Frühlingszwiebeln zurück zu dem Gemüse geben, vermischen und die Soße dazugeben. Alles zusammen aufkochen lassen, abschmecken und ggf. etwas nachwürzen mit Sojasoße oder auch Cayennepfeffer. Die Erdnüsse untermischen.

Dazu Reis servieren und das Sambal Olek mit auf den Tisch stellen.





Montag, 22. Oktober 2012

Radi-Salat



Zutaten
1/2 Radi bzw. Rettich ;-)
1/2 Bund Radieschen
1/2 Gurke
1kl. Zwiebel, rot
viel Schnittlauch
4kl. El Öl
2El Essig
1kl. El Senf, mittelscharf
1-2Tl Merrettich
1Tl Honig, flüssig
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Den Radi, die Radieserl, Gurke und Zwiebel in feine Scheiben hobeln. Radi in ein Sieb geben und kräftig salzen, gut vermischen und 20-30 Minuten 'weinen' lassen. Währendessen Öl, Essig, Senf, Merrettich, Honig, Salz und Pfeffer gut verrühren. Den Radi mit Gurke, Radieschen und Zwiebel vermengen, das Dressing darunter mischen und alles im Kühlschrank ca. 15 Minuten durchziehen lassen. Den Schnittlauch in kleine Röllchen hacken und vor dem Servieren darüber streuen.
Dazu frisches Butterbrot reichen.


Sonntag, 21. Oktober 2012

Enchiladas mit Tofu-Gemüse-Füllung

Zutaten für 3 hungrige Personen
6 Tortilla-Fladen
1 Becher saure Sahne
1 Dose Mais
1 Dose Kidneybohnen
1 Paprika, rot
1kl. Zucchini
1gr. Zwiebel, rot
2 Knoblauchzehen
1-2getr. Chilischoten
1 Pck Räuchertofu
1 Dose stückige Tomaten
1 Pck passierte Tomaten
geriebener Käse

Zubereitung
Die Zwiebel fein hacken; Knoblauch pressen; Zucchini, Tofu und Paprika grob würfeln. Mais und Kidneybohnen abschütten, abspülen und abtropfen lassen.

Für die Soße 2/3 der Zwiebel, getr. Chilis (zwischen den Fingerspitzen zerbröseln) und Knoblauch in Olivenöl anbraten. Etwas Zucker und Oregano darüber streuen und mit beiden Tomatensorten ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver edelsüß würzen und ca. 15 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Anschließend abschmecken und ggf. nachwürzen.

Für die Füllung die restliche Zwiebel mit den Tofuwürfeln in (Knoblauch-)Öl anbraten. Die Zucchini- und Paprikawürfel zufügen, kurz mitbraten. Dann einen Deckel auflegen und bissfest dünsten. Nun den Mais und die Bohnen zugeben. Wieder mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver (und wer mag: ein paar Spritzer Tabasco/Hot-Pepper-Sauce) würzen.

Die Tortillas mit ca. je 2Tl saurer Sahne bestreichen, mittig Füllung darauf verteilen. Auf die Füllung widerrum jeweils 1 guten Esslöffel Tomatensoße geben. Eine große bzw. zwei mittlerer Auflaufformen fetten, die Fladen aufrollen und in die Formen legen. Die restliche Tomatensoße gleichmäßig über den Tortillas verteilen. Geriebenen Käse (Menge nach Belieben) darauf streuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten überbacken.

Dazu gab es bei uns einen knackigen, gemischten Salat mit Joghurtdressing:

Zutaten
250g Naturjoghurt
3-4El Zitronensaft
1 Schuss Balsamico bianco
2El Olivenöl
1/2Tl Senf
Salz, Pfeffer Zucker, Schnittlauch

Zubereitung
Alle Zutaten gut verrühren und abschmecken.

Samstag, 20. Oktober 2012

Feldsalat mit Grapefruit

Drüben bei we eat fine gefunden, etwas abgewandelt & für lecker befunden!


Zutaten für 2 Personen
2 Hand voll Feldsalat
1gr. Grapefriut
1/3-1/2Pck Feta
4El Salatkerne (Mix aus Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkernen)
2El Balsamico bianco
4kl. El Kürbiskernöl
Salz, Pfeffer - frisch gemahlen

Zubereitung
Den Feldsalat gründlich waschen und trocken schleudern, auf zwei Teller verteilen. Die Grapefruit filetieren, den austretenden Saft dabei auffangen. Das übriggebliebene Fruchtfleisch mit der Hand etwas auspressen. Den Feta mit den Fingern grob zerkrümeln, die Salatkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Grapefruitfilets, Feta und Salatkerne auf dem Feldsalat verteilen.
Nun 3El des Grapefruitsaftes mit dem Öl und Balsamico verrühren, mit Salz und Pfeffer etwas würzen, abschmecken und über den Salaten verteilen.

Freitag, 19. Oktober 2012

Gemüsequiche

Das ist ein All-time-Favourit im Hause Moonstruck. Immer wieder, aber irgendwie doch zu selten kommt diese leckere Quiche auf den Tisch. Meine Mama wünscht sie sich inzwischen sogar als Geburtstagskuchen. ;) An Gemüse könnt ihr absolut frei nach eigenem Gusto variieren. Meine Lieblingsvariante steht unten. Für eine große Springform verdoppelt ihr einfach die Zutaten (bis auf die Eier, da reichen bei mir auch drei Stück). Ich esse die Quiche am liebsten lauwarm oder kalt, dazu dann Kräuterquark und einen Salat.


Zutaten für 1 kleine Springform
Boden
150g Mehl (ich verwende gerne zur Hälfte Vollkornmehl)
1 gestr. Tl Salz
1,5 Tl Backpulver
40ml Öl
50ml Wasser

Füllung
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 300g gemischtes Gemüse*
100ml Sahne
2 Eier
2Tl Senf
Salz, Pfeffer

*Immer mit drin bei mir ist Lauch, Karotte und Erbsen, oft noch Brokkoli. Dieses Mal durften noch Champignons mit rein. Auch gut passt Kohlrabi.


Zubereitung
Alle Zutaten für den Boden gut verkneten und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend ausrollen und eine gefettete Springform damit auslegen, am Rand etwas hochziehen und andrücken.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in etwas Öl glasig anschwitzen. Das Gemüse ggf. schälen, waschen, klein schneiden (Broccoli gare ich zusätlich ca. 5 Min. vor) und mit in die Pfanne geben. Einen Deckel auflegen und ca. 15 Minuten dünsten, anschließend würzen.

Für den Guss Sahne, Eier und Senf verrühren. Würzen mit Salz und Pfeffer und abschmecken.

Das Gemüse auf dem Boden verteilen, die Sahne-Mischung drüber gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° ca. 25-35 Minuten (kommt auf die Springformgröße an) backen.



Donnerstag, 18. Oktober 2012

Kräuterquarkmuffins


Zutaten für 12 Stück
250g Kräuterquark
250g Mehl
200ml Milch
3El Schnittlauch
50g Butter, flüssig
3 Eier
1Pck Backpulver
Salz

Zubereitung
Den Quark mit der Milch und dem Schnittlauch gut verrühren. Butter und Eier unterrühren. 
Das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und über die Quarkmischung sieben. Alles gut vermischen und in Muffinförmchen / eine gefettete Muffinbackform füllen.
Im vorgeheizten Ofen auf der 2. Schiene von unten bei 160°C ca. 25-30 backen.



Dienstag, 16. Oktober 2012

Zwetschgentrifle



Zutaten für 2-3 Gläser
250g Zwetschgen (ich habe selbst eingefrorene Früchte genommen, hat genauso geklappt) 
5 El süßer Rotwein
2 Tl Vanillezucker (Menge an Süßegrad der Zwetschgen anpassen)
etwas Zimt
Löffelbiskuit (ich hatte welche ohne Zuckerkruste)
250g Quark
1 Becher Sahne
Zucker oder Honig nach belieben
gehackte Nüsse

Zubereitung
Die Zwetschgen halbieren (große Früchte vierteln) und entkernen. Mit Rotwein, Zucker und Zimt in einen kleinen Topf geben. Zugedeckt aufkochen lassen und anschließend bei niedrigster Termperatur solange köcheln, bis die Früchte weich sind. Nicht zu viel umrühren.

Die Löffelbiskuit zerkleinern und in die Gläser verteilen (je nach Größe des Glases 1,5-2 Stück nehmen). Darauf kommt das noch warme Zwetschgenkompott. Abkühlen lassen.

Die Sahne steif schlagen und unter den Quark heben. Nach Belieben mit Zucker und/oder Honig süßen und auf die Gläser verteilen. Mit gehakten Nüssen bestreuen.

Das Ganze lässt sich auch wunderbar schon einen Tag vorher zubereiten.






Montag, 15. Oktober 2012

Seitan-Gyros mit Djuvec-Reis und Tzaziki


Zutaten für 2 Personen
Seitan-Gyros
1/2 Seitan-Grundrezept
gewürzt mit viel Paprikapulver rosenscharf & edelsüß, Knoblauchgranulat, etwas Salz & Pfeffer, Oregano, Schnittlauch und Chilipulver
1 Zwiebel, rot

Djuvec-Reis
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Tasse* Reis
1 Tasse* TK-Erbsen
1 El Brühepulver
2 EL Ajvar
1,5 Tassen* Wasser
3/4 Dose stückige Tomaten
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
 *keine zu große Tasse verwenden

Tzaziki
125g Quark
125g Naturjoghurt
2-3 Zehen Knoblauch
1/3 Gurke
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Seitan
Den Seitan, wie im Grundrezept beschrieben, zubereiten. Anschließend in kurze Streifen schneiden
Die Zwiebel halbieren und in schmale Scheiben schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und beides scharf rundherum anbraten. Ggf. mit Salz, Pfeffer, Knoblauchgranulat und Paprikapulver nachwürzen.

Djuvec-Reis
Zwiebel klein würfeln, Knoblauch pressen und beides in Olivenöl kurz anbraten. Reis, Tomaten, Brühepulver, Ajvar und Wasser zugeben und gut verrühren. Das Ganze 1x aufkochen lassen, würzen, dann die Temperatur reduzieren. Die Erbsen zufügen und abgedeckt ca. 20 Min. köcheln lassen, bis die Flüssigkeit aufgenommen wurde. Dabei mehrmals zwischendurch umrühren. Abschmecken und bei Bedarf nachwürzen

Tzaziki
Das Gurkenstück halbieren und die Kerne mit Hilfe eines Teelöffels ausschaben. Fein raspeln und in einem Sieb etwas abtropfen lassen. Joghurt und Quark gut verrühren. Den Knoblauch dazupressen, die geraspelte Gurke unterrühren. Würzen mit Salz und Pfeffer. Im Kühlschrank etwas durchziehen lassen.

Dazu gab es dann noch selbst gebackenes Pitabrot.


Die Konsistenz war toll, wunderbar fluffig. Allerdings war der Geschmack leider etwas fade, was in Kombination mit dem Tzaziki aber widerum kaum aufgefallen ist. ;-)

Zutaten für 5 Fladen
225g Weizenmehl
150ml lauwarmes Wasser
1/2 Pack Trockenhefe
1/2 Tl Salz
1 Tl Olivenöl
Sesam

Zubereitung
Alle Zutaten vermischen und gut verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer leicht geölten Schüssel abgedeckt ein 3/4 Stunde gehen lassen.
Anschließend in 5 Portionen teilen, jede Portion zu einer kleinen Kugel formen und dann vorsichtig zu einem flachen Fladen drücken/ziehen
Die Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und nochmal 15 Minuten gehen lassen. Nun mit Wasser bepinseln und mit etwas Sesam bestreuen. 

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C 10 Minuten backen

vor dem backen



Nektarinen-Buttermilch-Shake


Zutaten für 2 Gläser
2-3 Nektarinen (je nach Größe)
Multivitamin- oder Orangensaft
300ml Buttermilch

Zubereitung
Die Nektarinen schälen und grob in Stücke schneiden. In einen hohen Mixbecher geben. Nun nur soviel Saft dazugießen, dass die Nektarinen noch nicht bedeckt sind. Die Buttermilch dazu schütten und alles gut pürieren. 

Einfach, schnell & herrlich erfrischend!

Sonntag, 14. Oktober 2012

Seitan - Grundrezept mit Glutenmehl

Seitan wird häufig auch "Weizenfleisch" genannt, da es aus Weizeneiweiß (=Gluten) hergestellt wird und eine fleischähnliche Konsistenz haben soll. Finde ich zwar nicht so, aber es ist auch schon viele Jahre her, dass ich zuletzt Fleisch gegessen habe. Trotzdem probiere ich ab und zu gerne mit Seitan herum.
Hier also die Herstellung von Seitan mit reinem Gluten.

Zutaten für ~4 Personen
250 Glutenmehl
300 ml Wasser
2 El Sojasoße
3 El Olivenöl
Gewürze, je nach späterem Verwendungszweck

Zubereitung
Das Glutenmehl mit den Gewürzen (nicht zu sparsam sein) mischen. Ebenfalls das Wasser mit Sojasoße und Olivenöl verrühren. Nun beide Mischungen miteinander vermengen und per Hand ein paar Minuten kräftig kneten. Das Ganze sieht dann so aus:


Dann wird der Seitanklumpen geteilt. Ich habe nun zwei Garmethoden ausprobiert. Eine Hälfte habe ich straff in ein dünnes Stofftuch gewickelt und zugebunden, die andere Hälfte hab ich in Alufolie eingeschlagen und in einen Gefrierbeutel gepackt.


Nun werden beide Päckchen in kochende Gemüsebrühe gegeben. Man sollte dafür sorgen, dass der Seitan in dem Gefrierbeutel vollkommen eingetaucht ist, ggf. etwas beschweren. Das Ganze 20 Min. sprudelnd kochen lassen. Anschließend die Herdplatte ausschalten, einen Deckel auflegen und ziehen lassen (ca. 30 Min.). Danach abgießen und abkühlen lassen. Rechts ist die Stofftuch-, links die Alufolienvariante:


  

Optisch finde ich die Alufolienvariante gelungener, da der Seitan eine schönere Farbe bekommen hat. Von der Konsistenz her ist der andere Seitan allerdings etwas besser, da er ein bisschen fester geworden ist. Hinsichtlich der Weiterverarbeitung konnte ich dann aber keinen Unterschied mehr feststellen.

Nun kann der Seitan je nach gewünschten Verwendungszweck weiter verarbeitet werden. Ein passendes Rezept gibt's bald.


Nachtrag:
Jetzt habe ich mal wieder Seitan gemacht und zwar wieder im Stofftuch. Allerdings habe ich das Tuch diesmal nicht so feste, sondern nur ganz lose um den Seitan gewickelt, zugebunden und gekocht. Ich finde, so hat der Seitan die bisher beste Konsistenz erlangt. Nicht zu weich/labbrig, aber auch nicht zu fest/zäh. Definitiv auch eine gute Zubereitungsmethode.

Fruchtiger Joghurt-Reis


Zutaten für 1 große Portion
1/4 Tasse Reis (ungefähr; ich mache irgendwie immer zu viel)
1 Banane
50-100g Naturjoghurt
3Tl Apfelmark (oder ein anderes Fruchtmus)
optional: ein paar Trauben

Zubereitung
Den Reis kochen (ich lasse ihn gern absichtlich etwas zu lang ziehen, damit er gut weich wird; kann auch schon am Abend zuvor gemacht werden), abgießen und etwas abkühlen lassen. Die Banane in einer Schüssel zerdrücken. Darauf nun Reis, Joghurt, Apfelmark und evtl. halbierte Trauben geben. Alles vermischen und der Tag kann beginnen.

Bruschetta di pomodori


Zutaten
Tomaten
Knoblauch 
Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer
Olivenöl
Bruschettabrot, alternativ Ciabatta
(Zu den Mengen kann ich leider nichts genaues sagen, weil ich das immer nach Gefühl mache. Aber im Schnitt reichen so 4-5 große (Roma-)Tomaten für 2 Personen)

Zubereitung
Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und kurz stehen lassen. In der Zwischenzeit den Knoblauch pressen und die Frühlingszwiebeln hacken. Die Tomaten nun häuten, entkernen und klein schneiden. Tomaten, Knoblauch, Frühlingszwiebeln mischen; mit Salz und Pfeffer würzen, Olivenöl zugeben. Es sollte nicht zu flüssig sein. Ich lasse die Tomatenmischung dann noch ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen.
Kurz vor dem Servieren, das Brot im Ofen kurz rösten und mit einer Knoblauchzehe abreiben. Die Tomaten durchrühren, abschmecken und ggf. nochmal würzen. Dann auf dem Brot verteilen und nach Belieben mit Balsamico Creme beträufeln.

Samstag, 13. Oktober 2012

Gemüse-Soja-Bolognese

Kennt ihr das auch?! Manche Produkte gibt es nur in Mengen, die für ein oder zwei Personen einfach ungünstig sind. Und dann bleibt meistens genau so ein kleiner Rest übrig, mit dem sich nichts eigenständiges mehr kochen lässt. So vor kurzem bei mir geschehen mit Sojaschnetzel, Sojagranulat und roten Linsen. Also was tun? Alles zusammenmischen, bisschen was Frisches dazu und fertig ist ein leckeres Gericht.





Zutaten für 4 Personen
Sojaschnetzel (ca. kl. Hand voll), Sojagranulat (gute Hand voll), rote Linsen (ca. 4-5El)
1 Zucchini
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 kl. Karotte
1 Stange Lauch
1 Dose stückige Tomaten
1 Dose geschälte Tomaten
Rotwein, Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin, Thymian, Paprikapulver
Nudeln (z.B. Bavette)

Zubereitung
- rote Linsen vorkochen, abgießen
- Sojagranulat und Sojaschnetzel in kochende Gemüsebrühe (ich würze zusätzlich mit etwas Tomatenmark und Sojasoße) geben und ca. 10 Minuten qellen lassen, abgießen und gut abtropfen lassen
- Zwiebel und Knoblauch hacken
- Lauch schälen, halbieren und in Scheiben schneiden, Karotte schälen und klein würfeln, Zucchini waschen und grob würfeln
- Knoblauch und Zwiebel in etwas Olivenöl anschwitzen, Sojagranulat und -schnetzel zugeben und scharf anbraten, Kräuter (evtl. getrocknet; Menge nach eigenem Geschmack bestimmen; ich nehme auf jeden Fall viel Oregano) drüberstreuen, einrühren und alles mit einem kräftigem Schluck Rotwein ablöschen
- nun Lauch, Karotte und Zucchini dazugeben, kurz mitanbraten, dann Deckel auflegen und auf mittlerer Temperatur ca. 10 Minuten dünsten (je nachdem wie knackig man das Gemüse haben möchte)
- beide Sorten Tomaten zufügen, kräftig würzen, aufkochen lassen und anschließend abgedeckt bei niedriger-mittlerer Temperatur ca. 15 Minuten köcheln lassen
- abschmecken und ggf. nochmal nachwürzen
- Pasta kochen und mit der Soße servieren


Was für eine famose Resteverwertung.

Freitag, 12. Oktober 2012

Soulfood: Tomatensuppe mit Kichererbsen

Bei dem Wetter momentan (kalt & nass) gibt es doch nichts Besseres als eine wärmende Suppe.



Zutaten für 2 Portionen
1 rote Zwiebel 
1 kl. Knoblauchzehe
1/2 El Tomatenmark
1 Msp Zimt
Prise Zucker
150ml Gemüsebrühe
1 Dose geschälte (Dattel-)Tomaten
1 Dose Kichererbsen
Salz, Pfeffer, Cayenne, Paprikapulver edelsüß

Zubereitung
- Zwiebel und Knoblauch würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen.
- Tomatenmark, Zimt und Zucker einrühren
- nun mit den Tomaten und der Brühe ablöschen, einmal aufkochen und dann abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen
- Tomaten grob pürieren (wer möchte kann sie auch noch passieren), würzen und abschmecken
- die Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen, anschließend in die Suppe geben und kurz erwärmen lassen
- mit Schnittlauch oder Petersilie bestreut servieren








Vorhang auf!

Tadaaa & herzlich Willkommen hier bei mir!

Der ein oder andere unter euch wird sich jetzt bestimmt denken "Echt jetzt? Noch ein Foodblog?!" Oh ja, und wie!
Meine Beweggründe sind eigentlich recht banal: Essen verbindet Menschen, schon immer. Und ich für meinen Teil esse sehr gern! Passenderweise koche ich auch leidenschaftlich gerne. Wenn sich also auch nur eine Person durch diesen Blog angeregt fühlt etwas zu kochen, dabei Spaß hat und diese Freude dann beim verspeisen vielleicht auch noch mit Jemanden teilen kann ... dann hat sich dieser Blog doch schon gelohnt.
So, genug geschrieben. Ab jetzt wird der Kochlöffel geschwungen.
Ich freu' mich drauf!

"Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen" Winston Churchill