Freitag, 30. Januar 2015

Masala Chai & Bananen-Walnusskekse

Erinnert ihr euch, wie Masala Chai (meistens nur kurz "Chai" genannt) vor ein paar Jahren nach Deutschland kam? Oder, wahrscheinlich korrekter ausgedrückt: Wie er bekannter wurde? Argwöhnisch blickte ich auf der Speisekarte auf den "Gewürztee" und blieb erstmal beim bekannten Früchtetee. Wobei ich hier ehrlicherweise sagen muss, dass ich früher nur Tee mit Fruchtgeschmack getrunken habe. Kräuter? Ooh nein, niemals. (Ganz im Gegenteil zu jetzt, aber darum geht's heute nicht.) Nun, ich war schon immer sehr neugierig und so bestellte ich doch irgendwann -ganz mutig- Chai Tee. Und wurde bitter enttäuscht. Pappsüß und unangenehm pfeffrig-würzig. Das war's dann erstmal. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich dem Getränk nicht noch eine zweite Chance geben würde. Aber auch die überzeugte mich nicht gänzlich und so lies ich den nächsten Versuch ein paar Jahre auf sich warten. Wie ich euch dann bereits bei dem Chai Latte-Rezept schon erzählte, packte es mich dann doch noch. Und ja, ich blieb erstmal länger dem Teebeutel treu. Bis jetzt! Denn, und so ist es doch meistens: einmal selbstgemacht, kann fertig gekauft einfach nicht mehr mithalten. 



So, jetzt stellt euch mal folgendes Szenario vor: Schneegestöber vor der Tür. Langsam beginnende Dämmerung. Eingekuschelt in die Lieblingsdecke auf dem Sofa. In der Hand eine Tasse dieses herrlich wohlig-wärmenden Tees. Was fehlt? Genau, etwas zum Knabbern. Ok, direkt knabberbar sind die Bananen-Walnusskekse nicht, dafür aber wunderbar knautschig und eine perfekte Kombination zum Chai.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Getestet | Die Tropenbox

Exotische Früchte - weder saisonal, oft nicht 'bio' und schon gar nicht regional. Und dennoch werde ich fast jedes Mal schwach wenn ich an Banane, Ananas, Mango & Co. vorbei gehe. Ich esse sie wirklich unheimlich gern, von daher war schnell klar, wie meine Antwort lautete, als ich gefragt wurde, ob ich die Tropenbox testen möchte.

Das Konzept

Der Name ist Programm: Es wird ein Paket mit tropischem Obst angeboten. Es gibt die Möglichkeit nur eine Probebox zu bestellen oder direkt ein Abo in gewünschter Größe und Zeitraum abzuschließen. Insgesamt 14 verschiedene Früchte bietet die Box an, jedes Mal in einer anderen Zusammenstellung, die man vorher einsehen (und ggf. bei Allergien auch abändern) kann. Um den ökologischen Fußabdruck nach Möglichkeit gering zu halten, werden die Früchte nur mit Passagierflugzeugen transportiert. Der Preis pro Box: 49,90€.

Meine Box

Was freute ich mich darauf, das Paket zu öffnen und zu schauen, welche der Obstsorten enthalten waren. Aber vorweg ein Wort zur Verpackung: top! Kaum Plastik (nur etwas Luftpolsterfolie am Boden des Kartons) und jede Frucht sehr gut geschützt in Packpapier eingewickelt.


Montag, 26. Januar 2015

Cantuccini

Aufgepasst! Ich. habe. gebacken! Hihi, ja, ich weiß, das scheint jetzt keine Besonderheit zu sein, ist es im Hause Moonstruck aber wohl. Ich habe für's backen kein Händchen. Quicheteig kriege ich hin, der hat aber komischerweise auch jedes Mal eine andere Konsistenz. Ein, zwei Kuchenrezepte gibt es, die immer was werden. Und das ein oder andere Brotrezept klappt auch mal, meistens wälze ich solche Aufgaben aber direkt auf Herrn Moonstruck ab. Denn: ich mag backen einfach nicht so gern. Aaaaber diese Cantuccini habe ich gemacht. Ganz allein. Und sie wurden sogar hoch gelobt und haben auch noch richtig gut geschmeckt. Dass ich dabei aber die komplette Küche und mich selbst eingesaut habe, erwähne ich jetzt nicht...

Donnerstag, 22. Januar 2015

Rosenkohlsalat

Obwohl ich in den letzten Jahren wirklich viel (viiiiel) offener fremden Lebensmitteln und Speisen gegenüber geworden bin und inzwischen bin ich zumindest bereit, alles mal zu probieren. Aber es gibt dennoch noch so ein paar Dinge, die ich einfach etwas vor mich hinschiebe. Roher Rosenkohl zum Beispiel. Ich mag Rosenkohl unheimlich gern. Schön weich gekocht. Oder kross geröstet aus dem Ofen. Aber roh? Na gut, aber ich wollte es trotzdem probieren. Und ich wurde mal wieder überzeugt, denn: es schmeckt! Tatsächlich ganz anders als gekochter/gerösteter Rosenkohl, aber durchaus lecker. Ok, ein klein bisschen geschummelt habe ich vielleicht, da ich den geriebenen Rosenkohl gaaanz kurz in Olivenöl geschwenkt habe. Das musste einfach sein. ;-)

Montag, 19. Januar 2015

Ramen

Habt ihr schon mal online nach einem Ramen-Rezept gesucht? Nein? Dann tut es am besten auch nicht. Das ist nämlich mal wieder so ein Gericht, von dem es tausend Variationen gibt. Ich war irgendwann so "überfordert", dass ich einfach beschlossen habe, meine eigene Variante zu kreiieren. Authentisch, tradtionell? Keine Ahnung. Wahrscheinlich nicht. Aber lecker war die Suppe auf jeden Fall. Und wie so oft, zählt das nun Mal einfach am meisten. :)