Freitag, 1. August 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#6 Amerika - Bagels

Good Morning! Heute reisen wir virtuell ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So wie ich es aus meinem Umfeld mitbekommen, gehöre ich wohl zu der absoluten Minderheit, die kein großes Verlangen hat auch in der Realität in die vereinigten Staaten zu reisen. Klar, Urlaubserzählungen, Bildbände, Landesreportagen - das klingt schon toll und sieht auch durchaus interessant aus. Aber nie so, dass ich daraufhin Lust hätte, das Ganze hautnah zu erleben. Versteht mich nicht falsch: Ich habe nichts gegen das Land und ich bin mir sicher, dass Einige von euch wunderbare Sachen darüber erzählen können und vermutlich in den höchsten Tönen davon schwärmen. Mich reizt daran einfach nur nichts. Nur wenn ich die wahnsinns Fotos auf Instagram von den Whole Foods Markets sehe, werde ich neidisch. Aber wie ich gerade auf deren Homepage sehe, gibt's die ja auch in England. ;-) Und da möchte ich auf jeden Fall mal hin! Aber zurück zum amerikanischem Frühstück: Die Entscheidung fiel eindeutig auf Bagels! Auch wenn der erste Anlauf scheiterte (das mit dem Einfrieren nach dem Blanchieren kann ich nicht empfehlen), war der zweite Versuch ein Erfolg. Heraus kamen neun herrliche Bagels, die meine Mama, die zu Besuch war, der Mann und ich fast alle verdrückten. Bagelparty im Hause Moonstruck!

Mittwoch, 30. Juli 2014

Apfel-Quark-Lasagne

Ja, ich weiß - die Kombination von Apfel und Quark aus dem Ofen ist nicht unbedingt neu. Aber muss es denn wirklich immer eine weltbewegende Neuerung sein, wenn sich das Alte einfach gut bewärt hat? Ich finde nicht. Und daher wanderte eines schönen Morgens diese "Lasagne" in meinen Ofen und bescherte mir ein optimales Frühstück. Die pürierten Himbeeren dazu waren toll, sind aber kein muss. Vanillesoße oder -eis, andere Beeren oder pur. Das ist ganz euch überlassen. Achja - die Rosinen können natürlich wie immer auch weggelassen werden... ;-)

Montag, 28. Juli 2014

Dinkel-Körner-Baguette

Wisst ihr eigentlich, wie praktisch es ist, mit einem Bäckermeister verheiratet zu sein? Ziemlich praktisch, wie ich schon desöfteren feststellen konnte. Das läuft dann in etwa so, dass ich ihm sage, was für eine Backware ich wann brauche und er mir dann ein Rezept austüftelt und wenn er Zeit hat, es sogar auch noch backt (was dem Ergebnis sehr zugute kommt). So auch geschehen bei diesem Baguette (das sich übrigens sehr schnell zum Liebling hervorgehoben hat): Ich habe Herrn Moonstruck bereits zwei Wochen im vorraus Bescheid gesagt, dass ich gern ein bestimmtes Baguette hätte. Dunkel sollte es sein, wenn möglich mit Dinkelmehl (mag ich einfach sehr gerne). Und Körner sollten drin sein. Nicht drauf. Und nicht so groß wie bei den letzten Baguettes. Und natürlich lecker muss es sein. Ganz besonders lecker. Zwei Wochen hatte der Mann nun also Zeit. Tja, drei Tage vor dem Tag, an dem es die Baguettes geben sollte, fragte er mich nochmal, was ich denn jetzt wolle (ist ja nicht so, dass ich das nicht immer mal wieder erwähnt hätte...). Zwei Tage voher berechnete er das Rezept und an DEM Tag hatte ich pünktlichst diese perfekten Baguettes am Tisch liegen. Hach, wenn ich ihn nicht hätte. ♥


Freitag, 25. Juli 2014

Internationaler Frühstücksfreitag
#5 China - Congee

Bereits als ich das erste Mal bei Mel Congee entdeckte, stand für mich fest: Muss ich ausprobieren. Ich oute mich jetzt nämlich mal: Ich steh auf breiige, matschige Gerichte. Ich mag es mit dem Löffel zu essen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es warm oder kalt ist. Und das ich Reis mag, ist ja eh kein großes Geheimnis mehr. Von daher erschien mir Congee einfach perfekt. Als ich dann auch noch herausfand, dass der Reisbrei in China zu jeder Tageszeit -also auch zum Frühstück- gegessen wird, war klar, dass ich ihn für den Frühstücksfreitag nun endlich ausprobieren muss. Ich habe beide Varianten getestet: süß am Morgen und herzhaft am Mittag. An dieser Stelle ein deutliches Ja (denn ich bin mir sicher, viele von euch fragen sich das gleich, wenn sie das Rezept lesen): Es schmeckt eigentlich wirklich so fad, wie es sich liest. Trotzdem mochte ich es sogar schon pur. Aber dann noch mit den verschiedenen Toppings war das Ganze tatsächlich ein Genuss (zumindest für mich, das matschigen-Reis-liebende-Fräulein).

Mittwoch, 23. Juli 2014

Zucchiniflammkuchen mit getrockneten Tomaten, Feta und einem Hauch Zitrone

Flammkuchen ist toll. Flammkuchen ist einfach. Flammkuchen geht schnell. Flammkuchen schmeckt immer. Und trotzdem gibt es Flammkuchen hier viel zu selten. Nachdem ich das Wort jetzt aber innerhalb von Sekunden ganze fünf Mal hier untergebracht habe, sollte ich mir hoffentlich langsam merken können, wie gerne ich Flammkuchen eigentlich esse. Denn jedes (seltene) Mal, wenn ich dann in den knusprigen Fladen reinbeiße, bin ich hin und weg. Langweilig wird's wahrscheinlich auch nie, da es ja unheimlich viele Möglichkeiten für den Belag gibt. Dieses Mal durften als Hauptdarsteller Zucchinistreifen darauf Platz nehmen. Sommerlich lecker. Was ist denn euer Lieblingsbelag?